OMF V1C28 You Shouldn’t Lie to Children

Early the next morning, the Zhongs set out toward the capital in the north. They would have to cross the plains, until they reached the foothills of the Long mountain range. It was said, that once upon a time, a dragon had laid itself down to rest there, and a lot of towns and villages had been built at its flanks. Dragons were said to be a good omen in the empire, so of course, the capital, too, had been built not far from the mountain range. It was just, that it was located at the northern end, so the Zhongs would need six weeks to get there.
At the first day of their journey, Mister Zhong looked at his son again and again, trying to gauge, if he already missed home. But to his surprise, Jing Yi didn’t look upset at all. He instead looked really calm, as if it had nothing to do with him.
Mister Zhong was reassured and by the second day, he saw his chance to help his son to take an interest in nature. He started pointing out special landmarks, plants and animals, all in the hope of Jing Yi being wowed. Unfortunately for him, his son didn’t react much. He looked over, when his father told him to look, but turned back just as fast.
Mister Zhong could just sigh and give up. This child of his … It would never love nature.
This conclusion was proved to be true on the fifth day. They had reached a small town the previous evening and halted in an equally small inn. Come midnight, rain started pattering on the roof.
Jing Yi woke up, opened his eyes and looked at the ceiling. Then he turned around and slept again. No, it wasn’t the rain, that was the problem. The true problem revealed itself the next morning.
The Zhongs ate breakfast at the inn, thanked the owner and wanted to set off. Mister Zhong opened the door and stepped outside. The rain had long stopped, only the remaining puddles and the muddy ground proved, that it had fallen in the first place.
Zhong Jing Yi took one look outside. His eyes went huge and he ran back into the inn, sitting down at the table again, his whole face saying „I won’t go outside!“
Madam Zhong observed her son, then looked outside and sighed. „Let’s wait awhile.“
Her husband stood outside and scratched his head. „Why?“ Didn’t they want to hurry, to reach the capital as soon as possible? Six weeks weren’t short and who knew, how fast his cousin needed their help?
Madam Zhong didn’t answer and went back to the owner instead, asking her, if they could stay a while longer.
The woman lifted her brows. She also couldn’t help but wonder, why they decided against it at the last moment.
Madam Zhong motioned to the door. „The path isn’t that good after the rain. I’m afraid it could be too much for our son, going all the way on such a muddy road.“
The woman didn’t think, that it was a problem for a child his age to travel outside after the rain had subsided, but she didn’t voice her thoughts. „Oh. Well, if you want to …“ It wasn’t her loss. If the family stayed a day longer, she’d earn more.
Qiu Ling sat down at another table and observed Jing Yi. That isn’t … my fault, is it? His gaze wandered to the door and the path on the other side. Those pools of dirty water … This mud … Why does it look so familiar?
Qiu Ling narrowed his eyes and tried to remember. It seemed like … he had used holes filled with this kind of dirty water and mud, to trick Jing Yi back then? Hadn’t all the girls from the village fallen into such holes with a little help of his?
He looked back at the child, that sat at the table, petrified. Uh … It seemed, he had really gone a little overboard back then? The child was still afraid of mud.
„I never would have thought, I could be this convincing …“ Unfortunately, he also didn’t know how to atone for this fault. For the time being, he could only wait.
Mister Zhong came back in and the family of three stayed in the inn until the next morning.
Once again, Mister Zhong opened the door and stepped out. It hadn’t rained that night and nothing could be seen of the mud and puddles anymore. Still, Jing Yi went to the door cautiously, craned his neck and looked around everywhere, before deciding it was safe. He set one foot outside the inn and paused, as if he wanted to make sure, he hadn’t judged the situation hasty.
Madam Zhong smiled. „It’s alright. Let’s go.“
Reassured by his mother, Jing Yi didn’t hesitate any longer and followed his parents down the road. The owner of the inn watched after them and shook her head. „Weird people“, she murmured and went back in.
Qiu Ling threw her a glance, then concentrated on Jing Yi again. Six weeks outside, where it couldn’t be guaranteed, that they would always be able to find an inn and where the weather could change each moment. If it started to rain again, wouldn’t his beloved be suffering extremely?
„Thank god I can control the weather. But maybe I should really try to find a way to help him get over this fear.“
Qiu Ling didn’t dare dwell longer on the fact, that that wouldn’t have been necessary, had he not behaved like that four years ago. He had just left everything to fate, neither would Jing Yi be afraid of dirt, he also might not have been so isolated.
But looking at it like this … who knew, what would have happened, had he left everything to fate.

