LWS Chapter 32 Asking The Sage

Su Yan sat down at the counter and opened his notebook once again. He wanted to see if there was maybe some hint as to where he could find that caregiver character that he had overlooked before.
He was in for a surprise, though: The task was already checked. He clicked on it and indeed found a text as the conclusion just like with the hero task before: [Generously caring for others without ulterior motives, the caregiver is a compassionate person that will help others without asking for anything in return. A caregiver as the protagonist is something to be expected but a male lead can be a great caretaker, too! The caretaker is especially suited for the position of the second male lead, though, capturing the hearts of the readers with his limitless support.]
Su Yan raised his brows. Had he already completed the second task? How … Oh. Caring for others, that was what Nie Chang had done, wasn’t it? It seemed his friend wasn’t just a hero but also a caretaker.
Su Yan sighed. He should probably thank him again. Well, he’d do that later. For now, he wanted to know what the next task was. This task line actually wasn’t bad. He didn’t get to know that much about the different archetypes but it was a beginning. And the reward the System had promised him might go into more detail anyway.
He clicked on the button for the next task and raised his brows: [Asking the sage for advice] was the title and it told pretty much already what this part of the task line was about.
[The sage archetype is often but not solely found in stories that also include the hero. If the hero is stuck, he will meet the sage and ask him for advice. But not only the hero will encounter the sage archetype.
To find out more about this character think of a problem that has been puzzling you for a while and find a person who might be able to answer it.]
Su Yan pursed his lips. This task was once again relatively easy and didn’t seem too strange. His trust in the Lovely Writing System slowly grew. Maybe this System was just a bit weird in the beginning to see who had the persistence to try beyond this initial stage. It wouldn’t be a wonder. After all, not everybody could get a system. This might just be a test.
Ah, thank god he hadn’t given up! As an aspiring author, Su Yan naturally didn’t lack imagination. Thus, he had easily found an alternative explanation for all the bl tasks in the beginning.
In a happy mood, he started to ponder how to solve this task. There wasn’t much he was puzzled by. The most important thing would probably be the System but that wasn’t something he could talk to just anyone about. After all, who would believe him? And even if the person believed him, who knew what the consequences would be? No, he could talk about it only with someone he absolutely trusted.
Su Yan’s lips twitched. That only left one person, though. He’d have to ask Nie Chang. Again.
Su Yan looked doubtfully at the screen. Wasn’t it kind of strange that the person used to demonstrate these first three archetypes was always the same person? Or did the System want to tell him something with that?
Eh? That was actually something puzzling, too.
Su Yan took out his phone and opened WeChat. Who said he had to ask his sage in person?
[Somehow all of my System’s tasks seem to be related to you …]
In the backroom, Nie Chang looked at his screen and smiled. So he wasn’t the only one who had noticed. He couldn’t admit that he was already aware, though. [How so?]
[I told you about that meeting the hero task. Then it wanted me to spend time with a character called ‚caretaker‘. That should be you, shouldn’t it?]
[Naturally.]
Su Yan snorted. Can you be any less arrogant?
As if Nie Chang had known what he thought, another message arrived before Su Yan could type anything: [Well, I did take care of you, after all. I wouldn’t know what else it could be.]
[True.] Su Yan paused for a moment before getting to the next point. [This time it wants me to ask someone for advice.]
[Wanna ask me?] Nie Chang didn’t forget to send him a smug smiley with that message.
Su Yan was really reconsidering right now. Maybe it would be better to say that this was the first task that didn’t have anything to do with Nie Chang. But in the end, it was still true. He should just admit it.
[Do you think there’s a reason?]
Nie Chang smiled. Of course, there was! Someone was obviously helping him! The reason for that, though … [Not sure. Might be.]
[I think it’s strange. Why one person when there are so many characters?]
Nie Chang pursed his lips. That was a good question. [Maybe one person can be more than one character?]
[How so? You’re not schizophrenic.]
[Yeah, but you’ve got different traits. So maybe it just refers to different traits of the personality?]
[You’re really a sage!!!] Su Yan put his phone down without waiting for an answer and eagerly looked at the screen of his notebook.
Of course, the System already knew what had happened and the task was checked. This was definitely the task he had needed the shortest amount of time to finish.
Well, he hadn’t taken much time for the two tasks before either. Mn, the task line had been called character basics so this was probably like a tutorial. It was to be expected that it didn’t take much time. He would probably be done with it in a few days and then the real quests would start.
Su Yan wasn’t that wrong with his assumption. It was questionable if he would like the real quests the Lovely Writing System had prepared for him, though.
He didn’t think about it and just clicked to get to the summary for the sage task and then start the next one.

