Quickly Wear the Face of the Devil

Today, I’d like to write about one of my highlights: The novel „Quickly Wear the Face of the Devil„. I already stumbled upon it last year but had completely wrong expectations regarding the content and thus, only started reading this week.

 

The Content

Zhou Yun Sheng was the world’s best hacker until his consciousness was kidnapped and thrown into different worlds by a being called „Lord god“. His task: He has to play the part of the antagonist disregarding his own opinion.
Zhou Yun Sheng has to comply until he finds a chance to strike back: He codes a program that’ll help him wrest the energy he gets from visiting the next world from the Lord god and using it himself. If he saves up enough energy, he’ll be able to return to his own world.
For the first time, Zhou Yun Sheng takes revenge for the roles he gets and soon enough he pursues his own, personal goal, too.

 

My Opinion

As I’ve said: I was completely wrong with what I was expecting from this novel. The official summary somehow sounds like transmigration which I associated with xianxia since I had only read transmigration to a xianxia-setting until then. In that case: What the hell is a hacker doing in an ancient world?

But as soon as I started reading the first chapter I noticed just how wrong I had been! Nope, Zhou Yun Sheng doesn’t get lost in a xianxia-world. At least, not only there 😁 In the 15 chapters (or rather arcs) of the novel he visits 15 different worlds that span everything you can imagine: From a relatively normal world that could even be hours to a futuristic ABO-universe to (the expected 😜) xianxia-world to a fantasy continent and even to a historical royal court. Even the zombie apocalypsis hasn’t been left out. The settings are so diverse that there is always something new.

It’s the same with the characters which was something I actually didn’t like at the beginning. The arcs are pretty long but still shorter than a novel itself. Especially after the first chapter I had problems getting used to the way this novel works. I mean, I had just gotten to know those characters and then everything was over! Zhou Yun Sheng just went to the next world and everything started over! *sniff* How mean!
Thank god the novel was once again not what I eexpected and I got over that pretty fast. I won’t tell you why, though, in case you still haven’t read it (Seriously? How the hell did you miss out on FOD for this long? Go and read it now!) since I don’t want to spoiler anything. This book is definitely worth being discovered on your own. 😉

The nice thing about the changing settings and characters is that all of them are a great story in themselves that also propel the main plot forward slowly but surely. There is much variety but you don’t have to completely do without at least some familiar things. And: If you like one of the chapters especially (Chapter 10, anyone? 😍) then they’re long enough to have a lot of fun with them but still short enough to not despair if you don’t like a setting.

Speaking of dislike: I binge-read all of the currently translated 14 chapters and some of the settings like the ABO one or the apocalypse were something I had never encountered before. I was a little skeptical if I’d like it but thanks to the well fleshed-out characters and the intersting plots I grew to like the chapters pretty fast.
Well, another advantage is probably that I just like the author’s voice. 😉 It’s just so easy  and comfortable to read. I’d like to see more of that!

Since I love the novel so much, let me say a bit more about the plots: I wrote in the beginning of the summary that Zhou Yun Sheng tries to wrest the energy from God, wants to take revenge for the roles he gets, and searches for his own luck along the way. All of that is interconnected and develops progressively.
At first, you may have the feeling that Zhou Yun Sheng doesn’t really advance with his goal of thwarting the Lord god’s plan since that can take a back seat in the respective arcs. But the stories in themselves are good, too, so I guess I would have even read them if they were stand-alone novels 😁

Zhou Yun Sheng is that one character that really stands out from the masses of transmigrated protagonists I read about until now. Maybe that is because it’s not just the typical xianxia-setting but I just found his plans (with one exception) too intelligent and believable to not get totally excited about it every single time. Zhou Yun Sheng gives a mature impression, thinks things through and might even look three or four steps ahead without giving the impression that this is some kind of paranormal ability. He doesn’t need help (as in someone who does everything for him without him having to even lift a finger) which is a refreshing change, too.

 

All in all: „Quickly Wear the Face of the Devil“ is a Danmei-novel with lots of different settings and characters that are all well fleshed-out. The changes from common tropes, the extraordinary main character, the exciting sub-plots and naturally, the romance 😏, make this an irresistible composition for me that made me lose sleep for an entire week. 😁
So: This is a definite recommendation from me! You’d be losing out if you didn’t at least give this a try!

