72 Floors of Mystery

Heute, zum letzten Tag der Themenwoche rund um Projekte mit Zhao Zanilia, habe ich wirklich meinen Horizont erweitert. Ich habe mittlerweile etliche chinesische Filme und Serien gesehen, was ich bisher aber noch nie gesehen habe, war eine chinesische Fernsehshow! Jetzt habe ich das geändert und muss sagen … es war ganz amüsant. 😀

Ich muss vorher gestehen: Ich schaue normalerweise nicht mal deutsche Fernsehshows und habe dadurch keine Möglichkeit, „72 Floors of Mystery“ mit irgendetwas zu vergleichen. Ich werde euch heute also einfach mal meinen ersten Eindruck schildern. 😉

 

Was genau schaue ich hier eigentlich?

Zhao Zanilia hat insgesamt nur in drei TV-Shows mitgewirkt, soweit ich auf MyDramaList gesehen habe. Und nur in „Up Idol: Staffel 1“ und „72 Floors of Mystery“ war sie regelmäßiges Mitglied. Da beide nur 12 Folgen haben (auch wenn die jeweils anderthalb Stunden dauern), dachte ich mir, dass es ja nicht schaden kann einfach mal reinzuschauen.

Mein erster Eindruck war etwas verwirrt. 😅 Einerseits sah es aus, als hätte ich eine Show vor mir. Andererseits hatte es auch ein bisschen was von einer Serie. Allerdings wirkt nichts an „72 Floors of Mystery“ so richtig geskriptet.
Vielleicht wäre ich weniger überrascht gewesen, hätte ich mir vorher angeschaut, worum es in der Show geht, so bin ich einfach ins kalte Wasser gesprungen. 😀

Nach der ersten Folge ist Folgendes meine Idee der Show: Es gibt einen Turm, in dem irgendwelche Erfindungen verborgen sind und Onkel San eingesperrt ist. Mehrere Leute bekommen eine Kiste mit Ausrüstung und eine Einladung und müssen sich auf den Weg zu eben diesem Turm machen, um Onkel San und die Erfindungen zu finden. Hierzu müssen sie nach Hinweisen im Turm suchen und Rätsel lösen.

 

Von Affen, Augen und stillen Räumen

72 Floors of Mystery_Chan WilliamDie Aufgaben, die Charaktere der Teilnehmer und deren Teamwork sind eindeutig das, was diese Show für mich interessant macht. Und … Chan William. 😂 Ich gebe zu, dass er es mir ziemlich angetan hat, seit ich „The Mystic Nine“ angefangen habe. Man könnte sogar sagen, ich wäre für Zhao Zanilia gekommen und für Chan William geblieben. 😜
72 Floors of Mystery_Chan William2Wirklich, wer kann mir das verübeln? In der Ausrüstung sieht er eindeutig aus, als wäre er augenblicklich bereit, sofort die nächste Serie zu drehen. Und spätestens, als er eine eigene Aufgabe bekommen hat, die er ganz allein lösen musste, und man sich hat einfallen lassen, die Musik aus „The Mystic Nine“ zu spielen, hatte die Show mich am Haken. ❤ (Ein bisschen fangirling darf ja wohl mal sein, oder? 😅)
*hust* Warum sonst sollte Frau solche Shows schauen, wenn nicht, um gutaussehende Männer zu bewundern und sich darüber zu freuen, wie sich der Rest zum Deppen macht? 😂 (Womit ich jetzt nicht sagen will, dass der Rest nicht gut aussehen würde … 😝)

72 Floors of Mystery_Zhao Zanilia4Während ich bei Chan William augenblicklich in den Fangirl-Modus verfalle, schaue ich die Show natürlich trotzdem auch noch wegen Zhao Zanilia. 😜 Und was soll ich sagen … Wenn ich Behind-the-Scenes-Videos zu ihren Filmen und Serien geschaut habe, fand ich das normalerweise schon komisch, aber in dieser Show hatte ich mehrfach das Bedürfnis, lachend über den Boden zu rollen, wenn sie auftauchte. 😂 Ah, wenn ich sie so sehe, verstehe ich einmal mehr, weshalb Zhao Zanilia meine Lieblingsschauspielerin ist. ❤ Immer wenn ich sie sehe, muss ich an Krapfen denken … 😅

Die Aufgaben, die auf die Teilnehmer warten, sind schon in Folge 1 sehr abwechslungsreich. Ganz besonders toll in meinen Augen: Es gibt Gruppenaufgaben, in denen die Teilnehmer gar nicht anders können, als sich abzusprechen und zusammenzuarbeiten, aber auch Einzelaufgaben, in denen sie ihr eigenes Köpfchen einschalten müssen, um weiterzukommen. Mal geht es nur um das Suchen von Hinweisen, dann müssen sie aber auch mal ein Miniaturdorf retten oder Planeten ihren Positionen im Sonnensystem zuordnen.

