Quickly Wear the Face of the Devil

Today, I’d like to write about one of my highlights: The novel „Quickly Wear the Face of the Devil„. I already stumbled upon it last year but had completely wrong expectations regarding the content and thus, only started reading this week.

 

The Content

Zhou Yun Sheng was the world’s best hacker until his consciousness was kidnapped and thrown into different worlds by a being called „Lord god“. His task: He has to play the part of the antagonist disregarding his own opinion.
Zhou Yun Sheng has to comply until he finds a chance to strike back: He codes a program that’ll help him wrest the energy he gets from visiting the next world from the Lord god and using it himself. If he saves up enough energy, he’ll be able to return to his own world.
For the first time, Zhou Yun Sheng takes revenge for the roles he gets and soon enough he pursues his own, personal goal, too.

 

My Opinion

As I’ve said: I was completely wrong with what I was expecting from this novel. The official summary somehow sounds like transmigration which I associated with xianxia since I had only read transmigration to a xianxia-setting until then. In that case: What the hell is a hacker doing in an ancient world?

But as soon as I started reading the first chapter I noticed just how wrong I had been! Nope, Zhou Yun Sheng doesn’t get lost in a xianxia-world. At least, not only there 😁 In the 15 chapters (or rather arcs) of the novel he visits 15 different worlds that span everything you can imagine: From a relatively normal world that could even be hours to a futuristic ABO-universe to (the expected 😜) xianxia-world to a fantasy continent and even to a historical royal court. Even the zombie apocalypsis hasn’t been left out. The settings are so diverse that there is always something new.

It’s the same with the characters which was something I actually didn’t like at the beginning. The arcs are pretty long but still shorter than a novel itself. Especially after the first chapter I had problems getting used to the way this novel works. I mean, I had just gotten to know those characters and then everything was over! Zhou Yun Sheng just went to the next world and everything started over! *sniff* How mean!
Thank god the novel was once again not what I eexpected and I got over that pretty fast. I won’t tell you why, though, in case you still haven’t read it (Seriously? How the hell did you miss out on FOD for this long? Go and read it now!) since I don’t want to spoiler anything. This book is definitely worth being discovered on your own. 😉

The nice thing about the changing settings and characters is that all of them are a great story in themselves that also propel the main plot forward slowly but surely. There is much variety but you don’t have to completely do without at least some familiar things. And: If you like one of the chapters especially (Chapter 10, anyone? 😍) then they’re long enough to have a lot of fun with them but still short enough to not despair if you don’t like a setting.

Speaking of dislike: I binge-read all of the currently translated 14 chapters and some of the settings like the ABO one or the apocalypse were something I had never encountered before. I was a little skeptical if I’d like it but thanks to the well fleshed-out characters and the intersting plots I grew to like the chapters pretty fast.
Well, another advantage is probably that I just like the author’s voice. 😉 It’s just so easy  and comfortable to read. I’d like to see more of that!

Since I love the novel so much, let me say a bit more about the plots: I wrote in the beginning of the summary that Zhou Yun Sheng tries to wrest the energy from God, wants to take revenge for the roles he gets, and searches for his own luck along the way. All of that is interconnected and develops progressively.
At first, you may have the feeling that Zhou Yun Sheng doesn’t really advance with his goal of thwarting the Lord god’s plan since that can take a back seat in the respective arcs. But the stories in themselves are good, too, so I guess I would have even read them if they were stand-alone novels 😁

Zhou Yun Sheng is that one character that really stands out from the masses of transmigrated protagonists I read about until now. Maybe that is because it’s not just the typical xianxia-setting but I just found his plans (with one exception) too intelligent and believable to not get totally excited about it every single time. Zhou Yun Sheng gives a mature impression, thinks things through and might even look three or four steps ahead without giving the impression that this is some kind of paranormal ability. He doesn’t need help (as in someone who does everything for him without him having to even lift a finger) which is a refreshing change, too.

 

All in all: „Quickly Wear the Face of the Devil“ is a Danmei-novel with lots of different settings and characters that are all well fleshed-out. The changes from common tropes, the extraordinary main character, the exciting sub-plots and naturally, the romance 😏, make this an irresistible composition for me that made me lose sleep for an entire week. 😁
So: This is a definite recommendation from me! You’d be losing out if you didn’t at least give this a try!

Enchantress Amongst Alchemists

Bevor es in der Musikwoche heute Abend mit Sa Ding Dings zweitem Album weitergeht, möchte ich euch jetzt erstmal ein weiteres meiner Highlights vorstellen: den Webroman „Enchantress Amongst Alchemists: Ghost King’s Wife“ von Xiao Qi Ye.

Tatsächlich habe ich den Roman gerade erst gestern entdeckt oder besser gesagt angefangen. 😀 Er hat mich aber gleich so gefesselt, dass ich mittlerweile schon mehr als die ersten hundert Kapitel gelesen habe und es mir noch immer nicht langweilig wird. Deshalb finde ich, dass sich der Roman seinen Platz in der Highlight-Rubrik redlich verdient hat. 😉

Ein Grund, aus dem ich Webromane und Online-Übersetzungen mittlerweile sehr gern mag (ursprünglich war ich eher eine Print-Leserin), ist, dass nicht nur die Werke selbst Spaß machen, sondern auch die Interaktion in der Leser-Community. Selbst kommentiere ich zwar selten, ich lese aber immer gern, was andere zu den Kapiteln denken, wie ihnen die Figuren oder die Idee eines Romans gefallen und was sie an Vorhersagen zu den weiteren Entwicklungen denken. Ab und an ist bei diesen Kommentaren auch mal so etwas wie eine Empfehlung zu ähnlichen Werken dabei oder jemand erzählt einfach davon, was er noch so liest. In vielen Fällen merke ich sofort: Ja, das wäre auch etwas für mich!

So ähnlich war es auch mit „Enchantress Amongst Alchemist“, aber immer der Reihe nach:

 

Zum Inhalt

Mu Ru Yue wird als älteste Tochter der Fammilie Mu wiedergeboren, muss aber sofort feststellen, dass sie dort wenig willkommen ist. Der Grund: In ihrem Königreich gilt das Gesetz des Stärkeren, doch Mu Ru Yue hat kein Talent für Martial Arts.
Wie in den meisten Romanen dieser Art, stellt sich schnell heraus, dass dem nicht so ist: Sie wurde lediglich vergiftet und hat stattdessen ein außergewöhnliches Talent. Mu Ru Yue löst ihr Problem und beginnt ihren Weg zur Spitze der Gesellschaft. Dabei bleiben ein bisschen Romantik, Eifersucht (auf die Romantik und ihr neuentdecktes Talent) sowie Familiendramen und Intrigen natürlich nicht aus.

Als ich die Zusammenfassung für den Roman gelesen habe, war ich zuerst nicht sicher, ob ich ihn überhaupt anfangen soll. Noch eine Wiedergeburt? Schon wieder eine Frau, die jemanden ersetzt, der nichts kann, und dann aufgrund der Erfahrungen ihres früheren Lebens alle Erwartungen auf den Kopf stellt?
Ich lese zwar noch nicht so lange Übersetzungen aus dem Chinesischen, aber selbst mir ist nichts davon neu. Wäre dieser Roman nicht in den Kommentaren eines anderen Werks erwähnt worden, das mir wirklich gut gefallen hat, und das zusammen mit anderen Romanen, die ich ebenfalls gelesen hätte, ich hätte „Enchantress Amongst Alchemists“ wohl verpasst. Ah, danke an die Leser, die immer fleißig einwerfen, was sie sonst noch lesen. Ich bereue es wirklich nicht.

