The Blind Concubine

Alright, „The Blind Concubine“ is a novel most people probably won’t like but I have to admit that it is one of my favorite Chinese bl novels just because it is so entirely different and extremely emotional. I definitely didn’t regret reading this!

Weiterlesen

Yami no Kodou

Looking at all those non-chinese bl things I’ve seen over the years Yami no Kodou (also known as Genwaku no Kodou) is probably the one that impressed me the most. It’s a japanese manga series that has been serialized since the 90s (and you’re able to see that) with a plot that is just so rich that I reread the whole thing as soon as I caught up with the translations. Seriously, I still feel like I’m reeling from withdrawal symptoms 😁

 

What is it about?

So, there’s this guy, Kouichi Amano, that lives with his single-mom who’s a novelist, his clingy younger brother Jun and his grandmother that seems like the only normal person around him. He himself doesn’t seem that strange either if you don’t look at the fact that he’s been having some strange dreams.
Very soon, that changes completely. He somehow gets caught up with Touya Kazuomi (our male lead) and Jun’s friend Kamio and the four clans they are part of. Those clans aren’t really on friendly terms with Amano’s family and it doesn’t help that they’re seeing some signs of impending doom that somehow seem to be related to him.
Between the struggle with the clans, the slowly growing feelings between him and Touya, and some tantrums his little brother his throwing, those two somehow find out that they’re, in fact, the reincarnations of some people from another world. Unfortunately, those guys left them a real mess behind that they have to solve now. Naturally, they can’t tell anyone and it doesn’t help that more trouble seems to be coming at them at every corner.

 

My thoughts about the series

Well, I’ve already said it: I really love this series! The plot and the backstory are so rich that it can get pretty confusing at first but it managed to draw me further in with every chapter. As of now, there are 27 volumes (the scanlations are at this volume, too) and I haven’t been bored even once.
Actually, the series seems to get better with every new volume and that in more than one way. I’ve already said at the beginning that you can see that the series is fairly old. If you compare the later volumes with the earlier ones you’ll see a big difference between the art. I was completely shocked when I started rereading because I hadn’t expected this 😅
The content, too, does get even better later on, imo. The first few volumes have a lot to do with the four families and are more or less a set-up for the later part of the story. There are big surprises and reversals I wouldn’t have expected and some things I was pretty sure would happen but that I’ve been looking forward to.

And (and this might be the most important thing 😁) there are lots of hot guys running around and they also seem to get more in the later volumes! 😁 All of those character are pretty diverse, too, so it’s really fun to read about them. One of my favorites (despite the protagonist and the male lead, of course 😜) is Shana, by the way. Ah, I just love long hair 😍

 

Anyway, if you love bl with lots of hot guys that somehow all fall in love with the same person (because, well, how couldn’t they?) and a deep plot, then you’ll love Yami no Kodou just as much as I do! If you’re a little put off by the art at first, don’t worry about it. After a few chapters, you won’t even notice it anymore thanks to everything else that is just great about this series 😉

If you think this is exactly the type of story you’d like to read, then have a look at bamboo feathers live journal site for the information about the scanlation.

Quickly Wear the Face of the Devil

Today, I’d like to write about one of my highlights: The novel „Quickly Wear the Face of the Devil„. I already stumbled upon it last year but had completely wrong expectations regarding the content and thus, only started reading this week.

 

The Content

Zhou Yun Sheng was the world’s best hacker until his consciousness was kidnapped and thrown into different worlds by a being called „Lord god“. His task: He has to play the part of the antagonist disregarding his own opinion.
Zhou Yun Sheng has to comply until he finds a chance to strike back: He codes a program that’ll help him wrest the energy he gets from visiting the next world from the Lord god and using it himself. If he saves up enough energy, he’ll be able to return to his own world.
For the first time, Zhou Yun Sheng takes revenge for the roles he gets and soon enough he pursues his own, personal goal, too.

 

My Opinion

As I’ve said: I was completely wrong with what I was expecting from this novel. The official summary somehow sounds like transmigration which I associated with xianxia since I had only read transmigration to a xianxia-setting until then. In that case: What the hell is a hacker doing in an ancient world?

But as soon as I started reading the first chapter I noticed just how wrong I had been! Nope, Zhou Yun Sheng doesn’t get lost in a xianxia-world. At least, not only there 😁 In the 15 chapters (or rather arcs) of the novel he visits 15 different worlds that span everything you can imagine: From a relatively normal world that could even be hours to a futuristic ABO-universe to (the expected 😜) xianxia-world to a fantasy continent and even to a historical royal court. Even the zombie apocalypsis hasn’t been left out. The settings are so diverse that there is always something new.

It’s the same with the characters which was something I actually didn’t like at the beginning. The arcs are pretty long but still shorter than a novel itself. Especially after the first chapter I had problems getting used to the way this novel works. I mean, I had just gotten to know those characters and then everything was over! Zhou Yun Sheng just went to the next world and everything started over! *sniff* How mean!
Thank god the novel was once again not what I eexpected and I got over that pretty fast. I won’t tell you why, though, in case you still haven’t read it (Seriously? How the hell did you miss out on FOD for this long? Go and read it now!) since I don’t want to spoiler anything. This book is definitely worth being discovered on your own. 😉

The nice thing about the changing settings and characters is that all of them are a great story in themselves that also propel the main plot forward slowly but surely. There is much variety but you don’t have to completely do without at least some familiar things. And: If you like one of the chapters especially (Chapter 10, anyone? 😍) then they’re long enough to have a lot of fun with them but still short enough to not despair if you don’t like a setting.