OMF V1C1 Descending to the Mortal World

„Fate’s scribe Shun Tao greets His Majesty Tianjun.“ Shun Tao cupped his fists, in which he held his latest creation, and bowed in front of the incumbent Tianjun, Rong Su.
Tianjun motioned impatiently for him to get up and bent forward on his throne. „Shun Tao, today, our son will descend into the human world. What awaits him?“
Shun Tao nodded, straightened up and unfurled the scroll of fate he had brought with him. What should the heavenly emperor have asked, if not for the fate of his only son? „To answer Your Majesty: Heaven’s son Jing He will be reborn as the mortal Zhong Jing Yi as part of the common people. His mother dies of childbirth thereafter, causing rumors of the boy being cursed to spread in the surrounding villages. Under pressure from the villagers, Zhong Jing Yi has to escape with his father. Before they are able to find a place to stay, his father succumbs to disease. He sends the boy to relatives in the capital, but the group Zhong Jing Yi is traveling with is attacked by bandits. Zhong Jing Yi and the other children are caught and sold into slavery.
After five years of working on the construction of a temple, he is sold to an official’s estate, where he stays another five years. There, he falls in love with a servant girl, who seems to reciprocate his feelings. Zhong Jing Yi saves the money to redeem their freedom, but the servant girl steals the savings and elopes with another man.
Zhong Jing Yi is left alone at the official’s estate until the fight over the imperial throne intensifies three years later and his master is executed. The official’s family loses its status and escapes from the capital with only a few servants.
Zhong Jing Yi remains alone once again. He isn’t able to find a new master and has to eke out a living as a beggar. After the new emperor is crowned, Jing Yi is chased out of the capital with the other paupers. He tries to seek refuge at a temple, but is refused admittance and has to roam the land on his own.
In his years on the road, he contracts a disease and finally dies alone and in pain.“
The fate’s scribe Shun Tao coiled his creation and looked up contentedly at the heavenly emperor. With this fate, he had excelled himself! If crown prince Jing He couldn’t gain experience in this mortal life, then he would never be able to. Destitution, unrequited love, betrayal, loneliness, sickness, old age, death … What more could be asked of one life?
Tianjun Rong Su nodded slowly. „This is indeed a trial worthy of his station. I trust that there won’t be any problems.“
„Of course.“ Shun Tao bowed and left the throne room at the emperor’s cue. He could by no stretch of imagination picture how anything could go wrong.
Well, sometimes even fate’s scribe lacks in imagination.

Dragon king Qiu Ling watched, as crown prince Jing He drank the water from the river of forgetfulness and slowly closed his eyes. Jing He’s soul separated from his body and descended to the human world.
„Qiang Wei, Yi Zan. Guard his immortal body, until he returns from his trial. Nobody is allowed to approach him. If any of the demons appear …“ He shook his head and stood up. There was no reason to waste words.
„As per your order, Longjun.“ The two men bowed and took their posts beside Jing He’s bed.
Qiu Ling nodded and stepped up to Jing He. He extended his hand, brushed back his black hair and smiled. „We’ll see each other again in the human world.“ For a moment it looked as if Jing He smiled, but of course, nothing of the like happened. His soul had already left his body.
Qiu Ling examined the familiar face for a little longer, then he followed Jing He’s soul into the mortal world. His path led him to a rural village. Thatched huts crowded around a square of bare soil, in which the traces of the villagers were carved. Nobody could be seen aside from one woman, who fetched water from a well at the square’s edge and returned to one of the houses.
Qiu Ling remained in the quiet darkness and smiled. The fate’s scribe Shun Tao had let him restart in this world. This should be the night in which Jing He’s new life began. Qiu Ling concealed his body and followed the traces of Jing He’s soul to the sole illuminated window. He extended the hand to the paper, that masked the opening and applied his magic. Slowly the room behind presented itself: The young woman, who had fetched the water just now, poured it into a basin and placed it next to a bed. As expected a second woman lay inside, who was giving birth to a child. Or rather: She tried to give birth.
Qiu Ling’s heart beat faster. This was definitely the body Jing He would occupy for the length of his mortal life. Nothing could happen at his birth! He looked around, but no physician or midwife could be seen.
A woman’s scream broke the silence. Qiu Ling turned to the window again. He couldn’t permit Jing He to be in danger. He waved his hand and the dark clothing from the nine heavens transformed into a daoist cultivator’s robe. Didn’t all daoists perform good deeds? Surely, the two women wouldn’t find it strange, if he offered his help.
He hurried to the door and knocked, just as inside another scream rang out. He waited impatiently, but apparently, the women hadn’t heard him. He knocked again, louder this time, and, sure enough, steps approached the door.
The woman — the Zhong’s neighbor — could find something far better to do than opening the door at this time. Madam Zhong had been in labor for a fairly long time, but the child still wasn’t born. Obviously, something was wrong. Who knocked at the door in such a moment? Mister Zhong would certainly storm right into the house if he had brought the physician.
Disgruntled, she went and opened the door, just to freeze at once. Her incredulous gaze astonished Qiu Ling, but he didn’t react to it, and instead clasped his hands and bowed.
„Miss. I was on my way to town when I heard the screams of a woman. Might you need my help?“
The young woman didn’t know what to say. The man in front of the door might have worn a cultivator’s robe, but he looked the part by no means at all. His face made her forget the struggle and danger of the previous hours, that still hadn’t passed.
„Miss?“ Qiu Ling raised his head. He couldn’t understand what the woman was waiting for. „Let me help.“ Ignoring her, he stepped inside, closed the door and hurried to the bed. He took Madam Zhong’s arm and felt for her pulse. It was weak. She had obviously lost quite a bit of blood. Something had really gone wrong.
Qiu Ling placed his hand on her abdomen and felt around for the child. His face lost all color. Jing He’s mortal body had turned around. Even with a physician’s aid, it would be hard for mere humans to save both lives.
Qiu Ling closed his eyes and sighed in relief. He had truly made the right decision with checking on Jing He. With his magic, it was child’s play to save him and even his mother still had a chance at living. Qiu Ling looked at the other woman, who stood behind him and waited for an opportunity to see his face again. He needed to get rid of her.
„Please, be so kind and fetch a little more water, Miss.“ He bowed again and pointed at the door when she didn’t react.
The woman eyed him entranced until his motion pulled her out of her thoughts. Only then and just reluctantly did she disengage herself from his sight and went outside. Qiu Ling didn’t waste any time. He turned around, sat at the bedside and placed his hand on the woman’s body again. His magic penetrated her, found the child’s form and slowly turned it around. Hardly had he withdrawn his hand, did the other woman return with another bucket of water.
Qiu Ling turned to look at her and nodded. „Please, be so kind and heat it up.“ He only waited until she nodded, then turned back towards Jing He’s human mother. He couldn’t do more for her. Everything else would depend on —
Before he had time to finish the thought, the woman took his arm, her grip surprisingly firm. „Daoist immortal … Are you here because of the child?“
Qiu Ling froze but then nodded. She was the woman, who had conceived and carried Jing He for ten months. She would do as much as him for the life of her child.
„Then save him. Whatever happens to me —“
„You’ll live, too.“ He placed his hand above hers, that still gripped his arm, and smiled. „Your son needs you. You’ll have to live for him.“
Madam Zhong nodded and without another word she bore the suffering until her son saw the light of day.