Was ist es, das diesen Roman trotz der wirklich generischen Idee so interessant für mich macht? Ich glaube, die Antwort liegt in den Figuren.

 

Die Figuren

In den ersten 100+ Kapiteln, die ich bisher gelesen habe, liegt der Fokus ganz klar auf Mu Ru Yue. Sie ist es, der man als Leser die meiste Zeit folgt. Was mir an ihr gefallen hat, war ihre recht … normale Art. Viele der Protagonisten dieser Weltenwechsel-Romane nehmen sich vor, Rache für den Vorbesitzer ihres Körpers zu nehmen. Es folgen eigene Intrigen, eine Zuspitzung der Konflikte und jede Menge Drama, die sich die Protagonisten meines Erachtens selbst aufladen. (Oft auch die Stellen, an denen ich Romane abbreche. 😀 )
Mu Ru Yue ist anders. Sie geht den Konflikten erst einmal aus dem Weg, sammelt ihre Kräfte und beginnt sich ein neues Leben aufzubauen. Ja, auch in diesem Roman kommen ihr natürlich die Erfahrungen ihres früheren Lebens zugute. Ehrlich gesagt wäre ich auch etwas enttäuscht, wäre das nicht der Fall gewesen. 😀 Mu Ru Yue begibt sich aber im Gegensatz zu anderen Protagonistinnen nie auf die Ebene ihrer Kontrahentinnen herab. Intrigen? Hat sie nicht nötig. Und das finde ich wirklich erfrischend.
Statt an das Leben des Vorbesitzers ihres neuen Körpers zu klammern, schafft sie sich ihr eigenes. Natürlich lassen die früheren Bekanntschaften sie nicht einfach ziehen, wodurch trotzdem jede Menge Spannung aufkommt. Mu Ru Yue ist aber in meinen Augen wesentlich rationaler als viele andere Protagonistinnen, die ich bisher so gesehen habe (Ausnahmen gibt es und die werden noch oft genug in den Highlights landen 😀 ). Ihr auf ihrer Reise zu folgen, hat mir deshalb auch Spaß gemacht und wird es wohl auch weiterhin.

Neben Mu Ru Yue gibt es außerdem noch eine Menge anderer interessanter Figuren:

  • Yan Jin, den Mu Ru Yue schon fast zu Beginn als Helfer … ‚gewinnt‘ 😀 … und der leider in den ersten 100 Kapiteln wenig Präsenz zeigen darf 😦 Trotzdem ist Yan Jin von Beginn an eine meiner Lieblingsfiguren und ich bin gespannt, was er in Zukunft noch zeigen wird. 😉
  • Ghost King Ye Wu Chen, der – wie euch der vollständige Titel vermutlich schon verraten hat 😉 – der männliche Protagonist dieses Webromans und sicher nicht so simpel ist, wie es anfangs scheint
  • Bai Ze, der noch wesentlich mysteriöser ist als Ye Wu Chen und mich wirklich neugeirig darauf macht, wie die Hintergrundgeschichte des Romans sich noch entwickelt, die alles andere als das Klischee zu sein scheint, das der Beschreibungstext des Romans vermuten lässt.

Mir würden spontan noch jede Menge anderer Figuren einfallen, die alle auf ihre Art besonders sind, aber wenn ich noch mehr schreibe, fange ich vermutlich an zu spoilern. 😀 Nur eine Bemerkung sei mir noch erlaubt: Selbst Mu Ru Yues Widersacher sind nicht völlig eindimensional und dass man ab und an auch in ihre Perspektive schlüpft, verleiht der Geschichte noch etwas mehr Tiefe.

 

Fazit

Ich glaube, es ist ziemlich offensichtlich: „Enchantress Amongst Alchemists“ konnte mich zwar mit dem Beschreibungstext nicht angeln, hat mich aber von der ersten Seite an gefesselt. Der zugegebenermaßen recht generische Plot wird durch die einzigartigen Figuren und Hinweise auf eine Hintergrundgeschichte, die nicht ganz so einfach ist, aufgewertet.

Die Kapitel des Romans sind recht kurz, weshalb er sich gefühlt schnell lesen lässt. Aber auch inhaltlich wird es nicht langweilig, weil der Webroman im Gegensatz zu anderen nicht die Angewohnheit hat, Dinge, die einfach sein könnten, unnötig zu verkomplizieren. Wird etwas angesprochen, passiert es in der Regel auch fast sofort oder wird zumindest immer wieder in Erinnerung gerufen, sodass die wichtigen Dinge immer präsent bleiben.

Wenn es eines gibt, das ich kritisieren müsste, wäre es, dass der Roman zumindest in den ersten 100+ Kapiteln gefühlstechnisch eher neutral bleibt: Weder konnte ich bisher über etwas lachen, noch ging mir irgendetwas so nahe, dass ich das Gefühl hätte, es würde sich lohnen zu weinen. Vielleicht ist es dafür aber – gerade in Anbetracht der kürzeren Kapitel – auch noch etwas zu früh und der Roman überrascht mich mit diesen Aspekten später noch.

Alles in allem ist „Enchantress Amongst Alchemists: Ghost King’s Wife“ ein Roman, der sich zu lesen lohnt.
Wer jetzt Lust bekommen hat, auch einmal reinzuschauen, findet den Webroman auf der Seite von radianttranslations. Aktuell sind bereits über 400 Kapitel übersetzt und die Updates scheinen sehr regelmäßig zu kommen. Man kann also beruhigt damit loslegen, ohne zu lange auf Lesestoff warten zu müssen. 😉

Falling Dreams of Fang Hua

Nachdem ich euch letzte Woche mit „The Fox Lover“ einen Film als Highlight präsentiert habe, ist diese Woche ein Roman dran: „Falling Dreams of Fang Hua“ (Meng Luo Fang Hua) von Ye Guxie.

Genau wie „Poison Genius Consort“, das ich euch diesen Mittwoch vorgestellt habe, wurde auch dieser Roman von volarenovels.com lizenziert. Das Beste daran: Er ist auch in der Übersetzung schon komplett abgeschlossen!

 

Zum Inhalt

Shao’er wächst als Bettlerin in einem alten Tempel auf, bis sie eines Tages vom unsterblichen Fang Zi Hua mit nach Hause genommen wird. Dass Fang Hua kein Mensch ist, führt zu etlichen Problemen. Doch noch problematischer wird es, als Han Zichuan ins Bild platzt und eine Dreiecksbeziehung entsteht, die fatale Folgen haben könnte.

 

Zu den Figuren

Die wichtigsten Figuren sind Shao’er, die die Geschichte erzählt, und Fang Zi Hua, (anfangs) ihr Ziehvater und (später) der männliche Hauptcharakter.