Auch die Hinweise, die sie bekommen, sind unterschiedlicher Natur: Mal finden sie versteckte Vorrichtungen, dann bekommen sie Begriffe oder Gegenstände, manchmal müssen sie sogar auf ihre Umgebung hören, um herauszufinden, wie es weitergeht.

 

Damit man auch ja keine Hinweise übersieht …

Neben den Teilnehmern gibt es noch eine Sache, die mir besonders aufgefallen ist: Die ganze Show wird durch … „Randkommentare“ begleitet. Hier werden einerseits die Hinweise kommentiert, andererseits auf das eingegangen, was die Schauspieler da so treiben. Oft genug sind es auch diese Kommentare, die die Show amüsant machen.

Neben den Kommentaren gibt es auch etliche animierte Effekte, die die Atmosphäre etwas auflockern. Der Turm wird sogar immer mal wieder komplett animiert dargestellt und auch das Auftauchen von neuen Hinweisen bzw. Schritten auf dem Weg zur Lösung wird von ihnen begleitet.

Sehr auffällig ist außerdem das Product Placement. Man kann im Grunde schon nach ein paar Minuten sagen, von welchen Firmen die Show gesponsort wird und im Laufe der Zeit wird es nicht dezenter. 😂

 

Mein Fazit

Meine erste chinesische TV-Show war ganz angenehm anzusehen. Wenn ich mir mal die Zeit vertreiben müsste und nicht wüsste, was ich sonst damit anfangen soll, würde ich vermutlich noch eine Folge schauen. Ansonsten allerdings denke ich, dass ich doch lieber zu einer Serie oder einem Film greifen würde. Vermutlich bin ich einfach nicht der Typ, dem solche Shows besonders gut gefallen. 😉

Wer aber gern TV-Shows schaut, auf ausgefallene (denke ich jedenfalls 😀 ) Aufgaben steht und auch eine nette kleine Hintergrundgeschichte dabei haben möchte, der dürfte mit „72 Floors of Mystery“ gut bedient sein. Die Idee dahinter hat mir jedenfalls gefallen.

Und ja, falls ihr Chan William genauso attraktiv findet wie ich oder Zhao Zanilias Humor genauso zu schätzen wisst wie ich und einfach gern mehr von den beiden sehen möchtet, dann ist diese Show sicher auch das Richtige für euch. 😂

Princess Agents

An Tag 6 der Themenwoche rund um Zhao Zanilia und als mein Highlight für diese Woche möchte ich euch die Serie „Princess Agents“ vorstellen. Und nein, entgegen des Titels ist die Serie nicht einfach nur romantisches Geplänkel, sondern hat sogar einen sehr hohen Anteil an Drama und Tragik.
Wenn ich mich entscheiden müsste, was meine chinesische Lieblingsserie ist, stünde „Princess Agents“ sehr weit oben auf meiner Liste, wenn sie es nicht sogar auf Platz 1 schafft.

Princess Agents_Chu Qiao-Yuwen Hao

Chu Qiao landet nach einem Kampf im Wasser, ertrinkt beinahe und wacht schließlich als verurteilte Dienerin ohne jede Erinnerung auf. Bevor sie Zeit hat, sich in der fremden Umgebung zu orientieren, landet sie mit einer Gruppe anderer Frauen auf einem Jagdgrund. Sie schafft es als einzige zu überleben und kommt so in den Dienst von Yuwen Yue, der glaubt, gute Verwendung zu haben. Doch nicht nur, dass dessen Cousin Yuwen Huai versucht Chu Qiao loszuwerden, auch Yuwen Yue scheint nicht unbedingt ein Freund zu sein.