Qiu Ling picked up the child and gently washed him with the water, the neighbor had heated up. Jing He, Jing He … Wherever your mortal life will lead you, I’ll stay at your side and guard you. He looked at the extraneous woman, who didn’t have any reason to wait further at the Zhong’s house, but still stood next to the bed and stole a glance at him again and again. Madam Zhong also watched him, but it rather seemed as if she was afraid he’d take her newborn son away if she didn’t look for even a second.
Qiu Ling passed the neighbor and bent down toward Madam Zhong. He silently put the child into her arms. His gaze lingered at the face, that didn’t have much in common with Jing He’s immortal form. What would he look like, when he had grown up?
Qiu Ling only hesitated for a moment, then he touched the newborn’s forehead. Golden light spread from his fingertip and the image of a dragon appeared on the child’s brow. Qiu Ling retracted his hand, smiled and looked into Madam Zhong’s eyes. The woman didn’t seem surprised, as if she had had a premonition the moment the daoist entered her hut, that he wasn’t the person he pretended to be.
Madam Zhong was quite perceptive regarding this matter. Not many people would have been able to tell, that something about this supposed daoist was off. As the dragon race’s king Qiu Ling’s magic was strong. Nothing could be gleaned from his transformed appearance itself. It was rather his bearing, that had given him away.
Qiu Ling didn’t care if she knew or not. Considering that he intended to guard Jing He for the length of his mortal life, there might be future instances when he had to appear in front of his mortal mother. Wasn’t it better if she knew from the beginning just how special her child was? „I have to go now. Take care of your son.“
The woman nodded. She watched him turn around, but then looked at her child instead. The golden marking gradually faded. As the door closed behind the daoist and her neighbor, who had followed him, nothing could be seen of it anymore.
„My son, how lucky you are. You’re blessed by the gods. Your life will surely be free of worries.“
Hardly had she spoken the words, when the door opened again and her husband rushed in with the physician, whom he had brought from the city, hot on his heels. „Daifu, Daifu, please have a —“ He stopped as he saw his wife with the child in her arms. Both were healthy, but nothing could be seen of the neighbor or any other help.
The physician looked just as astounded. Mister Zhong had called on him late that evening, completely hysterical. He couldn’t believe, that everything had just been a bad joke. He silently went over and took the woman’s pulse. Everything was alright. She wasn’t in any danger, just a little weak. He took the child’s pulse, too, but still couldn’t find any problems.
„What happened? Is something wrong?“ Mister Zhong waited agitated for the examination results.
„Everything is alright. Mother and child are both well.“ The physician stood up and let his gaze roam over the two of them again. It could even be said, that they were too well. How had they survived the childbirth without any help?
Mister Zhong sighed relieved. „Thank you. Thank you, Daifu.“
The physician nodded and with a last glance at the mother and child he went home. He could only suppose, that the two of them must have had unbelievable luck.
Mister Zhong sat at the edge of the bed and grabbed his wife’s hand. „I can’t believe, that everything went well even without the physician.“
Madam Zhong smiled. „A daoist came by and offered his help.“
„A daoist?“ Mister Zhong raised his brows. There was no daoist sect in the vicinity of their village.
„He said, he is a daoist.“ Madam Zhong’s smile intensified and she touched the place on her son’s forehead, where the mark of the dragon had glowed before. „He also said, that he was on his way into town. The gods must have blessed our boy.“
The next town was many miles away. Nobody would be on their way there that late at night. One would halt at a village and continue on the next morning. Apart from that, the way from the next sect to town didn’t lead through their village or one of the surrounding ones. Whoever the man was, who had saved mother and child, the Zhongs knew, he wasn’t a daoist like he had pretended.
„Let us name him Jing Yi. Jing as in spirit and Yi as in righteousness, because he was born through the help of a friendly spirit and he should repay this favor to the people of our empire one day.“
Mister Zhong nodded. „Zhong Jing Yi. A good name. Our son shall be named thus.“ He extended his hand and caressed his child’s head. Jing Yi would have a good life and he would one day see to it, that others could also lead a good life.