Mojin: The Lost Legend

Als erstes in meiner Themenwoche zu „Chinesischen Filmen, die man auch in Deutschland ganz einfach bekommt“ möchte ich euch den Film „Mojin: The Lost Legend“ vorstellen, den ich vor Ort in Berlin entdeckt und gleich mal mitgenommen hatte.
Ich hatte den Film vor allem mitgenommen, weil mich das Cover der Papphülle (die eigentliche DVD hat ein anderes) angesprochen hatte. Es sah nach Abenteuer, einer starken Protagonistin und einer Fantasygeschichte aus. So ganz konnte der Film diese Erwartungen aber nicht erfüllen.

Mojin_Hu

Hu, Wang und Shirley sind ehemalige Mitglieder einer Gruppe von Grabräubern. Eigentlich leben sie mittlerweile schon in den Staaten, aber dann bekommt Wang einen Auftrag angeboten, der Erinnerungen aus der Vergangenheit wachruft: Jemand versucht die Blüte der Tag-und-Nachtgleiche in einer alten Grabkammer zu finden, die Hu und Wang zwanzig Jahre zuvor schon einmal besucht haben. Einer Grabkammer, in der ihre damaligen Freunde allesamt ihr Leben lassen mussten.

Meine Bewertung: Sterne-3b

 

Figuren & Besetzung

  • Hu Bayi: Chen Kun
  • Wang Kaixuan: Huang Bo
  • Shirley Yang: Shu Qi

 

Mojin_Team und Shirley

Shirley (links), Wang (Mitte), Hu (rechts) und ihr Sidekick, dessen Namen ich mir nicht einmal gemerkt habe (hinten)

Der Inhalt lässt es schon vermuten: In diesem Film geht es vor allem um Hu und Wang. Shirley ist eigentlich eher das schmückende Beiwerk, das nur ab und an mal ein paar Probleme mit einbringen darf. Entsprechend wenig habe ich auch über sie zu sagen und dieses wenige ist noch dazu wenig Gutes.
Shirley ist so etwas wie Hus Quasi-Freundin, nur dass sich beide darauf nicht so ganz festlegen können. Ich persönlich kann das von Hus Seite aus gut verstehen, da Shirley die meiste Zeit damit beschäftigt ist, ihm Beleidigungen an den Kopf zu werfen, von denen ich mich manchmal gefragt habe, weshalb genau diese gerade geäußert werden. Kurzum: Ich hätte gut und gerne auf sie verzichten können.

Interessanter sind hier schon Hu und Wang, die zumindest eine Hintergrundgeschichte haben, die über den Film hinweg auch immer wieder eine Rolle spielt und in Rückblenden erzählt wird. Die emotionalen Probleme, die sich daraus ergeben, stecken beide auch sehr unterschiedlich weg, was für einige interessante Szenen im Film sorgt.

Grundsätzlich fand ich Hu von den beiden interessanter, was vor allem daran liegt, dass man ihm seine Probleme deutlicher anmerkt und ich dadurch einfach schneller einen Bezug zu ihm gefunden habe.

Mojin_Wang und Sidekick

Wang (rechts) und Sidekick

Wang hingegen zeigte nur selten und eher in der zweiten Hälfte seine Emotionen, was ich persönlich schade finde, weil ich gern mehr gerade in der Interaktion zwischen den beiden gesehen hätte.

Ihre Begleitung in Form ihrer Auftraggeber und deren Team geben leider nicht allzu viel her. Von einer Person abgesehen hat niemand von ihnen eine wirkliche Hintergrundgeschichte, eigentlich gibt es überhaupt nur drei mehr oder weniger auffällige Figuren unter ihnen und von denen scheint eine zwischendrin eine 180° Wendung zu machen, was ihren Charakter angeht.

 

Kulisse & Kostüme

Schon am Cover war zu sehen, dass dieser Film eher modern ausfallen würde und so ist es auch: Er beginnt in einem New York, wie man es sicher auch heute auf der Straße erleben könnte. Auch wenn es später zurück nach China und hinab in die Grabkammer geht, erinnern daran die Kostüme und die Ausrüstung der Figuren doch immer wieder.
Mojin_Auftraggeber und Madame CosplayHu und sein Team sind zwar noch relativ passend gekleidet, die Auftraggeber und deren Team kommen allerdings im Anzug daher und (so leid es mir tut) eine der Damen sieht aus, als hätte sie sich von einer Cosplay-Convention verirrt. 🙈 Dazu kommen dann Schusswaffen, aber natürlich hat Madame Cosplay auch kein Problem damit, zwischendurch zwei kleine Äxte zu ziehen. (Wo hatte sie die vorher in ihrem Minirock versteckt?)