Fang Hua ist kein Mensch und hat entsprechend öfter Probleme, menschliches Verhalten oder Konzepte der Gesellschaft nachzuvollziehen. Shao’er hingegen, die sich die ersten Jahre ihres Lebens allein durchschlagen musste, hat das Gefühl, den Durchblick zu haben, was – leider – nicht wirklich stimmt.
Die beiden entwickeln ihre eigenen Ziele und kommunizieren aufgrund ihrer unterschiedlichen Vorstellungen immens oft aneinander vorbei. Dass Han Zichuan freudig dazu beiträgt, sorgt schließlich für das perfekte Chaos.
Shao’er hat aber zumindest eines von ihrer Zeit als Bettlerin behalten: Einen Charakter, der so unverwüstlich wie Unkraut ist. Egal, was auf sie zukommt, sie findet einen Weg, damit umzugehen, was mich sehr für sie eingenommen hat. Protagonistinnen wie sie hätte ich gern viel öfter. 😉

Insgesamt kann ich sagen, dass die Figuren alle miteinander sehr gut ausgearbietet sind und die Geschichte dadurch – auch wenn sie oft verdammt frustrierend war, weil man als Leser natürlich wusste, dass zehn Minuten Gespräch all diese Probleme lösen könnten – immer glaubwürdig wirkt.
Gerade das macht sie auch so emotional, was für mich genau der Punkt ist, der diesen Roman zu einem Highlight macht.

 

Mein Fazit

„Falling Dreams of Fang Hua“ ist ein Roman, der nicht mit Action oder wilden Kämpfen glänzt, sondern eher auf der emotionalen Ebene wirkt. Jede Menge Missverständnisse machen der Protagonistin und auch Fang Hua das Leben schwer und ich habe mich wirklich kapitelweise durch diesen Roman geweint, weil er einfach so herzzerreißend ist. 😦

In der zweiten Hälfte des Romans hätte ich mir durchaus ein paar Kapitel mehr gewünscht, da dort einige Figuren vorkommen, die von mir aus gern noch ein bisschen mehr Raum zur Entwicklung hätten bekommen können.
Da der (ebenfalls übersetzte) Bonus-Epilog andeutet, dass es noch mindestens ein weiteres Buch gibt, das in diesem Universum spielt, habe ich allerdings Hoffnung, dass diese Personen noch einmal die Chance auf einen größeren Auftritt haben.

Leider wurde bis dato noch kein weiterer Roman von Ye Guxie übersetzt, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. 😉

Meine Bewertung: Sterne-5

The Fox Lover

Diese Woche habe ich euch verschiedene Geschichten über oder zumindest mit Fuchsdämonen vorgestellt. Abschließen möchte ich daher mit einem Film, der für mich ein besonderes Highlight ist, obwohl er allgemein wohl eher nicht so gut bewertet wird: The Fox Lover.

The Fox Lover14

Die Fuchsdämonin Xiao Chui soll Wang Yuan Feng heiraten, der durch eine Krankheit vor drei Jahren ein Problem mit seinem Gehirn entwickelt hat. Anfangs ist sie wenig begeistert, wünscht sie sich doch die wahre Liebe zu finden. Doch nur wenn Yuan Feng heiratet, kann er den bösen Fledermauskönig besiegen.

Meine Bewertung: Sterne-5

Vorneweg: Der Film hat definitiv auch seine Schwächen. Aber er ist ein Fest für die Augen und so emotional, dass mir die Hauptfiguren in den etwas mehr als zwei Stunden so sehr ans Herz gewachsen sind wie in einer Serie mit zwanzig Folgen.

 

Figuren & Besetzung

Xiao Chui: Chung Gillian
Wang Yuan Feng: Cheung Julian

The Fox Lover7

Xiao Chui und Wang Yuan Feng

Ich kannte keinen einzigen der Schauspieler aus diesem Film, bin aber gerade von Cheung Julian wirklich beeindruckt. Der Unterschied, den er zwischen Wang Yuan Feng mit und ohne mentales Problem zeigt, ist einfach himmelweit und ich habe ihm beides ohne Probleme abgekauft.
Vom Hintergrund seiner Rolle bekommt man leider nicht so viel mit. Wang Yuan Feng bleibt von Beginn bis zum Ende leider recht eindimensional. Hier würde ich wahnsinnig gern sehen, was dabei herauskommen würde, wenn auf Grundlage des Films eine Serie mit größerem Umfang entstehen würde. Ich fürchte nur, dass es bei der Vorstellung bleiben wird.

The Fox Lover4

Auch Chung Gillian zeigt als Xiao Chui viele verschiedene Facetten. Von der Fuchsdämonin, die sich (unwissentlich) einen Spaß aus der Auswahl ihrer Mutter macht, indem sie ihren Schwestern den Drachen wegschnappt, über die entschlossene Frau, die um jeden Preis ihre wahre Liebe finden will, bis hin zu ihrer Opferbereitschaft.
The Fox Lover11Xiao Chui ist der Dreh- und Angelpunkt des Films und damit auch am besten ausgearbeitet. Zwar wird gar nicht so intensiv auf ihre Beweggründe eingegangen, aber nebenbei klingen sie an, sodass ihre anfänglichen Handlungen deutlich nachzuvollziehen sind. Auch ihre spätere Entwicklung ist toll motiviert und überzeugend dargestellt.
Xiao Chui ist das, was den Film für mich zu einem Highlight macht, ganz unabhängig davon, wie der Rest aussieht.

The Fox Lover10

Die anderen Figuren bleiben tatsächlich auch etwas flach, was sicher auch daran liegt, dass es für nicht einmal zweieinhalb Stunden Laufzeit einfach viel zu viele sind: Xiao Chui hat noch neun Schwestern, auch ihre Mutter und Wang Yuan Fengs Cousin spielen eine Rolle und schließlich ist da natürlich auch noch der böse Fledermauskönig samt Helfer.
The Fox Lover6Gerade mal eine von Xiao Chuis Schwestern und ihre Mutter kann ich noch als einigermaßen ausgearbeitet bezeichnen. Aber auch hier sollte man nicht zu viel erwarten. Über ein wenig Hintergrundgeschichte, die allerdings auch nur am Rand erwähnt wird, geht es leider auch hier nicht hinaus. Die anderen Figuren müssen damit leben, gerade mal noch einen Namen abbekommen zu haben.

 

Kulisse, Kostüme & Effekte

Ich hatte es ja schon oben geschrieben: „The Fox Lover“ ist optisch betrachtet ein Fest.

The Fox Lover8Der Film spielt die meiste Zeit in der Welt der Fuchsdämonen, aber die ist so wunderschön gestaltet, dass ich damit überhaupt kein Problem habe.
Nebenbei sieht man noch ein wenig von Wang Yuan Fengs ursprünglicher Heimat, das beschränkt sich aber auf eine Szene am Anfang. Auch die Unterkunft eines alten Schamanen, die zwischendurch besucht wird, und der Unterschlupf des Fledermauskönigs werden jeweils nur kurz gezeigt.

The Fox Lover12Die Nebenfiguren kommen bei der Charakterisierung, wie gesagt, etwas zu kurz. Gott sei Dank schafft man dem Problem der Wiedererkennung hier mit den Kostümen Abhilfe und die können sich sehen lassen! Jede von Xiao Chuis Schwestern (von den Zwillingen Zi Yu und Zi Jing in violett mal abgesehen) hat ein Kleid sowie Schmuck und Haarpracht in ihrer eigenen Farbe. Keines der Kostüme ist dabei komplett gleich, sodass es bei allen Schwestern etwas zu schauen gibt. Alleind afür lohnt es sich schon, den Film einmal anzusehen. 😉

Die Animationen sind gegenüber vielen anderen Filmen und Serien, die ich bereits gesehen habe, durchaus besser. abgesehen vielleicht von Wang Yuan Fengs Kampf gegen den Fledermauskönig gab es keine Szene, bei der etwas unecht gewirkt oder seltsam angemutet hätte.