LWS Chapter 5 Issuing the First Task

<< Previous Chapter || ToC || Next Chapter >>


The first questions were still pretty normal:
[How many hours do you dedicate to writing daily / weekly / monthly?]
[What have you written so far?]
[What is the average rating of your stories?]
[What were the readers’ reactions?]
[Which part of your stories got the best / most / worst / fewest reactions/ratings?]
[Which part of your stories took you the shortest / longest amount of time to write?]
There were several more questions and they got a little more detailed the further he got but after twenty or so questions the content suddenly got … strange. Weiterlesen

39 – The Legend of Sun Knight

Nachdem ich euch am Samstag „The Legend of Sun Knight“ als eines meiner Highlights vorgestellt habe, kann ich es mir nicht nehmen lassen, euch auch noch das Sequel „39“ vorzustellen. 😉
Nachdem ich die 8 Bände von „The Legend of Sun Knight“ und sämtliche Bonusstories durch hatte, konnte ich nämlich einfach nicht die Finger davon lassen, obwohl erst einer von drei Bänden erschienen ist und ich ganz genau wusste, dass ich es bereuen würde … Was soll ich sagen? Band 1 war wie erwartet spannend und (wie ich es aus der Hauptreihe schon kannte) gespickt mit Anspielungen auf die kommenden Bände, die noch nicht mal im Original erschienen sind. 😦
Aber ich möchte trotzdem schon mal über Band 1 reden. Ich werde mir dabei ganz große Mühe geben, nichts vorweg zu nehmen, was in der Hauptreihe passiert, aber ich verspreche nichts. 😀 Diesen Beitrag lest ihr also auf eure eigene Verantwortung. 😉
Für diejenigen, die die Hauptreihe noch nicht gelesen haben, könnte das, was ich im Rest des Beitrags schreibe, übrigens keinen Sinn ergeben. Fühlt euch gewarnt. 😀

 

Zum Inhalt

Viele Jahre sind seit den Abenteuern von Sonnenritter Grisia & den anderen elf heiligen Rittern vergangen und langsam wird es Zeit, dass die 39. Generation die Zügel in die Hand nimmt. Grisias Nachfolger Elaro hat als angehender Sonnenritter aber so seine liebe Not mit den anderen und beginnt sogar an seiner eigenen Kompetenz zu zweifeln. Diese Zweifel allerdings wird er schnell ablegen müssen, als das Problem wieder zutage tritt, das die 38. Generation gelöst zu haben schien.

 

Zu den Figuren

Mir hat der Einstieg ins Sequel ein wenig Probleme bereitet. Nicht, weil das Sequel schlechter wäre als die Hauptreihe, sondern einfach weil die Figuren aus „The Legend of Sun Knight“ so unglaublich eindrücklich geschrieben waren, dass ich nach acht Bänden und den Bonusgeschichten immer noch nicht loslassen wollte. 😦
Nach ein paar Kapiteln allerdings war ich dann drin, wenn ich auch gestehen muss, dass sowohl Elaro als auch die anderen elf heiligen Ritter und ihre Untergebenen weiterhin weniger Eindruck auf mich gemacht haben als ihre Vorgänger. Das allerdings ist vermutlich normal, wenn ich bedenke, dass die Hauptreihe drei (?) Bände gebraucht hat, um überhaupt alle Ritter einzuführen. 😀 Nach einem Band des Sequels kann ich also vermutlich nicht viel mehr erwarten. 😉

Elaro ist im Gegensatz zu Grisia (und dessen Lehrer Neo, wenn ich es mir recht überlege …) wesentlich ernster und wirkt verlässlicher. Vielleicht ist das der Grund, aus dem die Comedy, die in der Hauptreihe ganz besonders stark hervorgetreten ist, nicht ganz so stark im Sequel heraustrat. Selbstverständlich gibt es aber immer noch amüsante Momente. 😉

Von den anderen Figuren hat mir vor allem Lesus‘ Nachfolger Hungri gefallen. Ich habe Hungri zwar bis zum Ende des Bands als Frau vor mir gesehen (Grisia, das geht auf deine Kappe …), aber sein Charakter (und seine Handlungen) war für mich einer der nachvollziehbarsten, was vielleicht auch damit zu tun hatte, dass der Kontrast zwischen Hungri, Lesus und dessen Lehrer Chasel so deutlich wurde.
Nachdem ich die Hauptreihe und die Bonusgeschichten gelesen habe, kann ich allerdings ganz ehrlich nicht sagen, ob das nun am Anfang des Sequels liegt oder einfach ein Eindruck ist, der sich insgesamt für mich ergeben hat.
Auf jeden Fall ist Hungri eine meiner Lieblingsfiguren, was diesen Band angeht. 😉

Die Figuren, die mich hingegen am meisten enttäuscht haben sind Shuis (der angehende Sturmritter) und Valica (der angehende … Blatt … ritter … Leafknight. Warum klingt das so bescheuert, wenn man es übersetzt?). Das, was ich im Folgenden darüber schreibe, könnte jetzt ein kleiner Spoiler werden, obwohl es eigentlich von vornherein ziemlich offensichtlich war, fand ich. Aber wer keine Spoiler möchte, sollte den Rest des Absatzes besser überspringen. 😉
Die beiden haben sich von Beginn an in den Haaren, dann allerdings – ohne dass ich es sonderlich motiviert gefunden hätte – vertragen sie sich und sind ein Herz und eine Seele für den Rest des Romans. Ich weiß, als Light Novels sind die Romane nicht lang und man hat nicht viel Zeit, aber hier kam die „Charakterentwicklung“ für mich dann doch etwas aus dem Nichts. Ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte um die beiden etwas mehr ausgearbeitet gewesen wäre.