Speaking of dislike: I binge-read all of the currently translated 14 chapters and some of the settings like the ABO one or the apocalypse were something I had never encountered before. I was a little skeptical if I’d like it but thanks to the well fleshed-out characters and the intersting plots I grew to like the chapters pretty fast.
Well, another advantage is probably that I just like the author’s voice. 😉 It’s just so easy  and comfortable to read. I’d like to see more of that!

Since I love the novel so much, let me say a bit more about the plots: I wrote in the beginning of the summary that Zhou Yun Sheng tries to wrest the energy from God, wants to take revenge for the roles he gets, and searches for his own luck along the way. All of that is interconnected and develops progressively.
At first, you may have the feeling that Zhou Yun Sheng doesn’t really advance with his goal of thwarting the Lord god’s plan since that can take a back seat in the respective arcs. But the stories in themselves are good, too, so I guess I would have even read them if they were stand-alone novels 😁

Zhou Yun Sheng is that one character that really stands out from the masses of transmigrated protagonists I read about until now. Maybe that is because it’s not just the typical xianxia-setting but I just found his plans (with one exception) too intelligent and believable to not get totally excited about it every single time. Zhou Yun Sheng gives a mature impression, thinks things through and might even look three or four steps ahead without giving the impression that this is some kind of paranormal ability. He doesn’t need help (as in someone who does everything for him without him having to even lift a finger) which is a refreshing change, too.

 

All in all: „Quickly Wear the Face of the Devil“ is a Danmei-novel with lots of different settings and characters that are all well fleshed-out. The changes from common tropes, the extraordinary main character, the exciting sub-plots and naturally, the romance 😏, make this an irresistible composition for me that made me lose sleep for an entire week. 😁
So: This is a definite recommendation from me! You’d be losing out if you didn’t at least give this a try!

The Legend of Sun Knight

Es ist eine Weile her, dass ich eines meiner Highlights vorgestellt habe. Schlicht und ergreifend, weil ich sie normalerweise reihenweise in den Themenwochen vorstelle und so oft auch nicht auf etwas stoße, dass mir so gut gefällt, dass ich es gleich als Highlight einordnen würde.
Jetzt ist es mir aber wieder gelungen, etwas zu entdecken, das es wirklich verdient hat, als Highlight bezeichnet zu werden. Ganz besonders, weil es einfach völlig anders ist als alles, was ich bisher sonst so auf dem chinesischen Buchmarkt entdeckt habe: „The Legend of Sun Knight“.

 

Zum Inhalt

Zur Kirche des Gotts des Lichts gehören zwölf heilige Ritter, von denen der gesamte Kontinent weiß, wie sie aussehen und welchen Charakter sie haben. Seit 38 Generationen. Klingt unglaubwürdig? Ist es auch!
Grisia Sun – der Sonnenritter und Anführer der zwölf heiligen Ritter – hat goldenes Haar, blaue Augen, ist stets freundlich und in Gedanken natürlich immer beim Gott des Lichts. Sofern er nicht zufälligerweise seine Truppen dazu bringt, mit jemandem abzurechnen, der ihm in die Quere gekommen ist, oder Nekromantie von einem Lich lernt, versteht sich …

 

Zu den Figuren

Der Roman ist (größtenteils jedenfalls) aus Grisia Suns Perspektive geschrieben. Sun ist … nicht ganz so, wie der Kontinent glaubt. 😀 Genau deshalb macht es auch so viel Spaß, diesen Roman zu lesen.
Im einen Moment läuft Sun als Werbetafel der Kirche herum, spricht geschwollen über den Gott des Lichts und lächelt dabei, im nächsten dreht er sich um und steckt knietief in irgendeiner Verschwörung, die er auf recht … unorthodoxe Weise beendet.
Der Wechsel zwischen beidem ist wirklich erfrischend und etwas, das ich so noch nie gelesen habe. Sun ist außerdem nicht die einzige Person in diesem Roman, von der man annehmen könnte, sie hätte eine gespaltene Persönlichkeit.

Einerseits sind da natürlich noch die anderen elf heiligen Ritter, die nach und nach eingeführt werden und größtenteils ebenfalls nicht ganz so sind, wie der gesamte Kontinent glaubt. Da ist zum Beispiel der angeblich gefühllose Eisritter, der es sich in Wahrheit zum Hobby gemacht hat Snacks für die anderen elf heiligen Ritter zu machen, oder der Metallritter, der eigentlich für seine Spitzzüngigkeit bekannt ist, während den Job in Wahrheit der Erdritter viel besser erledigt.
Neben diesen elf gibt es aber noch jede Menge anderer Figuren. Darunter natürlich die Untergebenen der zwölf heiligen Ritter, Mitglieder des Königshauses und anderer Religionen und ein paar alte Freunde.

Was „The Legend of Sun Knight“ zu einem wirklich tollen Roman bzw. einer großartigen Reihe für mich macht, ist, dass die Figuren alle nur nach und nach eingeführt werden, sodass man als Leser nicht gleich von der Vielzahl überfordert ist. Das Ganze ist dabei aber so natürlich, dass es sich perfekt in die Geschichte einfügt und sich diese dadurch ebenfalls langsam entwickelt.