 

Figuren & Besetzung

  • Chu Qiao / Xing’er: Zhao Zanilia
  • Yuwen Yue: Lin Geng Xin
  • Yan Xun: Dou Shawn

„Princess Agents“ ist (fast schon ausnahmsweise, muss ich wohl sagen 😀 ) eine Serie, die ich mal nicht vorrangig wegen der Charaktere schaue. Stattdessen ist es hier vor allem der Plot, der mich angezogen hat. Trotzdem sind die Figuren natürlich interessant und machen auch einen Teil der Faszination für diese Serie aus. 😉

Princess Agents_Chu Qiao13

Chu Qiao – oder Xing’er, wie sie die meiste Zeit über in der Serie heißt – wird von einer Martial Arts-Expertin zu einer Dienerin, zu einer Spionin, zur Rebellin und schließlich zur Freiheitskämpferin.
Man kann sich vorstellen, was das für eine Wandlung innerhalb der Serie bedeutet.
Was mir hier wirklich gut gefallen hat, ist, dass jeder dieser Wechsel sehr gut naxhvollziehbar ist: Sie verliert ihr Gedächtnis und damit einen Großteil ihrer Fähigkeiten (Was ich wahnsinnig logisch finde! Sicher behält man Grundlagen einer physischen Fähigkeit, auch wenn man theoretisch nicht weiß, wie es geht, aber die schwierigeren Dinge? Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen und fand daher gut, wie es in der Serie gehandhabt wurde. Man merkt hier einfach den Unterschied zwischen instinktiven Handlungen und den Momenten, wo sie etwas tun soll und dann nicht hinbekommt.), dann erhält sie Yuwen Yues Angebot und versucht ihrer Familie zu helfen, findet in Yan Xun eine Art Seelenverwandten, dem es nicht viel besser ergeht als ihr und schließt sich ihm an. Dann allerdings kommt ihre Vorstellung von moralischem Handeln in die Quere dieser Beziehung.
Ich habe etliche Zuschauer der Serie online diskutieren sehen, dass sie fanden, dass Figuren unmotivierte Änderungen durchmachen. In Chu Qiaos Fall finde ich nicht, dass das zutrifft. Auch in den anderen Fällen finde ich, dass zumindest im Ansatz Gründe vorhanden waren und die Änderungen maximal etwas zu heftig waren, als dass man sie einfach schluckt.

Neben Chu Qiao gibt es natürlich noch die beiden männlichen Hauptfiguren: Yuwen Yue und Yan Xun.

Princess Agents_Yuwen Yue7Yuwen Yue gehört einmal mehr zu der Gruppe männlicher Figuren, die ich eigentlich nicht mag: Zeigt keine Emotionen, hat keine Gesichtsregungen und was erwarte ich eigentlich?
Aber wisst ihr was? Er gefällt mir! Und das sogar sehr, was ausnahmsweise mal nichts mit seiner Optik zu tun hat. 😂 Nein, einmal mehr hat „Princess Agents“ (oder der Roman, auf dem die Serie basiert) hier einfach einen wahnsinnig guten Job dabei gemacht, seinen Charakter zu motivieren. Seine Familiengeschichte, seine Aufgaben und seine Probleme werden einfach so glaubhaft dargestellt, dass ich augenblicklich nachvollziehen konnte, wieso er so geworden ist.
Ich gebe zu, ich habe gar keine sooo hohen Ansprüche an Figuren und nehme viele Sachen auch einfach mal so hin. Aber diese Serie hat mich gerade deshalb so begeistert, weil in meinen Augen einfach alles so schön zusammenpasst.

Princess Agents_Yuwen Yue8Aber zurück zu Yuwen Yue: Ich konnte quasi zuschauen, wie er sich verliebt. 😀 Und ich konnte genauso zuschauen, wie er anschließend mit sich ringt, weil … verdammt, er ist in einer schlechten Situation.
Seine Situation ist vor allem so schlecht, weil Chu Qiao es nicht schafft, sich aus Problem herauszuhalten. Und dadurch entstehen etliche Konflikte in der Serie, die ich wirklich großartig fand. Chu Qiao bringt Yuwen Yue immer wieder in schwierige Lagen und jedes Mal sieht man ihn mit sich ringen, wie zur Hölle er jetzt seine Augabe erfüllen und sie gleichzeitig beschützen kann. Und darauf, eine passende Lösung zu finden, verwendet er wirklich jede Menge Energie.
Ah, was für ein toller Mann! ♥