 

Mein Fazit

Insgesamt war „39: The Legend of Sun Knight“ wieder ein Roman, der mir gut – wenn auch nicht so gut wie der Vorgänger – gefallen hat.

Die Geschichte ist wieder spannend, es hapert in meinen Augen aber etwas an den Figuren, deren Entwicklungen für mich einfach nicht immer ganz glaubhaft waren und die – ganz ehrlich – auch einfach nicht denselben Reiz auf mich ausgeübt haben wie die Figuren aus der Hauptreihe.

Die Figuren haben für mich noch ein Problem mit sich gebracht, das das Sequel für mich stark von der Hauptreihe unterscheidet: Während in „The Legend of Sun Knight“ alles sehr langsam begann und aufeinander aufbaute, hatte ich in „39“ das Gefühl, mehrere Geschichten in einer zu haben, die nicht immer so ganz zueinander passen wollten.
Im einen Moment war Elaro noch mit Hungri beschäftigt, dann hatte man auf einmal Shuis und Valica vor der Nase und Hungri spielte erstmal überhaupt keine Rolle mehr, als wäre er einfach vergessen worden. Das hat mich ein-, zweimal wirklich aus der Geschichte geworfen.

Trotz allem hat mir der Roman gut gefallen. Gerade auch, dass er nicht ganz unabhängig von der Hauptreihe ist und man auf die ein oder andere Szene nochmal einen genaueren Blick werfen konnte. 😉
Allerdings ist mir leider aufgefallen, dass es zumindest bei einer Sache (Adair, die Klippe und der Felsbrocken, falls jemand die Hauptreihe und den Anfang des Sequels auch gelesen hat 😉 ) einen deutlichen Unterschied dazwischen gibt, wie die Szene im Sequel gegenüber der Hauptreihe beschrieben wird. Vermutlich wäre mir das auch nicht aufgefallen, wenn ich nicht beides innerhalb von einer Woche gelesen hätte, aber Yu Wo hat in einem der Q&As am Ende irgendeines der Bücher auch geschrieben, dass sie manchmal selbst Probleme hätte, sich beim nächsten Band noch an den vorhergehenden zu erinnern. (Was ich, wie ich leider zugeben muss, nur zu gut nachvollziehen kann …) 😀
Auch wenn ich es für die Geschichte schade finde, macht das Yu Wo als Autorin (Ich glaube, Yu Wo ist eine Frau?) für mich unglaublich sympathisch. Grundsätzlich finde ich ihre Q&As sehr interessant, obwohl ich solche Sachen nicht immer lese. Auch das sagt vermutlich viel darüber aus, wie gut mir die Geschichte (in Hauptreihe, Bonusstories und Sequel zusammengenommen) gefallen hat.

Meine Bewertung: Sterne-4b

The Legend of Sun Knight

Es ist eine Weile her, dass ich eines meiner Highlights vorgestellt habe. Schlicht und ergreifend, weil ich sie normalerweise reihenweise in den Themenwochen vorstelle und so oft auch nicht auf etwas stoße, dass mir so gut gefällt, dass ich es gleich als Highlight einordnen würde.
Jetzt ist es mir aber wieder gelungen, etwas zu entdecken, das es wirklich verdient hat, als Highlight bezeichnet zu werden. Ganz besonders, weil es einfach völlig anders ist als alles, was ich bisher sonst so auf dem chinesischen Buchmarkt entdeckt habe: „The Legend of Sun Knight“.

 

Zum Inhalt

Zur Kirche des Gotts des Lichts gehören zwölf heilige Ritter, von denen der gesamte Kontinent weiß, wie sie aussehen und welchen Charakter sie haben. Seit 38 Generationen. Klingt unglaubwürdig? Ist es auch!
Grisia Sun – der Sonnenritter und Anführer der zwölf heiligen Ritter – hat goldenes Haar, blaue Augen, ist stets freundlich und in Gedanken natürlich immer beim Gott des Lichts. Sofern er nicht zufälligerweise seine Truppen dazu bringt, mit jemandem abzurechnen, der ihm in die Quere gekommen ist, oder Nekromantie von einem Lich lernt, versteht sich …

 

Zu den Figuren

Der Roman ist (größtenteils jedenfalls) aus Grisia Suns Perspektive geschrieben. Sun ist … nicht ganz so, wie der Kontinent glaubt. 😀 Genau deshalb macht es auch so viel Spaß, diesen Roman zu lesen.
Im einen Moment läuft Sun als Werbetafel der Kirche herum, spricht geschwollen über den Gott des Lichts und lächelt dabei, im nächsten dreht er sich um und steckt knietief in irgendeiner Verschwörung, die er auf recht … unorthodoxe Weise beendet.
Der Wechsel zwischen beidem ist wirklich erfrischend und etwas, das ich so noch nie gelesen habe. Sun ist außerdem nicht die einzige Person in diesem Roman, von der man annehmen könnte, sie hätte eine gespaltene Persönlichkeit.

Einerseits sind da natürlich noch die anderen elf heiligen Ritter, die nach und nach eingeführt werden und größtenteils ebenfalls nicht ganz so sind, wie der gesamte Kontinent glaubt. Da ist zum Beispiel der angeblich gefühllose Eisritter, der es sich in Wahrheit zum Hobby gemacht hat Snacks für die anderen elf heiligen Ritter zu machen, oder der Metallritter, der eigentlich für seine Spitzzüngigkeit bekannt ist, während den Job in Wahrheit der Erdritter viel besser erledigt.
Neben diesen elf gibt es aber noch jede Menge anderer Figuren. Darunter natürlich die Untergebenen der zwölf heiligen Ritter, Mitglieder des Königshauses und anderer Religionen und ein paar alte Freunde.