 

Soundtrack

Es gibt nicht viele Lieder in dem Film, aber die, die vorkommen, haben es in sich. Sowohl das Ending Not crazy, not stupid, not love (不痴不傻不是爱) als auch der Song Bai Hu (白狐) haben es mir sofort angetan.
Tatsächlich bin ich auf den Film sogar nur über „Bai Hu“ aufmerksam geworden, weil ich das Musikvideo gesehen hatte und gleich hin und weg war.

 

Mein Fazit

Insgesamt ist „The Fox Lover“ ein guter Film, der durch die vielen Figuren natürlich Probleme damit hat, allen genügend Tiefe zu verleihen. Hier hätte ich wahnsinnig gern eine Adaption als Serie gesehen, in der dieses Problem behoben werden kann.
Ansonsten ist der Film aber wunderschön anzusehen und hat mit Xiao Chui eine so gelungene Hauptfigur, die mich als Zuschauerin auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen hat, dass ich ihm trotz allem fünf Sterne gebe.

Ich kann dem Film jedem guten Gewissens weiterempfehlen, der Fantasy und Romance in einem schönen Setting und mit tollen Kostümen mag. Man sollte als Zuschauer aber mit einem sehr langsamen Spannungsaufbau zurecht kommen, da die erste halbe Stunde erst einmal nur einführt und noch nichts wirklich passiert, außer dass sich die Figuren kennenlernen. Ich muss aber ehrlicherweise gestehen, dass mir selbst gar nicht bewusst war, wie die Zeit beim Schauen eigentlich vergeht, sodass ich beim Blick auf die Uhr wirklich überrascht war.
Auch sonst ist „The Fox Lover“ eher ruhiger. Hier geht es einfach mehr um Gefühle.

Ten Miles of Peach Blossoms (Eternal Love)

In der Serie, die ich euch heute vorstelle, geht es nicht vorrangig um Fuchsdämonen. Die beiden weiblichen Hauptrollen sind aber trotzdem welche.

3L3W

„Ten Miles of Peach Blossoms“ erzählt die Geschichte von gleich zwei Pärchen:

Die erste ist die der Göttin Bai Qian, die unter dem Alias „Si Yin“ auf Berg Kunlun ausgebildet wird und sich dadurch in den Kampf mit den Dämonen verstrickt. So kommt es, dass sie nach einem dieser Kämpfe ohne ihre Erinnerung in der Welt der Menschen landet und sich dort in einen Mann verliebt, was für jede Menge Probleme sorgt.

Die zweite Geschichte ist die ihrer Nichte Bai Feng Jiu, die sich ausgerechnet in Donghua Dijun, eine der wichtigsten Personen bei den Göttern, verliebt hat und allerhand anstellt, um ihn irgendwie für sich zu gewinnen. Nur leider kommt Dijun aus einem Stein und hat emotional angeblich auch ein wenig Ähnlichkeit mit einem. 😀

 

Meine Bewertung: Sterne-5

„Ten Miles of Peach Blossoms“ hat eigentlich alles, was man sich von einer Serie nur wünschen kann: Eine großartige Welt, gut ausgearbeitete Figuren, Spannung, Romantik und Tragödien. Es ist eine dieser Serien, die einen im einen Moment lachen und im nächsten weinen lässt. Mir hat sie jedenfalls einige schlaflose Nächte bereitet, weil ich dem „Nur noch eine Folge“-Syndrom verfallen bin.
Leider hat die Serie einen nicht ganz so schönen Hintergrund. Was genau es damit auf sich hat, verrate ich euch in meinem Beitrag „Wer hat’s erfunden? – Das Problem mit dem Original und wessen Arbeit man unterstützen sollte“, damit sich jeder selbst seine Meinung bilden kann.

 

Figuren & Besetzung

Bai Qian: Yang Mi
Ye Hua: Chao Mark
Feng Jiu: Dilmurat Dilraba
Donghua Dijun: Gao Vengo

3L3W_Bai Qian und Ye Hua

Bai Qian und Ye Hua

Fangen wir mal mit den beiden an, um die es hier eigentlich geht: Bai Qian und Ye Hua. 😀
Ja, wo fange ich am besten an? Ye Hua und ich sind uns irgendwie auf dem falschen Fuß begegnet. Ich mochte Si Yins Meister Mo Yuan, auch wenn ich ihn nicht so ganz als potentiellen Partner gesehen habe. Noch viel mehr mochte ich allerdings Li Jing (Zhang Vin) und die ersten Folgen war ich auch fest davon überzeugt, dass er der männliche Hautcharakter dieser Serie wäre. Ja. So kann man sich täuschen. 😀
Dann kam Ye Hua und wenn man Dijun nachsagt, er besäße die emotionale Ausdruckskraft eines Steins, dann muss ich leider sagen, dass diese Aussage auf Ye Hua zutrifft. Den Großteil der Serie über verzieht er keine Miene und hält sich auch damit, seine Gedanken auszusprechen, sehr zurück.
Auch Bai Qian hat es mir als Figur nicht so ganz angetan. Als Si Yin zeigt sie noch einiges an Humor, als Su Su in der Menschenwelt wirkt sie die meiste Zeit überfordert und irgendwie verwirrt, als Bai Qian allerdings kam sie mir meistens desinteressiert vor.

Insgesamt ist die Geschichte der beiden durchaus spannend, sodass ich auch Spaß hatte, die Folgen zu schauen, die sich größtenteils ihnen widmen. Oft genug fand ich die beiden aber auch anstrengend und gerade Bai Qian büßt im Verlauf der Serie einiges an Handlungskraft ein, die sie als Si Yin anfangs noch gezeigt hat. Ich hatte irgendwann einfach das Gefühl, dass sie sich zu sehr auf Ye Hua verlässt.

3L3W_Fengjiu und Dijun

Bai Feng Jiu und Donghua Dijun

Das andere Pärchen, Bai Feng Jiu und Donghua Dijun, hat durchaus auch seine Probleme. Feng Jiu hat in meinen Augen schon recht extrem geklammert und Donghua Dijun hat genauso wie Ye Hua ein Kommunikationsproblem. 😀
Die beiden sind aber so süß miteinander und es gibt so viele romantische und auch amüsante Momente, dass mir diese Probleme weniger aufgefallen sind als bei Bai Qian und Ye Hua.
Die Geschichte der beiden ist im Übrigen nur von der Romanvorlage inspiriert, stimmt aber nicht damit überein, da „To the Sky Kingdom“ nur am Rande von den beiden handelt und ihre Geschichte stattdessen in „The Pillow Book“ (noch nicht im Englischen veröffentlicht) behandelt wird, dessen Rechte nicht zur Verfilmung erworben wurden.