Princess Agents_Yan Xun7Ja, und dann gibt es natürlich noch Yan Xun. Auch Yan Xun ist toll, sonst wäre die Serie ja nur halb so spannend. 😀 Ich muss gestehen, dass ich persönlich Yuwen Yue von Anfang an bevorzugt habe und mir Yan Xun anfangs sogar etwas auf den Keks ging. Ich empfand ihn schlicht und ergreifend immer als etwas … aufdringlich. So ähnlich wie Prinzessin Chun, nur nicht ganz so schlimm. 😂 (Wenn ich eine weibliche Figur nennen muss, die ich wirklich hasse, dann ist es Chun’er, wirklich. Für alle, die die Serie noch nicht gesehen haben: Stellt euch eine junge Frau mit klein-Mädchen-Stimme vor, die es gewöhnt ist, immer ihren Willen zu bekommen, nie über die Konsequenzen ihres Handelns nachdenkt und immer anderen die Schuld gibt, wenn etwas schiefgeht. Dann habt ihr in etwa eine Vorstellung davon, was ich von Prinzessin Chun halte. 😀 )
Yan Xun allerdings hat sich im Lauf der Serie bei mir beliebter gemacht, was sicher auch viel damit zu tun hat, dass er tatsächlich immer versucht hat, Chu Qiao zu helfen und immer für sie da war. Ich muss ihm also immerhin lassen, dass er sehr loyal ist. Dass er jede Menge Humor hat, kam mir auch entgegen, da „Princess Agents“ sonst eine eher ernste Serie ist und er das Ganze doch etwas aufgelockert hat.
Ich gehöre trotzdem ins Camp Yuwen Yue. 😜

Von den dreien mal abgesehen gibt es viele andere Charaktere, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Einige davon sind noch in lose Handlungsstränge verstrickt, die dann hoffentlich in Staffel 2 irgendwann mal beendet werden. 😀
Einige dieser Figuren – zum Beispiel Yue Qi, He Xiao und Zuo Man Cang – haben es mir wirklich sehr angetan und ich würde gern mehr von ihnen sehen, wenn Staffel 2 irgendwann (hoffentlich) kommt.

 

Kostüme & Kulisse

„Princess Agents“ ist mal wieder eine dieser Serien, die keine sonderlich ausgefallenen Kostüme oder Schauplätze hat, sondern alles ziemlich praktisch gestaltet. Hier darf man also nichts allzu besonderes erwarten. Ich fand aber alles optisch ansprechend und vor allem nicht ablenkend. (Ich habe ja manchmal bei anderen Serien das Bedürfnis auf Pause zu drücken, nur um eine Weile irgendein Kostüm zu betrachten. 😀 )

 

Soundtrack

Während ich die Serie optisch als gut, aber nicht unbedingt aus der Masse herausstechend empfand, ist der Soundtrack etwas, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat.

Das Opening Gaze ist eher modern und gab für mich schon beim ersten Hören einen kleinen Hinweis auf die Spannung und auch Action, die mich in der Serie immer wieder erwartet hat. Ein schöner Bonus: Das Opening wird unter anderem von Zhao Zanilia selbst gesungen.

Das Ending Burning Heart hat bei mir ehrlich gesagt keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das allerdings spricht ungemein für die Serie, ich war nämlich nach den Folgen jedes Mal zu gespannt darauf, was wohl als nächstes passieren wird, als dass ich die Geduld aufgebracht hätte, das Ending zu hören. 😀

Star and Moon ist einer der eher ruhigen Titel der Serie und passt sich als Duett so wundervoll in die Serie ein, dass ich mich jedes Mal wieder dahin zurückversetzt fühle, wenn ich ihn höre. ♥ Genauso ergeht es mir mit Unable to learn, das genauso ruhig ist. Wenn man bedenkt, wie viel Drama und Spannung die Serie beinhaltet, sollte das vermutlich nicht passen, aber gerade weil all diese Dinge passieren, sind es vielleicht gerade die ruhigen Momente, die ich besonders intensiv fand.