Was „The Legend of Sun Knight“ zu einem wirklich tollen Roman bzw. einer großartigen Reihe für mich macht, ist, dass die Figuren alle nur nach und nach eingeführt werden, sodass man als Leser nicht gleich von der Vielzahl überfordert ist. Das Ganze ist dabei aber so natürlich, dass es sich perfekt in die Geschichte einfügt und sich diese dadurch ebenfalls langsam entwickelt.

 

Mein Fazit

„The Legend of Sun Knight“ ist eine dieser Reihen, die vor allem durch ihre Figuren lebt. Die vielen verschiedenen Charaktere in ihren unterschiedlichen Rollen und ihre Verbindungen zueinander sind vorrangig das, was diesen Roman interessant und vor allem auch amüsant macht. 😉
Dazu gibt es aber auch eine spannende Handlung, die sich mit jedem der acht Bände zuspitzt und durchaus auch ihre dunklen Seiten hat. Was mir besonders gut gefallen hat: Es gab Momente in der Reihe, in denen ich zu 100% sicher war, ‚Aha! So ist das also!‘. Nur um dann drei Kapitel weiter festzustellen, dass ich total daneben lag. 😀 Hier warten also auch einige Überraschungen auf den Leser.

Die Reihe ist aber auch etwas, das man nur schwer beschreiben kann, sondern vielmehr selbst lesen muss. Ich kann sie jedenfalls nur wärmstens empfehlen. 🙂

 

Meine Bewertung: Sterne-5

The Rise of a Tomboy

Der erste Film, den ich euch in der November-Themenwoche zu Zhao Zanilia vorstellen möchte, ist die romantische Komödie „The Rise of a Tomboy“.

The Rise of A Tomboy

Mathematik-Studentin He Xiu Wu hat eine Liebesformel entwickelt und sucht nun einen Sponsor, um diese zu prüfen. Bei ihrem erstem Versuchskaninchen – ihrer Mitbewohnerin – geht das Ganze aber gehörig schief und diese versucht sich nach der Trennung von ihrer angeblichen ‚wahren Liebe‘ sogar umzubringen. Gerettet wird sie von Ye Si Yi, den He Xiu Wu für den Ex-Freund ihrer Mitbewohnerin hält.
He Xiu Wu und Ye Si Yi begegnen sich mehrfach wieder und haben beide keinen sonderlich guten Eindruck voneinander. Nachdem sie am Flughafen ihr Gepäck vertauschen, quartiert sich Xiao Wu jedoch bei Si Yi ein und schlittert damit direkt in ihren ganz eigenen Versuch zur wahren Liebe.

 

Meine Bewertung: Sterne-5

 

„The Rise of a Tomboy“ ist von der Struktur her sehr einfach gehalten, sodass der Film inhaltlich seine volle Wirkung entfalten kann und sich nicht mit unnötigen Nebenschauplätzen aufhalten muss.
Von einigen Auftritten von Nebenfiguren abgesehen, gibt es nur vier Figuren, die von Beginn bis Ende eine wichtige Rolle spielen:

  • He Xiu Wu: Zhao Zanilia
  • Ye Si Yi: Zhang Han
  • Sun Qiao Qiao: Tong Kimmy
  • Ge Yang: Jung Il Woo

The Rise of A Tomboy_Sun Qiao QiaoIch fange mal mit den weniger wichtigen Personen an: Sun Qiao Qiao ist die Frau, in die Ye Si Yi seit Jahren verliebt ist, die seine Gefühle aber nicht so wirklich zu erwidern scheint. Er ist für sie eher der gute Freund, der ihr hilft. Das wird spätestens klar, als sie Ge Yang anschleppt. Sowohl Qiao Qiao als auch Ge Yang bleiben etwas blass im Film, obwohl ihre Rollen eigentlich gar nicht so unwichtig sind. Zumindest am Rande scheint aber so viel von ihnen durch, dass die Story glaubhaft bleibt. Der Fokus liebt aber eindeutig auf Ye Si Yi und He Xiu Wu.

The Rise of A Tomboy_Si Yi2Ye Si Yi ist Musiker, intelligent, humorvoll (Endlich mal ein männlicher Hauptcharakter, der auch Gefühle zeigen und kommunizieren kann! ♥), hat aber einfach etwas Pech, was Frauen angeht. 😀
Auch mit He Xiu Wu hat er es nicht gerade einfach, er kommt aber trotzdem recht schnell mit der Situation zurecht, was viel über seine Spontanität aussagt. 😀 Gerade deshalb mochte ich ihn vermutlich so sehr. Er ist definitiv eine dieser männlichen Figuren, die ich sehr gern öfter in Filmen und Serien sehen würde.

The Rise of A Tomboy_He Xiu Wu11

Kommen wir zum Highlight des Films: He Xiu Wu. ♥
Sie ist wohl das, was man gemeinhein als Nerd bezeichnen würde, allerdings die weibliche und etwas besser angezogene Variante. 😂 Moment. Sie ist auch sozial besser mit anderen Personen verträglich und kann durchaus normale Unterhaltungen führen …
Ich nehme zurück, was ich geschrieben habe. He Xiu Wu ist schlicht und ergreifend eine Mathematik-Studentin, die dank der Scheidung ihrer Eltern eine etwas merkwürdige Idee entwickelt hat. Oder vielleicht ist die Idee auch gar nicht so merkwürdig. Es haben ja tatsächlich schon Leute versucht, einen Algorithmus dafür zu entwickeln, potentielle erfolgreiche Partnerschaften zu ermitteln.