 

Mein Fazit

„The Legend of Sun Knight“ ist eine dieser Reihen, die vor allem durch ihre Figuren lebt. Die vielen verschiedenen Charaktere in ihren unterschiedlichen Rollen und ihre Verbindungen zueinander sind vorrangig das, was diesen Roman interessant und vor allem auch amüsant macht. 😉
Dazu gibt es aber auch eine spannende Handlung, die sich mit jedem der acht Bände zuspitzt und durchaus auch ihre dunklen Seiten hat. Was mir besonders gut gefallen hat: Es gab Momente in der Reihe, in denen ich zu 100% sicher war, ‚Aha! So ist das also!‘. Nur um dann drei Kapitel weiter festzustellen, dass ich total daneben lag. 😀 Hier warten also auch einige Überraschungen auf den Leser.

Die Reihe ist aber auch etwas, das man nur schwer beschreiben kann, sondern vielmehr selbst lesen muss. Ich kann sie jedenfalls nur wärmstens empfehlen. 🙂

 

Meine Bewertung: Sterne-5

Gourmet of Another World

Am Samstag der Themenwoche möchte ich natürlich auch ein Highlight vorstellen, das mit der chinesischen Küche zu tun hat: „Gourmet of Another World“. Zugegeben, eigentlich handelt es sich hier nicht unbedingt um eine Geschichte über chinesisches Essen (Es gibt auch viele Gerichte, die aus anderen Küchen der Welt stammen.), aber trotzdem ist es ein chinesischer Roman, in dem es ums Kochen geht, also sollte er doch für die Themenwoche durchgehen. 😉

 

Zum Inhalt

Bu Fang landet in einer fremden Welt und bekommt dort vom ‚System‘ die Aufgabe, ein Restaurant zu führen und der Gott des Kochens zu werden. Unterstützung erhält er durch Roboter Whitey und den Hund Blacky. (Ja, ich hätte mir auch gewünscht, dass man deren Namen vielleicht lieber im Original belässt …)
Nach einem etwas holprigen Beginn baut er sich auch langsam seine Kundschaft auf, zu der neben den Neureichen der Hauptstadt, den Kindern von Ministern und Generälen, auch die Ältesten von Sekten und sogar der Kaiser höchst persönlich gehören …

 

Zu den Figuren

Bu Fang als Protagonist dieses Romans ist die meiste Zeit vor allem mit einem beschäftigt: Kochen. Wenn er nicht kocht, übt er das Kochen oder das Schneiden von Zutaten, kreiert neue Gerichte oder begibt sich auf die Suche nach neuen Zutaten. Kurzum: Was auch immer Bu Fang macht, es hat mit dem Thema Kochen zu tun.
Genauso zielgerichtet wie seine Aufgaben ist auch sein Charakter: Regeln sind Regeln und bei Bu Fang gibt es keine Ausnahmen. Das bringt er auch seinen Kunden schonungslos und ohne Schnörkel bei, ganz egal, wer vor ihm steht.
Bu Fangs Charakter ist einer der Punkte, die diesen Roman für mich aus der Masse herausheben. Er ist direkt, manchmal auch etwas zu direkt, aber nicht völlig gefühlskalt, was immer mal wieder in seiner Interaktion mit einigen seiner Stammkunden anklingt. Mir hat es einfach Spaß gemacht, noch ein Kapitel mehr von ihm zu lesen. 😉

Wer jetzt denkt, dass es in „Gourmet of Another World“ immer nur ums Kochen geht … liegt fast richtig. Es passieren aber auch andere Sachen: Die politische Situation ist nicht ganz stabil und so wird „Fang Fang’s Little Store“ auch zum Treffpunkt der Machtträger, zum Zufluchtsort von Entführungsopfern und dem Austragungsort von Kämpfen. Kann in einem kleinen Restaurant schon mal passieren. 😀
In solchen Momenten findet sich eine Vielzahl anderer Figuren, die alle ihre eigene Hintergrundgeschichte haben und damit genauso wie Bu Fang zum Roman beitragen.

Meine Lieblingsfiguren neben Bu Fang:

  • Xiao Xiaolong: Bu Fangs erster Kunde und derjenige, der (unbeabsichtigt) dafür sorgt, dass „Fang Fang’s Little Store“ so richtig berühmt wird
  • Ji Chengxue: Hält sich auch nach 100 Kapiteln immer noch etwas bedeckt, weswegen ich ihn vermutlich so interessant finde.
  • Xiao Yue: Nach über 100 Kapiteln kommt er immer noch in den Laden, nur um Wein zu bestellen. Ich bin gespannt, welches sein erstes Gericht wird. 😀
  • Ni Yan: Eine der Ältesten der Arcanum-Bruderschaft, die sich in den Kopf gesetzt hat, von bu Fang zu lernen. Ich rieche jede Menge künftige Interaktionen und gute Rezepte. 😀

 

Zur Sprache

Ein weiterer Punkt, der „Gourmet of Another World“ für mich zum Highlight macht, ist die Sprache: Auf wie viele verschiedene Arten kann man Gebratenen Reis mit Ei beschreiben? An wie vielen Beispielen kann man die Wichtigkeit der richtigen Zutaten aufzeigen? Wie bringt man Informationen zum Testen von Speisen und Zutaten spannungsreich in einem Roman unter? Wie verführt man einen Leser, der absolut nicht kochen kann, dazu Rezepte zu googlen und sich in seine Küche zu stellen?