Die Theme Songs für die einzelnen Figuren sind mir (wie ich leider zugeben muss 😅) überhaupt nicht in Erinnerung geblieben. Selbst nachdem ich sie gerade auf YouTube gehört habe, erscheinen in meinem Kopf nur große Fragezeichen. Ernsthaft, kamen die Songs überhaupt in der Serie vor? 🙈
Einzige Ausnahme ist hier Yan Xuns Theme Song Because of a Person, mit dem es mir genauso ergeht wie mit Star und Moon und Unable to learn. Was eigentlich idiotisch ist, da ich doch eindeutig zu Yuwen Yues-Lager gehöre. 😂 Aber dieser Song ist einfach so wunderschön und ruft jedes Mal die Tragik von Yan Xuns Geschichte in mir hervor, dass ich augenblicklich anfangen will zu heulen, wenn ich ihn höre. 😭

 

Mein Fazit

„Princess Agents“ war die erste chinesische Serie, die ich direkt mit der Erstausstrahlung zu schauen begonnen habe. Ja, es war sogar die Serie, für die ich an einem Tag, an dem ich später zur Uni musste, zwei Stunden früher aufgestanden bin, um die frisch gesubbten Folgen noch vorher anschauen zu können. Und es war auch die Serie, bei der ich mir nach einem langen Uni-Tag noch die Zeit genommen habe, schon mal in die neuen Folgen reinzuschauen, ganz egal wie wenig ich verstanden habe.

Zu sagen, dass „Princess Agents“ meine Lieblingsserie ist, wäre wohl nicht ganz falsch. 😂 Entsprechend wird es wohl auch nicht verwundern, dass ich sie uneingeschränkt weiterempfehle.
Damit stehe ich wohl auch nicht ganz allein, schließlich hat „Princess Agents“ mehrere Rekorde gebrochen, was die Rezeption durch das Publikum angeht. 😉

Sicher, es gibt lose Handlungsstränge und viele, viele, viele Fragen sind nicht beantwortet, aber man muss bedenken, dass die Serie nur die Adaption der ersten Hälfte eines Romans ist. Hätte man alles beantwortet, wäre das eher merkwürdig.
Ich für meinen Teil bin sehr gespannt, was in der zweiten Staffel passieren wird und hoffe, dass ich nicht zu lange darauf warten muss, bis endlich bekannt gegeben wird, ob und wann es diese zweite Staffel hoffentlich geben wird.

Staffel 1 hat mich mit der interessanten Storyline und den dreidimensionalen, gut motivierten Figuren jedenfalls völlig in ihren Bann gezogen. Gerade die Geheimnisse, die die Serie lange lässt und immer noch hat, machen vielleicht auch ihren Reiz aus.
Die gut 40 Stunden, die man in dieses Drama investiert (Es hat über 50 Folgen und jede ist etwa eine Dreiviertel Stunde lang.), sind nach meinem Dafürhalten keine vertane Zeit.
In der Mitte hatte ich auch einen kurzen Hänger und musste etwas Pause machen, aber das hat sich schnell wieder gelegt und sonst war ich immer voll dabei. Die Serie hat Spannung, aber auch jede Menge Emotionen, die nicht zuletzt durch die Hintergrundgeschichten der Figuren zustande kommen.

Ich für meinen Teil wünschte, der zugrundeliegende Roman wäre vollständig übersetzt, denn die Geschichte hat es mir wirklich angetan. So suche ich einfach alles an übersetzten und zusammengefassten Schnipseln zusammen, was ich finden kann.
Ja, „Princess Agents“ ist definitiv eine Serie, die ich zwei- oder auch dreimal schauen würde.

The Mystic Nine

Mein Beitrag heute wird eher so etwas wie eine kleine Vorüberlegung. Die Serie, um die es gehen soll, habe ich nämlich selbst erst vor Kurzem angefangen und bin einfach noch gar nicht weit genug, um schon ein Urteil darüber fällen zu können.
Trotzdem möchte ich sie in der Themenwoche um Zhao Zanilia nicht auslassen, schließlich wurde sie dafür zweimal zur besten Schauspielerin nominiert und hat den Preis 2016 (also im Erscheinungsjahr der Serie) auch gewonnen.
Die Rede ist natürlich von „The Mystic Nine“. 😉

The Mystic Nine

Ein Zug mit Leichen erreicht den Bahnhof von Changsha. Schnell kommt der Verdacht auf, dass dieser von den Japanern auf die Reise geschickt wurde, die in einer nahegelegenen Mine Experimente durchführen. Fo Ye – Zhang Qi Shan -, Ba Ye und Lieutenant Zhang machen sich auf die Suche nach Spuren und bitten Er Ye um Hilfe, der ebenfalls zu den Mystic Nine gehört.