LWS Chapter 1 Applying For A System

|| ToC || Next Chapter >>


In the headquarter of Heaven Corporation, more precisely the department of system admission, a certain female official reached into the bag of chips on her desk and froze.
„Damn! Fucking Shit!“
She took her feet from the desk, lifted the bag and opened it a little wider to peek inside. Nothing. To make sure she hadn’t seen wrongly, she shook the bag but nothing came out. Indeed. There were no more chips! Weiterlesen

Help For Those Suffering From FOD-Withdrawal ;)

Who doesn’t know that feeling of having read a good book and not being able to find anything up to par after that? Or even worse: You’re reading a translation you really, really like and then you’ll have to wait a long time for the next update but just can’t forget about that story?

Well, it got me. 😭 It’s all thanks to Fengliu Shudai’s really amazing „Quickly Wear the Face of the Devil“ that is just too good to find anything else to read.
I already reviewed the novel after reading the 14 arcs that are translated right now and what should I say? I read the whole thing once again and then read my favorite chapters two times over. 🙈

Thank god there’s Novelupdates with the recommandations of similar novels. How could I use the time until chapter 15 better than with reading something else? 😉
It was quite hard but I found some novels that are really similar to FOD (like, it’s the same concept of world hopping) and then somehow found some other novels and I’ve gotten another list of novels where I’m waiting for the next update 😅
And since I’m sure that lots of people love FOD just as much as me, I thought why not make a list with novels that could console me while waiting? 😉

 

Gourmet of Another World

Am Samstag der Themenwoche möchte ich natürlich auch ein Highlight vorstellen, das mit der chinesischen Küche zu tun hat: „Gourmet of Another World“. Zugegeben, eigentlich handelt es sich hier nicht unbedingt um eine Geschichte über chinesisches Essen (Es gibt auch viele Gerichte, die aus anderen Küchen der Welt stammen.), aber trotzdem ist es ein chinesischer Roman, in dem es ums Kochen geht, also sollte er doch für die Themenwoche durchgehen. 😉

 

Zum Inhalt

Bu Fang landet in einer fremden Welt und bekommt dort vom ‚System‘ die Aufgabe, ein Restaurant zu führen und der Gott des Kochens zu werden. Unterstützung erhält er durch Roboter Whitey und den Hund Blacky. (Ja, ich hätte mir auch gewünscht, dass man deren Namen vielleicht lieber im Original belässt …)
Nach einem etwas holprigen Beginn baut er sich auch langsam seine Kundschaft auf, zu der neben den Neureichen der Hauptstadt, den Kindern von Ministern und Generälen, auch die Ältesten von Sekten und sogar der Kaiser höchst persönlich gehören …

 

Zu den Figuren

Bu Fang als Protagonist dieses Romans ist die meiste Zeit vor allem mit einem beschäftigt: Kochen. Wenn er nicht kocht, übt er das Kochen oder das Schneiden von Zutaten, kreiert neue Gerichte oder begibt sich auf die Suche nach neuen Zutaten. Kurzum: Was auch immer Bu Fang macht, es hat mit dem Thema Kochen zu tun.
Genauso zielgerichtet wie seine Aufgaben ist auch sein Charakter: Regeln sind Regeln und bei Bu Fang gibt es keine Ausnahmen. Das bringt er auch seinen Kunden schonungslos und ohne Schnörkel bei, ganz egal, wer vor ihm steht.
Bu Fangs Charakter ist einer der Punkte, die diesen Roman für mich aus der Masse herausheben. Er ist direkt, manchmal auch etwas zu direkt, aber nicht völlig gefühlskalt, was immer mal wieder in seiner Interaktion mit einigen seiner Stammkunden anklingt. Mir hat es einfach Spaß gemacht, noch ein Kapitel mehr von ihm zu lesen. 😉