Keine Ahnung! Aber Li Hongtian, der Autor von „Gourmet of Another World“ kann euch diese Fragen beantworten. 😀
Spätestens nach 20 Kapiteln hatte ich jedenfalls das Bedürfnis, etwas zu kochen. Leider fiel mir in Kapitel 25 wieder ein, dass ich leider keine Ahnung habe, wie man das macht. 😀 Das ging im Grunde den gesamten bisherigen Roman über so. Mittlerweile habe ich diesem Bedürfnis ja sogar nachgegeben. 😉

 

Fazit

„Gourmet of Another World“ ist ein fantastisch geschriebener Roman mit interessanten Figuren, einer tollen Backstory und einer köstlichen Idee, der mich fast dazu verführt hätte, Bu Fang nachzueifern und mich selbst in die Küche zu stellen.
Der Roman hat Spannung, aber auch einiges an Humor und ab und an auch mal ernstere Töne. Nach 150+ Kapiteln habe ich mich noch kein einziges Mal gelangweilt und bin stattdessen erst recht gespannt, wie es in Zukunft mit Bu Fang und „Fang Fang’s Little Store“ weitergeht. Ich rieche leckere Gerichte … ah pui! jede Menge Potential, wollte ich natürlich sagen!

Kurzum: „Gourmet of Another World“ ist ein Roman, den ich definitiv jedem empfehlen kann. Foodies sollten diesen Roman aber besser nicht auf leeren Magen lesen. 😉

Tiger & Dragon: Der Beginn einer Legende

Heute möchte ich die verlängerte Themenwoche rund um chinesische Filme, die man auch ganz leicht in Deutschland/auf Deutsch bekommt, mit einem weiteren Highlight beenden: „Tiger & Dragon: Der Beginn einer Legende“.

Tiger & Dragon

Als Li Mu Bai und Yu Xiu Lian nach Beijing reisen, um das Jadeschwert zu übergeben, wird dieses gestohlen. Auf der Suche danach begegnen die beiden Jadefuchs, der Mörderin von Li Mu Bais Meister. Nun setzen die beiden alles daran, um Li Mu Bais Meister zu rächen und das Jadeschwert zurückzuholen, doch gerade letzteres gestaltet sich überraschend schwierig.

Meine Bewertung: Sterne-5

 

Wo genau soll ich bei diesem Film nur anfangen?
Mein erster Eindruck des Films war tatsächlich nicht ganz so gut. Er wirkte etwas altbacken, was mir als jemandem, der viel Wert auf Optik legt, natürlich nicht ganz so gefällt. Anfangs wirkte es außerdem, als würde der Film sehr lange brauchen, bis er in die Gänge kommt. Die ersten Szenen waren jedenfalls sehr ruhig und ich stellte mich vorsichtshalber schon mal auf eine Geschichte ein, die etwas zäh werden könnte.

Dann allerdings kam alles ganz anders: Nachdem ich durch den langsamen Einstieg erst einmal Zeit hatte, die Figuren kennenzulernen, ging die Geschichte sofort los und ließ auch bis zum Ende nicht mehr nach.

  • Li Mu Bai: Chow Yun Fat
  • Yu Xiu Lian: Michelle Yeoh
  • Yu Jiao Long: Zhang Ziyi
  • Luo Xiao Hu: Chang Chen
Tiger & Dragon9

Yu Jiao Long (links) und Luo Xiao Hu (rechts)

Wieder einmal sind es in diesem Film gerade die Figuren, die ihn für mich sehenswert machen. Gerade das langsame Kennenlernen war es, das mir die Charaktere nach und nach nähergebracht hat und so schließlich dafür gesorgt hat, dass ich die ganze Geschichte über mit Spannung dabei war.

Natürlich tut in diesem Film auch die Geschichte an sich das ihre dazu, dass ich dabei geblieben bin:

Tiger & Dragon2

Yu Xiu Liang

Einerseits hat man hier die Geschichte um den Raub des Schwertes, doch dahinter steht die Geschichte um Jadefuchs und Li Mu Bais Meister, die Geschichte von Li Mu Bai und Yu Xiu Liang, genauso wie die Geschichte von Yu Jiao Long und Luo Xiao Hu. All diese Geschichten hinter der Hauptgeschichte (und mit ihnen selbstverständlich auch die Figuren) machen sie viel komplexer und tragen zu den Emotionen dabei, die in diesem Film in meinen Augen wieder einmal sehr gut zur Geltung kamen.
Außerdem schafft „Tiger & Dragon“ es, diese Hintergrundgeschichten so kurz anzureißen oder zu erzählen, dass ich erstaunlicherweise einmal nicht das Gefühl hatte „Hier brauche ich mehr!“ Stattdessen hatte ich den gesamten Film über das Gefühl genug zu wissen und konnte mich so immer auf den Teil der Geschichte konzentrieren, um den es gerade ging.

Ein weiterer Punkt, der mir ebenfalls positiv aufgefallen ist: Der Soundtrack. Der Film ist eher historisch und dazu passt auch die Musik wunderbar: Die Stücke sind eher einfach gehalten, sodass sie nicht vom Inhalt ablenken, sondern stattdessen die Atmosphäre unterstützen.
Dieser Soundtrack ist auf jeden Fall etwas, das ich mir erst einmal auf meine Wunschliste schreibe, denn man kann ihn ganz sicher auch außerhalb des Films sehr gut hören.