Meine Bewertung: Verrate ich euch, sobald ich zumindest die Hälfte der Serie geschaut habe. 😉

 

Figuren & Besetzung

  • Zhang Qi Shan (Fo Ye): Chan William
  • Yin Xin Yue: Zhao Zanilia
  • Er Yue Hong (Er Ye): Zhang Yi Xing
  • Qi Tie Zhui (Ba Ye): Ying Jun
  • Chen Pi: Hu Yun Hao

 

Viel kann ich nach so kurzer Zeit natürlich noch nicht über die Figuren sagen.

The Mystic Nine_Fo YeDen bisher interessantesten Eindruck macht Fo Ye und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil? 😉 ) er die Person ist, über die ich bisher am wenigsten weiß. Allein sein Verhalten macht mir aber große Hoffnung auf die späteren Folgen der Serie. ♥ Und ja, ich gebe zu, er sieht auch einfach gut aus. 😜

The Mystic Nine_Er Ye

Direkt nach Fo Ye kommt für mich Er Ye. Bei ihm weiß ich genauso wenig, was es eigentlich mit ihm auf sich hat, aber egal. Nach nur ein paar Folgen wäre das wohl auch zu viel erwartet. 😀
Er Ye fiel mir bisher vor allem durch zwei Dinge auf: a) Er will sich aus der ganzen Angelegenheit heraushalten, scheint aber trotzdem eigene Nachforschungen anzustellen. (Oder vielleicht macht er auch etwas ganz anderes?) b) Er singt Oper. Oder eher: Jemand singt für ihn, hier sieht man doch schon ziemlich deutlich, dass die Lippenbewegungen und der Gesang null zusammenpassen. 😀 Aber allein der Kontrast zwischen diesen beiden Dingen macht Er Ye schon irgendwie interessant.

The Mystic Nine

Fo Ye, Lieutenant Zhang, Ba Ye (v.l.n.r.)

Von den anderen Figuren, die bisher schon häufiger aufgetaucht sind, ist natürlich noch Ba Ye zu erwähnen. Ba Ye ist … in meinen Augen bisher nur für den Comic Relief zuständig. 🙈 Wirklich, ich habe ihn bisher noch nichts tun sehen, was die Handlung irgendwie vorangebracht hätte, und er geht mir im Moment einfach nur auf den Keks. Der einzige Punkt, der für mich gerade für ihn spricht, ist, dass Fo Ye ihn als Freund ansieht. 😂 Aber gut, das kommt vielleicht noch später in der Serie. 😉

Neben diesen dreien gibt es natürlich noch etliche andere Figuren, die ebenfalls kleinere oder größere Rollen in der Serie spielen. Arm an Charakteren ist „The Mystic Nine“ jedenfalls nicht. 😀

 

Kostüme & Kulissen

„The Mystic Nine“ ist weder eine moderne Serie, noch eine dieser historischen Serien, wie ich sie sonst schaue. Stattdessen ist sie irgendwann im letzten Jahrhundert angesiedelt, was man auch an der Kleidung und der Umgebung immer wieder sieht.

 

Soundtrack

Auch wenn ich bisher noch nicht viel gesehen habe, kann ich eines schon jetzt sagen: Ich liebe den Soundtrack! ♥

Genau wie Kulisse und Kostüme ist auch der Soundtrack etwas moderner, als ich es sonst von den meisten chinesischen Serien gewöhnt bin.  Genau das macht ihn zu einer schönen Ausnahme, zumal ich die Titel wirklich eingängig finde.
Das Opening „My Clan„, das von Fo Yes Schauspieler Chan William gesungen wird, hat es mir auf jeden Fall schon beim ersten Hören angetan. Und auch der Ending Song „Dian Yu Si“ gefällt mir sehr gut, auch wenn er im Gegensatz zum Opening etwas ruhiger ist.

 

Mein Fazit

Obwohl ich erst ein paar Folgen gesehen habe (und das, während ich eigentlich total übermüdet war 😂), hat „The Mystic Nine“ es mir sofort angetan. Die Musik, die Kostüme und die Kulisse sind mal etwas anderes und die Serie macht einen fantastischen Job dabei, nicht sofort mit der Tür ins Haus zu fallen. Seinem namen macht sie jedenfalls alle Ehre. 😀

Ich bin wirklich gespannt, wie es mit der Serie und den Figuren weitergeht, denn bisher sieht alles vielversprechend aus. Wenn ich weitergeschaut habe, gibt es dann auch nochmal ein Update. 😉

Crazy New Year’s Eve

Heute möchte ich euch wieder einen modernen Film vorstellen: „Crazy New Year’s Eve“.