3L3W_Cheng Yu und Si Ming

Cheng Yu und Si Ming

Abgesehen von den Hauptfiguren gibt es natürlich auch noch unzählige Nebenfiguren. Und hier kommt das, was mir an dieser Serie so gut gefällt: Auch wenn ich einige der Figuren nicht mag, sind sie alle gut ausgearbeitet. Von jedem habe ich eine sehr genaue Vorstellung und kann jede ihrer Entscheidungen logisch nachvollziehen. Das trifft natürlich auch auf die Hauptfiguren zu, selbst wenn sie manchmal etwas gefühlsarm wirken. 😉

Was die Figuren in „Ten Miles of Peach Blossoms“ angeht, sind meine Probleme eher der Natur, dass mir die Art einer Figur persönlich nicht so gut gefällt. Ich mag einfach diese männlichen Figuren nicht, die den ganzen Tag mit demselben Gesichtsausdruck herumrennen und den Mund nicht aufbekommen. 😀
Die Figuren sind aber ausnahmslos logisch und für die Serie auch interessant angelegt. Was das angeht, bleiben in dieser Serie keine Wünsche offen. 😉

 

Kulisse, Kostüme & Effekte

Ich liebe historische und Fantasy-Serien allein schon wegen zwei Dingen: Der tollen Kulisse und den großartigen Kostümen. Von beidem hat „Ten Miles of Peach Blossoms“ mehr als genug. Beides ist nicht übertrieben, sondern elegant, aber einfach gehalten.

 

Auch die Fffekte, die beispielsweise bei den Kämpfen Anwendung finden, sind einfach gehalten, aber gerade dadurch wirkungsvoll.
Optisch macht die Serie auf jeden Fall etwas her und dabei unterstützt der optische Eindruck immer die Geschichte.

 

Soundtrack

Auch der Soundtrack von „Ten Miles of Peach Blossoms“ hat es mir angetan. Das Opening und Ending  sind eingängig. Hier gefällt mir das Ending Bracing the Chill (凉凉) am besten.
Aber auch in den Folgen selbst tauchen immer wieder Songs auf, die man gern hört (für mich in genau dieser Reihenfolge 😉 ): Cherished Memory (思慕), Blooming Flowers (繁花) und ganz besonders Even If There’s No If (就算没有如果), das Feng Jiu und Donghua Dijun begleitet. ♥

In dieser Serie sind mir sogar die instrumentalen Stücke aufgefallen und in guter Erinnerung geblieben, die Feng Jius und Donghua Dijuns Szenen begleiten. Die beiden Stücke machen einfach sofort gute Laune, wenn man sie hört. Genau wie das Pärchen gute Laune macht, wenn man es zusammen sieht. 😉

 

Fazit

„Ten Miles of Peach Blossoms“ ist eine Serie, die alles hat: Fantasy, Romance, Humor, Spannung und Intrigen. Auch wenn ich persönlich nicht alle Figuren mochte, hatte ich trotzdem viel Spaß und etliche schlaflose Nächte, weil ich noch schnell eine Folge schauen wollte. 😉

Nicht nur optisch ist die Serie total gelungen. Auch die Handlung enthält so viele Wendungen und ist dank gut ausgearbeiteter Haupt- und Nebenfiguren so unterhaltsam, dass man „Ten Miles of Peach Blossoms“ durchaus auch zwei- oder dreimal schauen kann, ohne sich zu langweilen.

Legend of nine tails fox

Nachdem ich euch gestern das Märchen „The Werefox“ vorgestellt und mich dabei etwas über die etwas schwarz-weiße Vorstellung des Fuchsdämons ausgelassen habe, möchte ich euch heute eine Serie vorstellen, in der Fuchsdämonen einmal nicht (nur) die Bösen sind: Legend of nine tails fox!

 

Legend of nine tails fox

Kurz vor einem Fest zu Ehren der Göttin Nüwa wird den Fuchsdämonen von Qing Qiu ihre magische Frucht gestohlen. Falls sie es nicht schaffen, diese wiederzubeschaffen, bevor Nüwa davon erfährt, bedeutet dies das Ende ihres Volkes. Die Füchse machen sich also auf die Suche und finden nach und nach mehr über den Dieb und die Geschehnisse des verhängnisvollen Tages heraus. Natürlich bleibt es dabei nicht aus, dass sie ihre ganz eigenen Geschichten erleben.

 

Meine Bewertung: Sterne-4b bis Sterne-5 je nach Handlungsstrang

Die Serie hat einen spannenden Plot, bei dem ich bis fast zum Ende keine Ahnung hatte, wer der Dieb sein könnte und immer wieder andere Personen verdächtigt habe. Die einzelnen Geschichten der Fuchsgeister haben mir allesamt gefallen. Ich hätte sogar für jeden einzelnen eine eigene Serie anschauen können und mich nicht gelangweilt. 😀
Wer Romantik, gut ausgearbeitete Figuren und einen durchdachten Plot mag, ist meiner Meinung nach bei dieser Serie genau richtig! Der einzige Wermutstropfen: „Dank“ Zensur mussten etliche Szenen aus der Serie entfernt werden, wodurch eine der Geschichten leider nur schwer verständlich ist. Hier lohnt es sich, online ein bisschen nach der ungeschnittenen Variante zu stöbern, auch wenn diese leider ohne Untertitel ist.

 

Figuren, Besetzung und ihre Geschichte: Wer große Ohrringe trägt, kann nur ein Fuchs sein!

Dadurch, dass die Serie sechs Geschichten enthält, die sich zur Hauptstory verbinden, ist der Cast natürlich ziemlich groß. Ich beschränke mich an dieser Stelle deshalb auf nur auf die in meinen Augen wichtigsten Figuren.

  • Hua Yue: Chen Yao
  • Feng Feiyue: Jiang Kaitong
  • Ying Ning: Yang Caiqi
  • Hu Si/Gu Yue: Mike D’Angelo
  • Weng Changting: Jin Chen
  • Liu Chang Yan: Jiang Jinfu

 

Legend of nine tails fox_Hua Yue

A Xiu-Handlungsbogen: Hua Yue und Zuo Yun

Die Serie hat mich (gemeinerweise) spätestens an der Stelle eingefangen, an der sich Hua Yue und Zuo Yun (gespielt von Yao Yi Chen) begegnet sind. Mein Romantiker-Herz hat gleich höher geschlagen und ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass die beiden ein Paar werden. 😀
Leider Gottes ist nicht Zuo Yun der männliche Hauptcharakter dieser Geschichte. 😦 Dem eigentlichen Hauptcharakter, Liu Zi Gu (Zhang Ruoyun), konnte ich storytechnisch leider nicht so viel abgewinnen. Auch A Xiu (Qiao Xin) blieb für mich eher blass.

Legend of nine tails fox_Feng San Niang

Feng San Niang-Handlungsbogen: Fei Yue und Meng An Ren

Den Handlungsbogen „Feng San Niang“ rund um Fei Yue und Meng An Ren (Zhai Tianlin) empfand ich zum Teil als etwas anstrengend. Fei Yue und Meng An Ren sind als Charaktere beide interessant, Meng An Rens Verhalten konnte ich allerdings nicht immer nachvollziehen.
Dafür gab es allerdings die ein oder andere Überraschung in dieser Geschichte, die dieses Manko für mich wieder ausgeglichen hat.

Legend of nine tails fox_Ying Ning3

Ying Ning-Handlungsbogen: Ying Ning und Wang Zifu

Ying Ning aus dem gleichnamigen Handlungsbogen und der männliche Hauptcharakter Wang Zifu (Fu Xinbo) haben mir dagegen beide sehr gut gefallen. Auch die Nebenfiguren wie Wang Zifus Mutter (Li Qinqin) oder der Daoist (Zhang Lei) sind toll ausgearbeitet, haben alle ihre Geschichte und dadurch die Anlässe für ihre Handlungen.