 

Mein Fazit

„Tiger & Dragon: Der Beginn einer Legende“ ist ein Film, der mich eigentlich an allen Fronten überzeugt hat. Abgesehen von der etwas alt anmutenden Optik (Der Film ist wohl von 2000, also verzeihe ich ihm das sehr gern. 😉 ), gibt es wirklich nichts, das ich bekritteln könnte: Der Soundtrack klingt wundervoll, die Charaktere sind fantastisch dargestellt, die Geschichte hat Spannung und Emotionen …
Kurzum: Wer gern chinesische Filme oder überhaupt gute Filme schaut, sollte sich „Tiger & Dragon“ unbedingt ansehen! Ganz besonders dann, wenn er auf plastische Figuren und eine komplexe Geschichte wert legt. Für mich hat der Film auf alle Fälle Wiederholungspotential!

Mulan: Legende einer Kriegerin

Eigentlich wollte ich euch heute ja zwei Filme vorstellen, aber dann hat mich meine Familie den halben Tag lang dazu gezwungen Origami-Blumen zu basteln. :/ (Ja, Weihnachten ist bei uns so merkwürdig. 😀 ) Deshalb belasse ich es heute bei nur einem Film, nämlich „Mulan: Legende einer Kriegerin“. Zur Wiedergutmachung gibt es dafür aber morgen und übermorgen nochmal jeweils einen Film. Ihr bekommt also statt der heutigen Bescherung eine verlängerte Themenwoche. 😉

Mulan

Über den Inhalt des Films muss ich vermutlich nicht viele Worte verlieren, da die meisten wohl wissen werden, worum es geht. 😉
Als der Krieg beginnt und die Männer nach und nach einberufen werden, kommt die Reihe auch an Mulans Vater. Da dieser bereits in die Jahre gekommen und nicht mehr bei bester Gesundheit ist, gibt sie sich als Sohn der Familie aus und zieht an seiner Statt in den Krieg, was nicht ganz ungefährlich ist, da es den Tod für sie und ihre Familie bedeuten würde, wenn sie erwischt wird.

Meine Bewertung: Sterne-5

Mulan3Die Geschichte rund um Mulan hat mir persönlich schon vorher gefallen, deshalb ist es vermutlich kein Wunder, dass ich auch diesen Film zu meinen Highlights zähle. Und erstaunlicherweise spielt schon wieder Chen Kun mit. 😀

  • Mulan: Zhao Wei
  • Wentai: Chen Kun
  • Fei Xiaohu: Chan Jaycee

Und ja, auch in diesem Film haben mich die Figuren und die emotionale Tiefe überzeugt. Mulan2Vor allem, wenn ich den Spielfilm mit der vermutlich bekannteren Disney-Variante vergleiche. Während es dort immer mal wieder Humor gibt, Mulan die meiste Zeit über eigentlich Spaß mit den anderen Soldaten hat und eigentlich kaum in Gefahr gerät, entdeckt zu werden, bekommt sie im Film schon ziemlich früh Probleme und das nicht zu knapp.
Mulan6Auch die Schlachten wirken wesentlich realistischer als in vielen anderen Filmen, die ich bisher gesehen habe. Nicht nur, dass hier Figuren verletzt werden und sterben, ja, sie werden sogar schmutzig. Ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal eine Armee auf staubigem Boden habe kämpfen sehen, deren schwarze Rüstungen hinterher nicht immernoch geglänzt haben. Eventuell in „Princess Agents“? Ansonsten wird oft nur daran gedacht, ein bisschen Blut zu zeigen und das war’s. Auch wenn es merkwürdig klingt: Der ganze Staub hat dem Film etwas besonders Realistisches verliehen, das für mich seine Wirkung noch einmal gesteigert hat.

Und das, obwohl seine emotionale Wirkung ohnehin icht niedrig ist: Was mich an diesem Film besonders beeindruckt hat, war, wie facettenreich Mulans Figur dargestellt wird. Sie ist einmal die eigensinnige Tochter der Familie Hua, dann eine Person mit einer wichtigen Aufgabe, die gleichzeitig aber vor alles und jedem auf der Hut sein muss, gleichzeitig ist sie Freundin und Anführerin und neben all dem hat sie im Film auch Momente, an denen sie wirklich völlig am Boden ist und in denen ich mich als Zuschauerin gefragt habe, ob sie es je allein wieder nach oben schaffen könnte.

 

Mein Fazit

„Mulan: Legende einer Kriegerin“ ist gerade wegen der toll ausgestalteten Charaktere, der Konstellation zwischen ihnen und natürlich einer ohnehin schon spannenden Geschichte eines meiner Highlights.

Wer immer den Disney-Film mochte, sollte ihn meines Erachtens unbedingt anschauen, um eine zwete Perspektive zu bekommen. Aber auch diejenigen, die den Disney-Film nicht mögen, weil er ihnen vielleicht zu leicht und eventuell sogar zu albern ist, sollten dem Spielfilm eine Chance geben, da er durch seinen Realismus wesentlich ernster ist. Im Grunde kann man den Animations- und den Spielfilm gar nicht wirklich miteinander vergleichen. Sie teilen sich nur durch Zufall die grundlegende Geschichte.
Auch diejenigen, die einfach nur gern einen chinesischen Film mit einer starken Heldin sehen wollen, sind bei „Mulan“ in meinen Augen nicht falsch.

Oder anders gesagt: Wer immer einen guten, chinesischen Film sucht, dem würde ich unter anderem zu „Mulan: Legende einer Kriegerin“ raten. Ich habe es jedenfalls nicht bereut.