Die Grabkammer erfüllt dann tatsächlich mal die Vorstellung, die das Cover mir vermittelt hat: Hier gibt es Höhlen, unterirdische Flüsse, alte kaputte Händebrücken, mysteriöse Skulpturen … Wer etwas Abenteuer erwartet, wird hier also fündig. 😉

 

Soundtrack

Der soundtrack des Films passt meines Erachtens ganz gut zum Film: Hintergrundmusik ohne Gesang oder irgendwelche Schnörkel, die sich zur Untermalung ganz gut macht. Am ehesten ist mir hier noch das Ending in Erinnerung geblieben.
Nichts davon ist allerdings  etwas, das ich mir so außerhalb des Films unbedingt anhören müsste.

 

Mein Fazit

Bei „Mojin: The Lost Legend“ drängt sich natürlich irgendwie der Vergleich zur Serie „The Mystic Nine“ auf, schließlich hat beides mit einer Gruppe Grabräuber zu tun, es gibt ein bisschen Mystery, Action … Vermutlich sollte man diesen Vergleich nicht ziehen. „The Mystic Nine“ hat natürlich wesentlich mehr Zeit, um die vielen Figuren zu zeigen, alles langsam zu entwickeln und jede Menge Spannung reinzubringen.

„Mojin“ hat damit einige Probleme mehr. Für mich waren hier für die kurze Zeit einfach viel zu viele Figuren und Nebenschauplätze und dadurch zu wenig an wirklicher Interaktion zwischen den Figuren. Auch die Handlung konnte mich nicht so ganz überzeugen, hier sind einfach oft Dinge passiert, bei denen ich mich einfach nur gefragt habe „Äh … Und warum das jetzt?“ Mal kurz ein Beispiel:

Die Gruppe kommt an eine Händebrücke. Zwei Männer aus der Gruppe der Auftraggeber gehen hinüber und gehen prompt in Flammen auf. Natürlich kann man jetzt noch nicht sicher sein, ob das wirklich irgendetas mit der ominösen Brücke zu tun haben könnte. Klug wie sie ist, lässt Shirley nun einen silbernen Armreif über die Brücke rollen. Auch dieser verursacht Feuer, aber vielleicht liegt das ja auch am Armreif. Hu zieht also von irgendwoher ein Stück Papier (?) und zieht es wie ein Streichholz über die Brücke. Und ja: Auch das geht natürlich in Flammen auf. Jetzt sind die super erfahrenen Grabräuber gänzlich sicher: Mit dieser Brücke stimmt etwas nicht! Sie müssen einen anderen Weg suchen.

Ich hatte einfach das Gefühl, dass die ganze Szene nur dazu da war, um Hu und Shirley eine Möglichkeit zu geben, mit einander zu interagieren. Ich fand sie trotzdem einfach nur absurd und zur Beziehung der beiden hat sie auch nicht wirklich beigetragen.

Grundsätzlich hätte ich sowohl auf Shirley als auch auf einige andere Figuren gut und gern verzichten können und hätte mir stattdessen etwas mehr Interaktion zwischen Hu und Wang gewünscht oder etwas mehr zu deren Vergangenheit, die ja eigentlich der Anlass für die Rückkehr in die Grabkammer ist.

Mojin_ZombiesWorauf ich ebenfalls hätte verzichten können: Zombies. 🙈 Ja, in diesem Film kommen auch Zombies vor. Ob die notwendig waren, frage ich mich schon, aber na ja.

Alles in allem ist „Mojin: The Lost Legend“ ein Film mit einer guten Idee, dessen Umsetzung mir persönlich aber nicht so gut gefallen hat. Es gab einfach viel zu viel am Rand und viel zu wenig an der Hauptgeschichte. Ich würde den Film also wohl kein zweites Mal schauen, einmal schauen war aber okay.
Wer eine tolle Geschichte mit Grabräubern sehen will, sollte vielleicht aber doch lieber zu „The Mystic Nine“ greifen.