Legend of nine tails fox_Hu Si

Hu Si-Handlungsbogen: Hu Si und Zhong Qing

Der vierte Handlungsbogen ist leider der, der wegen der Zensur geschnitten wurde. Daher bin ich selbst nicht ganz sicher, was eigentlich in den letzten Folgen passiert.
Bis zu diesem Punkt konnte Hauptfigur Hu Si aber schon einige seiner Facetten zeigen und das sind in diesem Handlungsbogen viele! Durch viele Verwicklungen ist die Geschichte, mal traurig, mal spannend und – das ganz besonders – immer wieder unglaublich amüsant! Hu Si zuzusehen, hat mir jedenfalls die ganze Zeit sehr viel Spaß gemacht und ist gegenüber den doch oft eher tragischen anderen Handlungsbögen eine willkommene Abwechslung.

Legend of nine tails fox_Changting

Changting-Handlungsbogen: Weng Changting und Shi Taipu

Die Geschichte um Weng Changting und Shi Taipu (Wang Kai) ist eindeutig mein Lieblingsteil der Serie.
Nicht nur, dass Weng Changting und Shi Taipu selbst überzeugen, die beiden haben in meinen Augen auch einfach eine unglaublich tolle Chemie. ♥
Die Geschichte spricht dabei genauer an, was schon zwischen Hua Yue und Zuo Yun im ersten Handlungsbogen angedeutet wurde: Sind alle Fuchsdämonen wirklich schlecht oder müssen sich die Menschen unter Umständen gar nicht vor ihnen fürchten? Da Shi Taipu Dämonenjäger ist, gestaltet sich die Antwort auf diese Frage sogar noch ein bisschen schwerer, was für ordentlich Spannung sorgt.
Neben den ganzen Schwierigkeiten, die dadurch auftauchen, ist es eine nette Abwechslung, dass es zumindest einige Szenen mit den Nebenfiguren gibt, die auch mal nicht ganz so ernst sind.

Legend of nine tails fox_Heng Niang

Heng Niang-Handlungsbogen: Liu Chang Yan und Tao Heng

Auch der letzte Handlungsbogen „Heng Niang“ hat dank Tao Heng (Guli Nazha) etliche amüsante Momente. Leider zeigt Liu Chang Yan abgesehen von seiner (angeblichen, zumindest sein EQ muss nämlich unglaublich gering sein, was für den Anführer der Füchse von Qing Qiu schon recht seltsam ist) Intelligenz wenig von seiner Persönlichkeit. Der Hintergrund der Geschichte war hier außerdem ziemlich offensichtlich, sodass das Ende absolut nicht überraschend kam. Trotz Tao Heng empfand ich diese Geschichte daher als die schwächste der Serie.

 

Kulisse, Kostüme & Effekte

Nachdem ich schon einige Bilder aus der Serie gezeigt habe, muss ich vermutlich nicht mehr viel zur Kulisse und den Kostümen sagen.

Die meiste Zeit spielt die Geschichte in der Stadt, zur Abwechslung geht es auch mal in die grünen Hügel von Qing Qiu oder auch in den Wald. Ab und an gibt es noch weitere Umgebungen wie zum Beispiel Wang Zifus Plantage oder ein Gebirge.
Jede dieser Umgebungen vermittelt eine besondere Atmosphäre, die die jeweilige Geschichte unterstützt.
Die Kostüme sind genau nach meinem Geschmack. 😉 Nachdem mich die vielen Füchse (trotz unterschiedlicher Mäntel 😀 ) in Folge 1 erstmal etwas überfordert haben, erledigte sich das durch die einzelnen Handlungsbögen und die verschieden gestalteten Aufmachungen recht schnell.
An Effekten schien es mir in „Legend of the nine tails fox“ nicht so viele wie in anderen Xianxia-Serien zu geben. Ein paar Mal tauchten Magie, magische Gegenstände oder die Animation eines Fuchses auf, aber auch das hielt sich in Grenzen und war so ausgeführt, dass es nicht wirklich abgelenkt hat. Nur an einer Stelle kam mir der Körper eines Fuchses ein wenig unförmig gestaltet vor.

Insgesamt ist „Legend of the nine tails fox“ also nicht nur eine Serie mit vielen verschiedenen Geschichten, sondern vor allem auch etwas fürs Auge, bei dem das Zusehen selbst unabhängig von der Handlung schon Freude macht. 😉

 

Soundtrack: Immer wieder schön zu hören

In vielen Fällen nehme ich den Soundtrack einer Serie gar nicht oder nur zum Teil wahr. Bei „Legend of the nine tails fox“ war es für mich genau andersherum. Jeder der Songs hat die Atmosphäre der dazugehörigen Szene so gut unterstützt, dass ich ihn auch nach der Folge noch im Ohr hatte und immer wieder hätte anhören können.
Die beiden Songs To Ask the Moon (问明月) und Don’t Make Me Cry (别惹哭我) haben mir dabei am besten gefallen.

 

Fazit

Die Atmosphäre, die die Geschichte zusammen mit der Kulisse und den Songs geschaffen hat, hat mich zum Teil so gerührt, dass ich beim Schauen kurz pausieren musste. Wenn „Legend of nine tails fox“ etwas ganz großartig gemacht hat, dann auf alle Fälle ein Gesamtkunstwerk zu schaffen, das die Gefühle des Zuschauers direkt erreicht.
Würde ich nur einzelne Handlungsstränge bewerten, bekäme die Serie eindeutig fünf Sterne von mir. Andere Teile der Serien sind allerdings ein klein wenig (aber nur ein klein wenig) schwächer und natürlich erschweren die fehlenden Szenen aus dem Hu Si-Handlungsstrang das Verständnis.
Insgesamt kann ich die Serie aber allen Freunden von Romantik und Xianxia nur wärmstens empfehlen!

Zhu Xian – Roman und Serie im Vergleich

Ich habe euch bereits die Online-Romanreihe „Zhu Xian“ und die darauf aufbauende Serie „Legend of Chusen“ bzw. „Noble Aspirations“ vorgestellt. Heute möchte ich beides miteinander vergleichen.

Ich werde dabei nicht auf individuelle Szenen eingehen, sondern eher die großen Unterschiede zusammenfassen. Trotzdem werde ich in diesem Beitrag ein wenig genauer auf die Inhalte des Romans und der Serie eingehen. Wer also sichergehen möchte, nicht gespoilert zu werden, sollte vielleicht besser erst lesen bzw. die Folgen schauen. 😉

 

Man muss die Grundlagen beherrschen, bevor man ein Meister werden kann

Der erste große Unterschied, den ich zwischen Roman und Serie sehe, betrifft die Entwicklung von Zhang Xiao Fan. In beiden lernt er eine Ausbildungs-Methode von dem buddhistischen Mönch und bekommt den magischen Gegenstand. Das hat natürlich Auswirkungen auf ihn, die sich durch die komplette Reihe ziehen.
Während das im Roman von Beginn an offensichtlich ist, weil eine Schlüsselszene kurz nach seinem Eintritt in die Qingyun-Gilde die Folgen aufzeigt, kam das in der Serie in meinen Augen erst viel später zum Tragen.
In der Serie wirkte Zhang Xiao Fan dadurch anfangs, als würde er sich einfach zu blöd anstellen bzw. als hätte er wirklich keinerlei Talent. Ich hatte einfach das Gefühl, dass er etwas zu abhängig von den Gegenständen war, die ihm beide mehr oder weniger zufielen.
Im Roman hingegen merkt man, dass er eigentlich alles richtig macht, aber gewissermaßen ‚Unglück imm Glück‘ hat: Er bekommt zwar Methode und Gegenstand von dem mönch, das hat aber erstmal einen negativen Einfluss auf ihn, gegen den er ankämpfen muss. Der Plot schien viel mehr durch Zhang Xiao Fans eigene Leistung voranzukommen als nur durch Glück.