Painted Skin: Die verfluchten Krieger

Nachdem ich euch gestern „Flying Swords of Dragon Gate“ vorgestellt habe und meinte, dass ich gern mehr von Yu Huatians Schauspieler Chen Kun sehen würde, ist mir heute prompt die DVD zu „Painted Skin: Die verfluchten Krieger“ in die Hände gefallen. Auch in diesem Film spielt er eine der Hauptrollen, deshalb konnte ich es natürlich nicht lassen, den Film heute gleich zu schauen und euch vorzustellen. 😉

Painted Skin4

Wang Sheng rettet eine Frau namens Xiao Wei, als er gemeinsam mit seinen Soldaten eine Bande Räuber unschädlich macht. Kurz darauf geschehen schreckliche Morde in der Stadt und Wang Shengs Frau Peirong beginnt Xiao Wei zu verdächtigen. Als ihr Mann ihr nicht glaubt, trägt sie ihren Verdacht ausgerechnet an ihre Jugendliebe Pang Yong heran, die kurz zuvor in die Stadt zurückgekehrt ist.

Meine Bewertung: Sterne-5

 

Vorneweg: Auch wenn ich eine Weile gebraucht habe, um in den Film reinzukommen, hat mir gerade die zweite Hälfte so gut gefallen, dass ich ihn genau wie „House of Flying Daggers“ zu meinem Highlights zähle.

Der Film ist eine der vielen Adaption der Liaozhai Zhiyi, was meine Erwartungen gleich in die Höhe geschraubt hat, nachdem „Legend of Nine Tails Fox“ mich schon so begeistert hatte. Tatsächlich war ich auch von dieser Geschichte nicht enttäuscht, obwohl sich der Film inhaltlich natürlich sehr von der Serie unterscheidet. Bei all den Geschichten aus den Liaozhai Zhiyi wäre es vermutlich auch ein Wunder Adaptionen zu finden, die sich bis aufs Haar gleichen.

Was mir an dieser Adaption ganz besonders gefallen hat, waren – eigentlich genau wie bei „Legend of Nine Tails Fox“ – die starken Emotionen, die er transportiert.
Painted Skin7Nachdem ich bei den meisten Filmen diese Woche gesagt habe, dass ich gern mehr über die Figuren gewusst hätte und schon dachte, dass ich einfach wieder Serien schauen sollte, konnte „Painted Skin“ genau hier punkten: Es gibt nicht allzu viele Figuren – wirklich wichtig sind in meinen Augen nur fünf – und die Nebenrollen fügen sich geschickt einfach um die Hauptfiguren herum. Von den Hauptfiguren selbst wird auch nicht so viel gezeigt, aber genügend Schlüsselszenen, um gut nachvollziehen zu können, weshalb die Figuren so fühlen und handeln, wie sie es tun.

  • Wang Sheng: Chen Kun
  • Peirong: Zhao Wei
  • Xiao Wei: Zhou Xun
  • Pang Yong: Donnie Yen
  • Xia Bing: Betty Sun

Painted Skin3Hier hat mir gerade Wang Shengs Frau Peirong gefallen. Von der ersten Szene, in der sie auftaucht, fand ich sie sofort interessant, weil sie es mit einem Blick schafft, den kompletten Gedankengang, den sie in diesem Moment durchmacht, rüberzubringen. Auch im Rest des Films bleibt sie so ausdrucksstark. Von all den Figuren in „Painted Skin“ – von denen einige sicher öfter auftauchen – fand ich ihre Rolle daher am besten. Vielleicht auch, weil sie die größte Veränderung im Laufe des Films durchmacht.

Während auch Wang Sheng und Xiao Wei verschiedene Facetten zeigen, konnte ich mit Pang Yong und der Dämonenjägerin Xia Bing, die später im Film dazukommt, weniger anfangen. Es war für mich okay, sie dabei zu haben, aber mir hätte ohne sie wohl auch nicht allzu viel gefehlt.
Auch das ist aber eines der schönen Dinge an „Painted Skin“: Durch die fünf Hauptfiguren sieht man alle Mal und es ist genügend Abwechslung dabei, dass keine Langeweile aufkommen kann, auch wenn einem eine der Rollen nicht so zusagt.

Neben den Figuren und der Story im Allgemeinen hat mich an diesem Film auch das Drumherum eingenommen. Wie bei „Flying Swords of Dragon Gate“ sind die Kostüme alle eher auf der praktischen Seite, haben mir optisch aber auch gut gefallen. An Kulissen bekommt man hier nicht so viel zu sehen, was es einem gleichzeitig aber auch erleichtert, dem Film zu folgen.
Dieses Mal war es aber eigentlich auch gar nicht die Optik, die es mir angetan hat, sondern der Soundtrack: „Painted Heart“ ist so wunderschön, dass ich den Song auch außerhalb des Films immer wieder hören könnte. Auch wenn ich den Song inhaltlich eigentlich nicht so ganz passend für den Film finde (Wenn ich mir die Übersetzung anschaue, sieht es so aus, als sei Xiao Wei die Hauptfigur, was in meinen Augen definitiv nicht der Fall im Film ist.), kommt die verzweifelte Liebe gut rüber, die sich wie ein roter Faden durch den Film zieht.

Alles in allem ist „Painted Skin“ ein Film, den ich durchaus wieder schauen würde. Die Figuren sind interessant und sorgen für eine spannende und vor allem emotionale Geschichte.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Fortsetzung „Painted Skin 2: The Resurrection“ ausfällt. Lange werde ich wohl nicht damit warten, mir diesen Teil anzusehen.