Unruly Phoenix Xiaoyao

Auch mein zweites Highlight ist etwas zum Lesen: „Unruly Phoenix Xiaoyao“ von Mei Xiaoguo. Auch hierbei handelt es sich um einen Webroman, der – genau wie Falling Dreams of Fang Hua und Poision Genius Consort, die ich euch auch schon vorgestellt hatte – von volarenovels.com lizenziert und dort seit Kurzem mit 5 Kapiteln pro Woche veröffentlicht wird.
Der Webroman startete bei volarenovels.com mit einem Mass release und ist daher schon bei über 50 Kapiteln. Im Übrigen ist volarenovels.com sehr zuverlässig, was die Veröffentlichung der übersetzten Kapitel angeht. Ihr könnt euch also darauf verlassen, dass ihr sie pünktlich bekommt. 😉

 

Zum Inhalt

Ning Xiaoyao kommt bei der Zombiapokalypse ums Leben und erwacht in einer anderen Welt, wo sie feststellen, dass sie der neue Kaiser ist! Also, zumindest eigentlich. Xiaoyao ist nämlich eine Frau, was ihre Mutter, die Kaiserin Dowager, schon seit ihrer Geburt verschleiert hat.
Dummerweise hat Xiaoyao noch einen jüngeren Bruder und eine Vision, die ihr zeigt, wie ihre eigene Mutter sie tötet, damit eben jener Bruder Kaiser werden kann und Xiaoyaos Geheimnis nicht herauskommt.
Ab sofort sucht Xiaoyao als Kaiser Ning Xiaoyu Verbündete und setzt alles daran, ihrer Mutter und deren Vater einen Strich durch die Rechnung zu machen. Schon gleich zu Beginn findet sie dafür auch das richtige Opfer: Supreme Commander Lou Zigui, der sich all das ganz anders vorgestellt hat …

 

Die Figuren

Ning Xiaoyao hat als Person der Zombieapokalypse eine völlig andere Vorstellung der Welt als diejenigen, auf die sie als Kaiser Xiaoyu trifft. Tiere und Pflanzen? Beides ist Xiaoyao fremd, obwohl sie die Gabe hat, mit Tieren zu kommunizieren. Der Wert eines menschlichen Lebens? Das höchste überhaupt. Kämpf zwischen Menschen? Für sie unvorstellbar.
Entsprechend hat Xiaoyao etliche Probleme, sich in ihrer neuen Umgebung zurecht zu finden. Das führt einerseits zu jeder Menge komischer Situationen, andererseits zeigt es auch immer wieder die Zustände ihrer neuen Zeit, die alles andere als komisch sind.

Lou Zigui, der sich schon innerhalb der ersten Kapitel ziemlich offensichtlich als männliche Hauptfigur positioniert, hat mit diesem Kaiser seine liebe Not: Nicht nur, dass die beiden ständig aneinander vorbeireden, Xiaoyao trifft auch etliche Entscheidungen, über die er wohl nur den Kopf schütteln kann.
Eine der Sachen, die mir an „Unruly Phoenix Xiaoyao“ am besten gefällt, ist übrigens, dass Lou Zigui nicht dieser typische männliche Hauptcharakter ohne Gesichtsmuskeln ist (Lächeln? Stirnrunzeln? Warum sollte man sowas machen?), sondern a) Gefühle hat und b) diese auch zeigt. Abgesehen davon ist er sich auch nicht zu schade, seine Pläne zu erklären und mit Xiaoyao zu diskutieren und das obwohl er weiß, dass sie eine Frau ist.

 

Mein Fazit

„Unruly Phoenix Xiaoyao“ ist definitiv einer der besten chinesischen Webromane, die ich bisher gelesen habe. Die Geschichte beinhaltet alles: Romantik (und ich glaube, davon wird es noch eine Menge mehr geben 😀 ), Comedy, Intrigen und Action (Hatte ich erwähnt, dass Xiaoyao nicht nur mit Tieren sprechen kann, sondern auch übermenschliche physische Kraft besitzt?). Ab und an schlägt der Roman auch mal ernstere Töne an, manchmal muss man die Ernsthaftigkeit aber auch mit der Lupe suchen.

Die geschichte ist außerdem auch genauso locker-fluffig geschrieben wie auch ihr Inhalt es ist. Wer also kurzweilige Unterhaltung mit viel Abwechslung und immer wieder neuen Überraschungen sucht, der ist hier genau richtig.

Ach ja: Wer gern einen Roman lesen möchte, in dem es sprechende Katzen gibt, der sollte ebenfalls zugreifen. 😀