Was mir ganz besonders gut gefällt, ist, wie viele verschiedene Facetten He Xiu Wu während der ca. anderthalb Stunden des Films zeigt. Von der taffen Mathematik-Studentin, die von ihrer Arbeit überzeugt ist, über die junge Frau, die einfach mit ihrem neuen Mitbewohner Spaß hat, bis hin zu der Femme Fatale, die versucht, sich einen Mann zu angeln, um ihre Theorie zu beweisen. 😀

 

Mein Fazit

„The Rise of a Tomboy“ ist eine romantische Komödie, die mich vor allem durch die beiden Hauptfiguren überzeugt hat. Gerade He Xiu Wu ist eine Figur, die trotz der kurzen Dauer des Films viel von sich zeigen kann. Gerade die Andeutungen, die zu ihrer Geschichte gemacht werden, haben den Film für mich noch ein bisschen greifbarer gemacht.
Dadurch bekommt der Film für mich genau die richtige Mischung von Gefühlen: Eine gehörige Portion Liebe, ein großer Löffel Humor, eine Prise Drama. Wer moderne Filme und vor allem Liebeskomödien mag, ist bei diesem Film definitiv richtig.

Go Princess Go

Die Serie, die ich euch heute als eines meiner Highlights vorstelle, ist eine, die man wohl entweder liebt oder hasst: „Go Princess Go“. Eine Serie der … besonderen Art. 😀

Go Princess Go_Zhang Peng Peng und Qi Sheng

Zhang Peng wird auf der Fucht vor diversen Ex-Freundinnen von einem High Heel am Kopf getroffen und wacht tausend Jahre früher auf. Als Frau.
Genauer gesagt als Zhang Peng Peng, die Frau von Kronprinz Qi Sheng.
Verzweifelt sucht Zhang Peng Peng einen Weg zurück, versucht die anderen Frauen seines Ehemanns zu verführen und … geht die Konfrontation mit seinem Ehemann ein.

 

Meine Bewertung: Sterne-5

 

Figuren & Besetzung

  • Zhang Peng Peng: Zhang Crystal
  • Qi Sheng: Sheng Peter
  • Jiu Wang: Yu Alan

 

Go Princess Go_Zhang Peng Peng

Zhang Peng Peng ist definitiv nicht der übliche reinkarnierte Charakter. 😀 Die meisten, die ich bisher gesehen habe bzw. von denen ich gelesen habe, haben sich eigentlich sofort mit ihrer neuen Situation arrangiert. Vermutlich auch, weil sie wussten, dass sie bereits ums Leben gekommen waren. Zhang Peng Peng ist da anders. Er versucht erstmal alles, was ihm einfällt, um der Situation zu entkommen. Erst dann fügt er sich in sein neues Leben, das aber so richtig!
Zhang Peng Peng lernt erstmal alles, was er als Frau so wissen muss, macht sich an die anderen Frauen seines Ehemanns heran (Wozu hat ein Ex-Hetero-Mann bitte sonst einen Ehemann mit Harem? 😀 ) und bringt natürlich jede Menge Ideen aus dem 21. Jahrhundert mit, was nicht nur das ein oder andere Stirnrunzeln hervorruft, sondern natürlich auch für jede Menge Komik sorgt. 😉

Go Princess Go_Zhang Peng Peng und Qi Sheng (2)

Zhang Peng Pengs Ehemann Qi Sheng gehört eigentlich in die Männergruppe, die ich ja so gar nicht ausstehen kann: Männliche Hauptfigur ohne Gesichtsregung und mit noch weniger emotionaler Variierung. Daran ändert sich auch nicht sonderlich viel während der Serie oder vielleicht sollte ich eher sagen, dass man nicht allzu viel von seinem Charakter mitbekommt. In den späteren Folgen reicht allerdings schon seine bloße Anwesenheit für jede Menge weitere amüsante Szenen. 😀

Go Princess Go_Jiu Wang

Weitaus besser als Qi Sheng hat mir da schon Jiu Wang gefallen. Er zeigt im Verlauf der Serie wesentlich mehr Emotionen und natürlich gibt es zwischen ihm und Qi Sheng auch ein wenig Konkurrenz, die nur nur humorvolle Szenen ergibt, sondern tatsächlich auch ein wenig Dramatik. 😮

 

Kostüme & Kulisse

Auch die Kostüme und die Kulissen von „Go Princess Go“ sind … anders, als man es sonst so kennt. Von Mode, wie man sie eher bei uns im 21. Jahrhundert erwarten würde, über Rüstungen, die sicher jedem Zweck außer dem Selbstschutz dienen können, ist alles dabei. Die Kulissen sind ebenso absurd. Manchmal habe ich mich gefragt, ob der Setausstatter vielleicht bei IKEA einkaufen war?