House of Flying Daggers

Ich war heute mal wieder in Berlin, um ein paar Museen mit chinesischen Ausstellungen abzuklappern. Entsprechend spät kommt der neue Beitrag zur Themenwoche, in dem ich euch heute „House of Flying Daggers“ vorstellen möchte, das schon lange auf meiner Wunschliste der Filme stand, die ich unbedingt mal sehen wollte. 😉

House of Flying Daggers

Das „Haus der Fliegenden Messer“ ist dem Kaiser ein Dorn im Auge, daher erhalten die beiden Polizisten Jin und Leo den Auftrag, deren Anführerin zu identifizieren und zu töten. Einen ersten Hinweis erhalten sie mit der blinden Tänzerin Mei, an deren Fersen sich Jin daraufhin heftet.

Meine Bewertung: Sterne-5

 

Nachdem mich die ersten drei Filme diese Woche ja nicht so wirklich begeistern konnten, hat mich „House of Flying Daggers“ gleich richtig umgehauen. Der Film ist einfach nur wunderschön!

Ich liebe die Handlung, ich liebe die Figuren, ich liebe die Kostüme, ich liebe die Musik. Vermutlich hätte ich ihn euch eher am Samstag als eines meiner Highlights vorstellen sollen. 😀

Aber alles der Reihe nach:

  • Jin: Takeshi Kaneshiro
  • Leo: Lau Andy
  • Mei: Zhang Ziyi

House of Flying Daggers3Bei diesem Film konnten mich alle drei Figuren völlig von sich überzeugen und das, obwohl für niemanden eine auch nur ansatzweise vollständige Hintergrundgeschichte geboten wird oder sie besonders viel Präsenzzeit haben. In „House of Flying Daggers“ wird gerade genug von ihrer Geschichte preis gegeben, um alles verständlich zu machen und die Konflikte glaubhaft und emotional zu gestalten. Selbst Leo, der in der ersten Hälfte des Films eigentlich recht wenige Auftritte hat, konnte mich als Zuschauerin sofort in seinen Bann ziehen.

Nachdem durch diese Figurenkonstellation schon mal eine – wie ich finde – großartige Geschichte gegeben ist, wird das Ganze dann noch einmal dadurch aufgewertet, wie natürlich sich alles andere einfügt.

Meis Rolle als Tänzerin stellt schon gleich zu Anfang die wunderschönen Kostüme in den Fokus und natürlich kommt hier auch gleich die Musik zum Tragen, die den ganzen Film über klassisch gehalten bleibt und damit die Atmosphäre toll unterstützt.

Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was ich noch über den Film sagen könnte. Bei „House of Flying Daggers“ passt in meinen Augen halt einfach alles zusammen. Ich hatte wirklich viel Spaß beim Schauen, obwohl ich die zweite Hälfte schon mal irgendwann im Free TV gesehen haben muss. Hier kam mir nämlich etliches bekannt vor. Trotzdem hat das dem Ganzen keinen Abbruch getan, was bei mir in aller Regel dafür spricht, dass ich bei einem Film richtig bin. 😉

Wer historische Filme mit viel Flair mag und eine Geschichte mit vielen Emotionen, überraschenden Wendungen und, ja, auch der ein oder anderen Kampfszene möchte, der ist mit „House of Flying Daggers“ meiner Ansicht nach definitiv gut beraten.

Evil Emperor’s Wild Consort

Erinnert ihr euch noch? Vor einer ganzen Weile habe ich euch „Enchantress Amongst Alchemists“ von Xiao Qi Ye als eines meiner Highlights vorgestellt. Diese Woche habe ich ein weiteres Werk von Xiao Qi Ye zu lesen angefangen: „Evil Emperor’s Wild Consort„. Und was soll ich sagen? Damit habe ich gleich das nächste Highlight für euch gefunden! 😊

 

Zum Inhalt

Xiao Ruoyun wird von ihrer Familie verraten, doch durch die Hilfe eines magischen Artefakts im Körper von Gu Ruoyun wiedergeboren. So macht sie sich daran, stärker zu werden, um nicht sowohl Gu Ruoyuns offene Rechnungen zu begleichen als auch Rache für den an ihr selbst begangenen Verrat zu begehen.

 

Zu den Figuren

Wie in „Enchantress Amongst Alchemists“ wartet auch „Evil Emperor’s Wild Consort“ mit einer starken Protagonistin auf, die nicht bei allem klein beigibt, sondern durchaus zurückschlägt. Was mich hier wirklich freut, ist die Tatsache, dass Gu Ruoyun ziemlich schnell wächst. Mit den Erfahrungen und dem Wissen aus ihrem früheren Leben, ebenso wie dem Talent in ihrem neuen, kann sie etliche Probleme umgehen und sich so schneller auf das Ziel zubewegen. Trotzdem ist sie nicht dermaßen OP, dass sie alles allein lösen könnte. Stattdessen schafft sie es mit Intelligenz (und ein bisschen Schamlosigkeit 😅) sich frühzeitig Verbündete zu angeln, die ihr dann helfen können.