In diesem Punkt empfinde ich den Roman deshalb als gelungener. Auch so hatte ich das Gefühl, dass der Beginn des Romans dem der Serie gegenüber auf vieles besser eingeht. Aber natürlich darf man hier auch nicht vergessen, dass eine Romanreihe mit mehreren Bänden natürlich viel mehr Raum für Entwicklungen bietet als eine Serie, die nur zwei Staffeln umfasst.

 

Kleine Änderungen, große Wirkung: Wie aus dem Kerl, der einfach dabei war, plötzlich ein Freund wird

Die nächsten beiden Punkte sind etwas, das sich nicht nur auf einen Teil des Inhalts bezieht, sondern die gesamte Abfolge von Ereignissen betrifft: Wo die Serie nämlich an Zeit sparen muss, ist es natürlich auch notwendig, den Plot anzupassen.
Das bedeutet: Ereignisse müssen zum Teil ausgelassen werden und wenn sie vorhanden sind, müssen sie oft noch mit zusätzlicher Bedeutung angereichert werden, um Defizite an anderen Stellen auszugleichen. In wenigen Fällen kommen auch mal Szenen dazu, wenn dadurch Entwicklungen deutlicher werden.

Die meisten Änderungen des Inhalts wirken sich dabei ganz Besonders auf das aus, was ich dem Roman angekreidet habe: Die Figurenkonstellation.
Im Roman kamen die romantischen Beziehungen absolut nicht bei mir an, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Zhang Xiao Fan und den Nebenfiguren zeigten sich um einiges besser, besaßen allerdings nicht so viel Raum, dass ich sagen könnte, ich hätte viele der Figuren ins Herz geschlossen.
Hier macht die Serie in meinen Augen den besseren Job: Nebenfiguren und natürlich auch die beiden potentiellen Partnerinnen 😉 werden häufiger in Szenen integriert. Bi Yao bekommt sogar extra Szenen mit Zhang Xiao Fan, die es im Roman nicht gab. Dafür wurden andere zwar wiederum gekürzt, allerdings fand ich die Szenen in der Serie um einiges süßer. ♥ Die besondere Verbindung, die die beiden eigentlich haben sollen, kam einfach viel besser bei mir an.

Legend of Chusen_Lin JingyuAber zurück zu den Nebenfiguren: Zhang Xiao Fans ‚Freund‘ Lin Jinyu aus dem Grastempel Dorf kam mir im Roman nicht wirklich wie sein bester Freund vor. Weder schienen sie vor dem Unglück ein besonders inniges Verhältnis gehabt zu haben, noch wurde das irgendwie später deutlich. Lin Jinyu hatte für mich eher die Rolle, des Kerls, der eben auch noch da war.
In der Serie hatte er eine größere Rolle und meines Erachtens sah man die beiden auch viel öfter zusammen. (Das könnte allerdings auch Einbildung sein, weil es schon eine ganze Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe. 😀 ) Auf jeden Fall setzte sich Lin Jinyu mehr für seinen Freund ein, was im Roman nie passiert ist. Hier hat die Serie meines Erachtens einen fantastischen Job dabei geleistet, die Figur so anzupassen, dass sie besser in das kürzere Format passt.

Legend of Chusen_Zeng Shu Shu

Zeng Shu Shu (links vorn), Lu Xue Qi (links hinten) und Zhang Xiao Fan (rechts)

Zeng Shu Shu, der es in der Serie immerhin zu einer meiner absoluten Lielingsfiguren geschafft hat, fand ich übrigens auch imm Roman sehr gut gelungen. Seine Rolle unterscheidet sich gar nicht so stark, obwohl ich auch bei ihm das Gefühl habe, dass er in der Serie häufiger vorkommt als im Roman.
Bei ihm merkt man sowohl in der Serie als auch im Roman das, was ich bei Lin Jinyu im Roman vermisst habe: Die Freundschaft zu Zhang Xiao Fan, die er noch dazu völlig spontan eingeht. Man hat das Gefühl, dass er Zhang Xiao Fan weit mehr vertraut als dessen Jugendfreund  und auch bereit ist, mehr in diese Beziehung zu investieren.
In der Serie hatten er und Lin Jinyu meines Erachtens etwa den gleichen Stellenwert. Aber im Roman hat Zeng Shu Shu eindeutig die Nase vorn! Kein Wunder also, dass ich ihn dort genauso zu meinen Lieblingsfiguren zählen würde. 😉

 

Etwas einmal in neuem Licht zu betrachten, kann zu mehrfachem Erfolg führen

In der Serie wurden aber nicht nur Figuren geändert, um es dem Zuschauer leichter zu ermöglichen, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Manchmal schienen mir die Änderungen auch dem geschuldet zu sein, dass man trotz Kürzungen an anderer Stelle die Verständlichkeit gewährleisten wollte. Das ist mir an einer Stelle ganz besonders aufgefallen:

Legend of Chusen_FuchsdämonenIm Roman erfährt Zhang Xiao Fan auf seiner Reise, als er von den anderen getrennt wird, von einem Fuchsdämon, der sein Unwesen treibt. Um den Bewohnern der Stadt zu helfen, macht er sich auf den Weg, um diesem den Garaus zu machen. Letztlich mischen sich andere Leute ein, alles geht irgendwie schief, aber er bekommt glücklicherweise noch ein ein weiteres magisches Artefakt.
Die Szenen fand ich tatsächlich auch im Roman sehr emotional, gerade Geschichten von tragischen Liebespaaren gehen mir ja sehr nahe (wir hatten in Wahrheit nämlich nicht nur einen, sondern gleich zwei Fuchsdämonen). Trotzdem flog Zhang Xiao Fan in diesem Fall irgendwie alles zu. Er hat im Grunde nichts wirklich gemacht und wurde dafür belohnt.
Hier geht die Serie anders heran: Zhang Xiao Fan geht einer ganz anderen Sache nach, landet dabei in einem Dorf, das ihn nach und nach auf die Spur der Fuchsdämonen führt und muss tatsächlich arbeiten, um sie auch wirklich zu finden. Noch besser sogar: Er stellt fest, dass er einen der beiden sogar schon von einer früheren Episode her kennt!
Hier schafft es die Serie nicht nur, mehrere Handlungsstränge (die ursprünglich nichts miteinander zu tun hatten) geschickt zu verbinden, sondern ihr gelingt es auch, die Nebenfiguren dem Zuschauer näher zu bringen, ihre Geschichte noch emotionaler zu gestalten und gleichzeitig Zhang Xiao Fan sich seine Belohnung verdienen zu lassen.

 

Mein Fazit

An manchen Stellen gefällt mir die Serie besser, während ich an anderen den Roman bevorzuge. Insgesamt sind aber beide großartig. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und mindestens genauso viel Spaß beim Anschauen. Noch dazu haben sich beide Formen der Geschichte in meinen Augen wunderbar ergänzt, sodass für mich ein großes und vor allem beeindruckendes Ganzes entstand.