 

Mein Fazit

„Go Princess Go“ ist eine Comedy-Serie, die es in sich hat. Ab und an gibt es auch mal ernstere Szenen, aber die meiste Zeit über rollt man sich lachend am Boden. Die Idee, die Figuren, die Kostüme, die Kulisse … Alles ist derart absurd, dass es zusammen eine großartige Mischung ergibt.
Anfangs hat die Serie keinen so guten Eindruck auf mich gemacht, weil der Einstieg eher langsam ist, aber das durchhalten der ersten Szenen lohnt sich wirklich. Ich würde die Serie auf jeden Fall auch noch ein zweites Mal schauen. 😉

History’s Number 1 Founder

Als heutiges Highlight möchte ich euch mal wieder einen Roman vorstellen: „History’s Number 1 Founder„, ein Roman, der ein bisschen mit meinen Gefühlen spielt und bei dem ich jetzt schon anfange zu rechnen, wie lange ich noch warten muss, bis das letzte Kapitel wohl übersetzt wird. 😀

 

Zum Inhalt

Lin Feng landet mit einem System im Kopf in einer fremden Welt und bekommt die Aufgabe, die weltbeste Bruderschaft ins Leben zu rufen. Seine erste Teilaufgabe: Vier passende Schüler zu finden und das innerhalb eines Jahres, sonst wird er eliminiert.
Sein Problem: Er hat gerade erst seinen eigenen Weg als Daoist begonnen. Wie soll er Schüler ausbilden?

 

Zu den Figuren

Die Figuren sind genau das, was „History’s Number 1 Founder“ zu meinem Highlight macht. Oder besser gesagt: Lin Feng macht diesen Roman zu meinem Highlight.
Ohne irgendeine Ahnung zu haben, macht er sich an die Aufgabe, so zu tun, als sei er ein weiser Meister, um so nicht nur seine Schüler über den Tisch zu ziehen, sondern auch alle anderen. Überraschenderweise gelingt ihm das so gut, dass ich – obwohl ich als Leserin oft genug lesen kann, was er eigentlich denkt, und die Wahrheit kenne – selbst oft genug geglaubt habe, dass er wirklich der weise Meister ist, als der er sich ausgibt. 😀
Beim Lesen schwanke ich immer wieder zwischen lachend am Boden herumrollen und vor seinen Einsichten über das Universum niederknien wollen.
Der Autor schafft es einfach, Lin Feng in jeder seiner vielen Formen glaubhaft darzustellen.

Auch die anderen Figuren, zu denen vorrangig natürlich Lin Fengs Schüler Xiao Yan, Zhu Yi, Wang Lin und Xiao Budian zählen, haben es in sich: Jeder von ihnen kommt mit eigenen Stärken und Schwächen und seinem eigenen Charakter. Das Hauptaugenmerk liegt aber natürlich auf Lin Feng.
Auch was die Antagonisten angeht, hat „History’s Number 1 Founder“ viele gute Punkte. Natürlich gibt es auch hier die Idioten, die sich für etwas Besseres halten und deshalb an die falsche Tür klopfen. Sie sind aber oft nur der Auftakt zu einer Reihe weiterer Begegnungen, die immer wieder Spannung in die Geschichte bringen und letztlich auch mit Lin Fengs großer Aufgabe zu tun haben.
Alles wirkt einfach gut miteinander verknüpft und manche Ereignisse werden durchaus auch mal nach hundert Kapiteln wieder aufgegriffen, um zu neuen Verwicklungen zu führen.

 

Mein Fazit

„History’s Number 1 Founder“ ist ein Roman, der mir auf den ersten Blick unscheinbar vorkam. Die Beschreibung klang okay, aber mehr auch nicht. Nachdem ich die ersten Kapitel gelesen habe, fand ich die Geschichte allerdings spannend und mittlerweile fasziniert sie mich mit jedem weiteren Kapitel mehr.

Ihren Reiz macht vor allem Lin Fengs Anfangssituation aus, in der seine einzige zuverlässige Fähigkeit seine Schauspielkunst ist. 😀 Mit Intelligenz und – zugegebenermaßen auch ein wenig Glück – schlägt er sich aber durch und lernt auch auf seinem Weg als Daoist dazu.

Das einzige Manko – das auch in den Leserkommentaren immer wieder angemerkt wird – sind ein paar Probleme in der Übersetzung wie zum Beispiel dass die Namen für einige Techniken einfach mitten im Roman ohne Ankündigung geändert werden. So ist auch ein bisschen Kombinationsgeschick seitens des Lesers gefragt, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Heard I’m a Hero

Today, I want to introduce you to a nice short story I discovered: „Heard I’m a Hero
This story is about a youn hero(?) who gets the task of slaying a dragon but never returns. Years later another hero attempts to solve the mystery shrouding this case.

„Heard I’m a Hero“ does have a reference to bl but doesn’t go like a bull at a gate (don’t expect more than a hint!). Instead, this story focuses more on the comedy. So, whoever wants a funny (and short) pastime has found the right story!
Btw one thing I noticed about this story were the beautiful descriptions so it’s also a nice read just for the sake of reading. 😁

Dragon Slaying Records

Ever heard of „Dragon Slaying Records“? It’s a cute short story (which is why I won’t say much about the content 😜) that has a bit of a bl reference so I put it into the chinese bl-category. Mind you: It’s more for the beginners to get used to bl, though 😁

The story is about a knight who has the dream to slay a dragon one day and save a princess. One day, he actually gets the opportunity when a mysterious letter falls down in front of his feet.

To read this story you’d probably not even need 5 minutes. But that time is well invested: „Dragon Slaying Records“ is beautifully written and funny 😁 Even just for the description of what troubles the knight has with fulfilling his dream until the day with the mysterious letter it is worth reading this story! I at least didn’t regret it 😉