Genau diese Verbündeten machen ebenfalls einen großen Teil des Charmes dieses Romans aus. Mit Zixie, Xiao Ye und Zuo Shangchen hat Gu Ruoyun eigentlich schon einen potentiellen Harem an ihrer Seite. 😀 Bis dato habe ich allerdings noch keinerlei Romantik zu sehen bekommen, obwohl das angeblich noch kommen soll.
Jeder einzelne dieser Männer hat aber seine eigene Geschichte, die erst nach und nach enthüllt wird. Ja, zugegeben, sie sind alle drei ein bisschen zu stark, als das ich guten Gewissens behaupten könnte, dass Gu Ruoyun gleich auf mit ihnen ist. Dann wiederum wurde Gu Ruoyun eben auch wiedergeboren und braucht erst einmal Zeit, ihre Kräfte aufzubauen. Dieses Ungleichgewicht ist für mich also logisch und wird mit der Zeit vermutlich verschwinden.
Schön außerdem: Die Männer verschwinden durchaus auch mal, sodass Gu Ruoyun öfter auch auf sich allein gestellt ist oder zumindest Hilfe von anderen Leuten in Anspruch nehmen muss.

Natürlich kommt auch die weibliche Fraktion nicht zu kurz: Mit Luo Yin hat Xia Ruoyun die beste Freundin von gu Ruoyun geerbt, die mich definitiv öfter zum Lachen gebracht hat und den Roman dadurch noch einmal auflockert. (Obwohl ich sagen muss, dass der Roman trotz tragischer Hintergrundgeschichte der Protagonistin und scheinbar auch etlicher anderer Figuren ohnehin doch recht leichtherzig ist.)
Mit „Ghost Doctor“ Wei Yiyi (von der ich schwören könnte, dass auch schon in „Enchantress Amongst Alchemists“ die Rede war) hat sie noch eine weitere Dame an ihrer Seite, die sich nicht zu schade ist auszuteilen und von der ich – ganz ehrlich – wahnsinnig gern noch mehr lesen würde, auch wenn ich fürchte, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung gehen wird.

Alles in allem wartet „Evil Emperor’s Wild Consort“ mit vielen interessanten Figuren auf, ganz besonders was die Helfer der Protagonistin angeht. Die Antagonisten sind etwas weniger … durchdacht, soweit ich bisher gesehen habe, auch wenn ihre Handlungen schon Sinn ergeben. Sie sind einfach nur oft relativ klischeehaft. So begegnet man wie so oft in chinesischen Romanen den Gegnern, die die Protagonistin einfach unterschätzen, den Idioten, die sich auf ihre Familie und deren vermeintlichen Einfluss verlassen, die eifersüchtigen Frauen … Hier ist also nicht so viel Neues dabei (zumindest bisher).

 

Mein Fazit

Zugegeben, ich habe den Roman gestern erst angefangen und bisher nur etwa 200 Kapitel gelesen, also vielleicht dürfte ich mir noch gar kein Urteil erlauben. Ich habe aber zumindest einen ungefähren Eindruck, wohin es geht, und bisher bin ich davon wirklich angetan. Bisher kam jedenfalls noch nie Langeweile auf und da die Autorin bis dato geschafft hat, immer wieder neue Überraschungen aus dem Hut zu zaubern, mache ich mir auch keine Sorgen, dass sich daran allzu bald etwas ändern würde.

Von den Hintergrundgeschichten der Figuren einmal abgesehen, die ich wirklich interessant finde, gefällt mir, wie Xiao Qi Ye erst nach und nach Dinge aufdeckt. Es kommen immer wieder neue Aspekte der Welt und ihrer Kultur hinzu, wie es sich eben auch mit den Geschichten der Figuren verhält. So bleibt es immer spannend, aber man bekommt einen genügend großen Vorgeschmack auf künftige Kapitel. Und wenn doch mal eine Frage auftaucht, die einen in großer Verwirrung zurücklässt und fast schon daran zweifeln lässt, ob man hier auf eines der berühmten Plot-Löcher gestoßen ist, folgt die Erklärung in aller Regel schon im nächsten Kapitel. 😉

Es gibt noch eine Sache, die mir an „Evil Emperor’s Wild Consort“ (und auch schon an „Enchantress Amongst Alchemists“) gut gefallen hat und das ist Xiao Qi Yes Schreibstil. Er ist das, was ich als locker-fluffig bezeichnen würde: Einfach gehalten, praktisch, aber wiederum auch nicht so simpel, dass ich das Gefühl hätte, hier ein Kinderbuch vor mir zu haben. Es wird jedenfalls nicht lange herumgeredet. Ich habe hier fast das Gefühl, als würde mir einfach jemand eine spannende Geschichte ganz nebenbei erzählen. Das gibt mir zumindest das Gefühl, dass die Zeit beim Lesen einfach so dahinfliegt.

Eine sache sollte ich wohl auch noch erwähnen: Im Vergleich zu „Enchantress Amongst Alchemists“, in dem die Hauptfigur relativ schnell ihre ‚bessere Hälfte‘ findet und sich ziemlich oft auf ihn verlässt, ist die Abwesenheit von Romantik in „Evil Emperor’s Wild Consort“ eine willkommene Abwechslung. Die Tatsache, dass sich daran jeder Zeit etwas ändern könnte, gefällt mir aber auch. 😉

Alles in allem kann ich diesen Roman definitiv jedem empfehlen, der bereits andere Werke von Xiao Qi Ye mochte oder einfach nach einem Buch sucht, das eine starke Protagonistin mit einem spannenden Team an Helfern und langsamem Kennenlernen der Welt bei gleichzeitig schnell voranschreitender Handlung zu bieten hat.