Während die Romanereihe meist mehr in die Tiefe gehen kann und Platz für viele weitere Abenteuer hat, die in der Adaption leider keinen Platz finden konnten, versteht es die Serie, die Elemente der Handlung durch eine neue Anordnung und leichte Anpassungen neu in Beziehung zu setzen und so eine alternative, aber völlig logische und spannende Geschichte zu erzählen.

Gerade wer viel wert auf die Figuren und ihre Beziehungen zueinander setzt, ist meines Erachtens vielleicht besser mit der Serie bedient. Wer hingegen mehr von Zhang Xiao Fans Welt erleben und ihn öfter auch mal allein erleben und daran wachsen sehen will, der greift vielleicht besser zum Roman.
Ich persönlich empfehle euch allerdings, beidem eine Chance zu geben, wobei ich zuerst die Serie schauen würde. So kann man sich schon einmal mit den Figuren vertraut machen und ist von der abweichenden Handlung nicht enttäuscht.

Zhu Xian – Der Roman

Zhu Xian ist ein Online-Roman bzw. eher eine Romanreihe von Xiao Ding, die in einer bisher zwei Staffeln umfassenden Serie verfilmt wurde. Die Romanreihe steckt voller Geheimnisse, Überraschungen und Kämpfen zwischen den verschiedenen Fraktionen. Aber auch Romantik kommt nicht zu kurz.

 

Zum Inhalt

Zhang Xiao Fan sieht in einem alten Tempel nahe seines Dorfes eines Tages einen alten Mönch. Als Lin Jinyu aus seinem Dorf in derselben Nacht entführt wird, begegnet er ihm wieder. Der Mönch, der in einem Kampf mit dem Entführer schwer verletzt wird, übergibt Zhang Xiao Fan eine mysteriöse Kugel und lehrt ihn eine buddhistische Ausbildungsmethode.
Am nächsten Morgen muss Zhang Xiao Fan allerdings feststellen, dass außer Lin Jinyu und ihm niemand mehr im Dorf am Leben ist. So kommt er zur taoistischen Gilde Qing Yun und beginnt sein Abenteuer der taoistischen Ausbildung.

 

Zu den Figuren

Zhang Xiao Fan ist zu Beginn der Romanreihe noch ziemlich jung, was man beispielsweise seinen Gedankengängen durchaus auch anmerkt. Schon im Laufe des ersten Bandes macht er aber einen entwicklungstechnischen Sprung durch, der die Handlung mit vorantreibt. Gerade im ersten Band ist noch recht vieles, was Xiao Fan geschieht, durch reines glück geprägt. Je weiter man in der Reihe aber vorankommt, desto mehr hängt mit den Fähigkeiten zusammmen, die er entwickelt. Gleichzeitig entdeckt man auch immer wieder neue Facetten an ihm.

Neben Zhang Xiao Fan gibt es zwei Figuren, die die Handlung mehr oder weniger tragend beeinflussen: Bi Yao und Lu Xue Qi. Die beiden sind eine Mischung aus Kontrahenten, Freunden und potentiellen Gefährtinnen.
Leider steckt für mich in genau dieser Konstellation die Schwachstelle von Zhu Xian.

Die Figuren von Bi Yao und Lu Xue Qi sind durchaus gut angelegt: Beide sind durch ihre Stellung in ihrer Gilde recht von sich eingenommen. Während Lu Xue Qi sind ganz auf die Lehre des Dao konzentriert, im Verlauf des Romans kaum eine Miene verzieht und auch sonst wenig Reaktionen zeigt, ist Bi Yao wesentlich offener und hatte mich als Leserin auch recht schnell an der Angel. (Was auch damit zusammenhängen mag, dass ich die Verfilmung bereits kannte und auch dort eher einen Draht zu Bi Yao gefunden habe als zu Lu Xue Qi.)

Beiden habe ich die Beziehung zu Zhang Xiao Fan allerdings nicht abgekauft. Bei Bi Yao habe ich zumindest gesehen, wo sich diese Gefühle entwickeln, sie kamen aber trotzdem nie so stark an, dass ich seine Handlungen ihretwegen im späteren Verlauf wirklich hätte verstehen können.
An dieser Stelle zumindest gibt es noch einen anderen Erklärungsansatz, auf den ich hier aber nicht näher eingehen kann, weil ich damit ein großes Ereignis des Romans spoilern würde. Man kann aber durchaus noch sagen, dass hier eine gewisse Logik vorhanden ist, selbst wenn man den Aspekt der Beziehung zwischen den beiden außer Acht lässt.

Die sich vermeintlich entwickelnde Liebe zwischen Zhang Xiao Fan und Lu Xue Qi ist mir aber gänzlich unbegreiflich. Ganz abgesehen davon, dass Lu Xue Qi die meiste Zeit sehr flach bleibt (da kann man noch so oft schreiben, dass sie an ihn denkt) und wenig bis gar nicht von ihren Gedanken oder Gefühlen zeigt, hatte ich den Eindruck, dass diese Beziehung einfach nur genutzt wurde, um Ärger zwischen Zhang Xiao Fan und der Gilde des Geisterkönigs (im Englischen Ghost King) heraufzubeschwören.

Die anderen Figuren spielen eher Nebenrollen, die zwar durchaus auch Einfluss auf die Handlung nehmen, aber über den Verlauf der doch recht langen Reihe zum Teil nur sehr selten auftauchen.

 

Zur Sprache

Die Sprache der Übersetzungen, die ich zu Zhu Xian finnden konnte, ist sehr durchwachsen. Gerade die Übersetzung des ersten Bandes enthält viele Fehler und nutzt zudem noch andere Namen für Figuren, Orte und Gilden als die Übersetzungen der späteren Bände. Hier muss man sich durchbeißen, wird dafür aber belohnt.

Die späteren Übersetzungen sind wesentlich besser und wirken auch so, als seien sie recht dicht am Original gehalten. Xiao Ding hat ein Händchen für eingängige Beschreibungen. Ab und an findet sich ein Satz, der mir sogar so gut gefallen hat, dass ich einfach eine kleine Pause zur Bewunderung einlegen musste.

Dem Autor gelingt es zudem, viel mit wenigen Worten zu sagen. Im Gegensatz zu vielen anderen Xianxia-Romanen werden hier nicht ständig Dinge wiederholt, sondern es geht stetig weiter in der Handlung. Man hat eher selten langschweifige Erklärungen, sondern alle nötigen Informationen werden geschickt in die Handlung und Dialoge eingebaut.

 

Fazit

Auch wenn mich die Liebesgeschichte in Zhu Xian öfter aufgeregt hat, weil sie für mich völlig an den Haaren herbeigezogen ist, gefällt mir der Roman sehr gut. Zhang Xiao Fan ist (bzw. wird nach anfänglichen Schwierigkeiten) eine starke Hauptfigur, die ich gern auf ihren Reisen begleite.
Die Welt, die Xiao Ding erschaffen hat, wartet mit vielen Orten und Ereignissen auf, die mich als Leser immer bei Laune halten, und all das hat der Autor sprachlich auch noch wunderschön verpackt.

Wer Xianxia mag und sich durch eine anfangs zähe Übersetzung beißen kann, wird mit Zhu Xian definitiv seine Freude haben!