Wer jetzt denkt, dass es in „Gourmet of Another World“ immer nur ums Kochen geht … liegt fast richtig. Es passieren aber auch andere Sachen: Die politische Situation ist nicht ganz stabil und so wird „Fang Fang’s Little Store“ auch zum Treffpunkt der Machtträger, zum Zufluchtsort von Entführungsopfern und dem Austragungsort von Kämpfen. Kann in einem kleinen Restaurant schon mal passieren. 😀
In solchen Momenten findet sich eine Vielzahl anderer Figuren, die alle ihre eigene Hintergrundgeschichte haben und damit genauso wie Bu Fang zum Roman beitragen.

Meine Lieblingsfiguren neben Bu Fang:

  • Xiao Xiaolong: Bu Fangs erster Kunde und derjenige, der (unbeabsichtigt) dafür sorgt, dass „Fang Fang’s Little Store“ so richtig berühmt wird
  • Ji Chengxue: Hält sich auch nach 100 Kapiteln immer noch etwas bedeckt, weswegen ich ihn vermutlich so interessant finde.
  • Xiao Yue: Nach über 100 Kapiteln kommt er immer noch in den Laden, nur um Wein zu bestellen. Ich bin gespannt, welches sein erstes Gericht wird. 😀
  • Ni Yan: Eine der Ältesten der Arcanum-Bruderschaft, die sich in den Kopf gesetzt hat, von bu Fang zu lernen. Ich rieche jede Menge künftige Interaktionen und gute Rezepte. 😀

 

Zur Sprache

Ein weiterer Punkt, der „Gourmet of Another World“ für mich zum Highlight macht, ist die Sprache: Auf wie viele verschiedene Arten kann man Gebratenen Reis mit Ei beschreiben? An wie vielen Beispielen kann man die Wichtigkeit der richtigen Zutaten aufzeigen? Wie bringt man Informationen zum Testen von Speisen und Zutaten spannungsreich in einem Roman unter? Wie verführt man einen Leser, der absolut nicht kochen kann, dazu Rezepte zu googlen und sich in seine Küche zu stellen?

Keine Ahnung! Aber Li Hongtian, der Autor von „Gourmet of Another World“ kann euch diese Fragen beantworten. 😀
Spätestens nach 20 Kapiteln hatte ich jedenfalls das Bedürfnis, etwas zu kochen. Leider fiel mir in Kapitel 25 wieder ein, dass ich leider keine Ahnung habe, wie man das macht. 😀 Das ging im Grunde den gesamten bisherigen Roman über so. Mittlerweile habe ich diesem Bedürfnis ja sogar nachgegeben. 😉

 

Fazit

„Gourmet of Another World“ ist ein fantastisch geschriebener Roman mit interessanten Figuren, einer tollen Backstory und einer köstlichen Idee, der mich fast dazu verführt hätte, Bu Fang nachzueifern und mich selbst in die Küche zu stellen.
Der Roman hat Spannung, aber auch einiges an Humor und ab und an auch mal ernstere Töne. Nach 150+ Kapiteln habe ich mich noch kein einziges Mal gelangweilt und bin stattdessen erst recht gespannt, wie es in Zukunft mit Bu Fang und „Fang Fang’s Little Store“ weitergeht. Ich rieche leckere Gerichte … ah pui! jede Menge Potential, wollte ich natürlich sagen!

Kurzum: „Gourmet of Another World“ ist ein Roman, den ich definitiv jedem empfehlen kann. Foodies sollten diesen Roman aber besser nicht auf leeren Magen lesen. 😉

History’s Number 1 Founder

Als heutiges Highlight möchte ich euch mal wieder einen Roman vorstellen: „History’s Number 1 Founder„, ein Roman, der ein bisschen mit meinen Gefühlen spielt und bei dem ich jetzt schon anfange zu rechnen, wie lange ich noch warten muss, bis das letzte Kapitel wohl übersetzt wird. 😀

 

Zum Inhalt

Lin Feng landet mit einem System im Kopf in einer fremden Welt und bekommt die Aufgabe, die weltbeste Bruderschaft ins Leben zu rufen. Seine erste Teilaufgabe: Vier passende Schüler zu finden und das innerhalb eines Jahres, sonst wird er eliminiert.
Sein Problem: Er hat gerade erst seinen eigenen Weg als Daoist begonnen. Wie soll er Schüler ausbilden?

 

Zu den Figuren

Die Figuren sind genau das, was „History’s Number 1 Founder“ zu meinem Highlight macht. Oder besser gesagt: Lin Feng macht diesen Roman zu meinem Highlight.
Ohne irgendeine Ahnung zu haben, macht er sich an die Aufgabe, so zu tun, als sei er ein weiser Meister, um so nicht nur seine Schüler über den Tisch zu ziehen, sondern auch alle anderen. Überraschenderweise gelingt ihm das so gut, dass ich – obwohl ich als Leserin oft genug lesen kann, was er eigentlich denkt, und die Wahrheit kenne – selbst oft genug geglaubt habe, dass er wirklich der weise Meister ist, als der er sich ausgibt. 😀
Beim Lesen schwanke ich immer wieder zwischen lachend am Boden herumrollen und vor seinen Einsichten über das Universum niederknien wollen.
Der Autor schafft es einfach, Lin Feng in jeder seiner vielen Formen glaubhaft darzustellen.

Auch die anderen Figuren, zu denen vorrangig natürlich Lin Fengs Schüler Xiao Yan, Zhu Yi, Wang Lin und Xiao Budian zählen, haben es in sich: Jeder von ihnen kommt mit eigenen Stärken und Schwächen und seinem eigenen Charakter. Das Hauptaugenmerk liegt aber natürlich auf Lin Feng.
Auch was die Antagonisten angeht, hat „History’s Number 1 Founder“ viele gute Punkte. Natürlich gibt es auch hier die Idioten, die sich für etwas Besseres halten und deshalb an die falsche Tür klopfen. Sie sind aber oft nur der Auftakt zu einer Reihe weiterer Begegnungen, die immer wieder Spannung in die Geschichte bringen und letztlich auch mit Lin Fengs großer Aufgabe zu tun haben.
Alles wirkt einfach gut miteinander verknüpft und manche Ereignisse werden durchaus auch mal nach hundert Kapiteln wieder aufgegriffen, um zu neuen Verwicklungen zu führen.

 

Mein Fazit

„History’s Number 1 Founder“ ist ein Roman, der mir auf den ersten Blick unscheinbar vorkam. Die Beschreibung klang okay, aber mehr auch nicht. Nachdem ich die ersten Kapitel gelesen habe, fand ich die Geschichte allerdings spannend und mittlerweile fasziniert sie mich mit jedem weiteren Kapitel mehr.

Ihren Reiz macht vor allem Lin Fengs Anfangssituation aus, in der seine einzige zuverlässige Fähigkeit seine Schauspielkunst ist. 😀 Mit Intelligenz und – zugegebenermaßen auch ein wenig Glück – schlägt er sich aber durch und lernt auch auf seinem Weg als Daoist dazu.

Das einzige Manko – das auch in den Leserkommentaren immer wieder angemerkt wird – sind ein paar Probleme in der Übersetzung wie zum Beispiel dass die Namen für einige Techniken einfach mitten im Roman ohne Ankündigung geändert werden. So ist auch ein bisschen Kombinationsgeschick seitens des Lesers gefragt, um auf dem Laufenden zu bleiben.