Der Film erzählt die Geschichte eines Neujahrstags, rund um eine Vielzahl verschiedener Personen. Tatsächlich behandelt der Film so viele Personen, dass ich ein paar Probleme hatte, den Überblick zu behalten.

Unter anderem spielen mit:

  • Lin Nana: Zhao Zanilia
  • Jia Yi: Kuo Amber
  • Willy: Vaughan Rhydian
  • Houzi: Zhang Yi

Da ist zum einen eine junge Frau, die sich wünscht, dass ihr Freund ihr endlich einen Heiratsantrag macht, dann aber mit ihm in Streit gerät, bevor im wahrsten Sinn des Wortes die Hölle bei ihr zuhause los ist. Dann ist da eine Gruppe Jugendlicher, die eine Reise mit Freunden machen wollen, aber irgendwo im Nirgendwo stranden. Zwei Typen, die mit dem Zug fahren und mit einem der anderen Fahrgäste aneinander geraten. Die Zugbegleiterin, die sich von ihrem Ehemann scheiden lassen will, der bei der Polizei arbeitet und mit seinem Kollegen gerade jemanden zu verhaften versucht und stattdessen mit seinem Kollegen und besagtem Verbrecher bei dessen Großmutter landet und Suppe isst. Und ein Promi-Pärchen, das sich entscheiden muss, ob ihm Familie oder Karriere wichtiger sind.

Meine Bewertung: Sterne-4b

Ich habe erstmal ewig gebraucht, bis ich es geschafft habe, in den Film reinzukommen. Wirklich spannend fand ich ihn in der ersten Hälfte auch nicht, dann legte er aber schnell zu und konnte mich doch noch von sich überzeugen.
Natürlich muss man die ganzen Personen erstmal kennenlernen, deshalb ist es eigentlich kein Wunder, dass der Film eher ruhig anfängt. Zum Ende hin wurde er in meinen Augen aber definitiv immer besser. nach und nach tauchten Verbindungen zwischen den einzelnen Geschichten auf und auch jede für sich genommen, entfaltete Spannung.

Alles in allem ist „Crazy New Year’s Eve“ ein Film, den man sich durchaus mal anschauen kann. Gerade wenn die Feiertage kurz vor der Tür stehen. 😉 Ob ich ihn noch einmal schauen würde, weiß ich aber nicht so genau.

The Journey of Flower

Der heutige Beitrag kommt erst einmal ohne Bilder, weil ich gerade eigentlich noch an einer Analyse für die Uni sitze und einfach nicht die Zeit habe, schöne Szenen auszusuchen. Aber keine Sorge: Morge füge ich sie noch im Nachhinein ein. 😉

Nachdem ich euch in den letzten beiden Tagen eher modernere Projekte mit Zhao Zanilia vorgestellt habe, möchte ich heute zu einer Fantasyserie kommen, die einen eher historischen Touch hat: „The Journey of Flower“.

The Journey of Flower_Hua Qian Gu-Bai Zi Hua

Hua Qian Gus Geburt begleiten ungute Vorzeichen wie das Verwelken von Blumen. Ihre Mutter kommt ums Leben und die Dorfbewohner glauben, dass Hua Qian Gu Unglück bringt. Einige Jahre später erliegt auch noch ihr Vater einer Krankheit und sie muss sich allein auf den Weg zum Berg Shu, wo man ihr angeblichen helfen kann. Doch auch dort eilt ihr das Unglück voraus. In ihrer Not wendet sie sich an Bai Zi Hua aus der Chiang Lu-Bruderschaft, doch das könnte schon in sich ein Unglück sein.

Meine Bewertung: Sterne-5

 

Figuren & Besetzung

  • Hua Qian Gu: Zhao Zanilia
  • Bai Zi Hua: Huo Wallace

„The Journey of Flower“ ist – wie so viele meiner Highlights 😉 – eine Serie, die mich vor allem durch ihre Figuren begeistert. Hier sind es aber nicht einmal nur die Charaktere an sich, sondern vor allem auch die Konstellation zwischen ihnen.

Hua Qian Gu ist vom Unglück verfolgt, hat sich aber dennoch ein bisschen kindliche Naivität bewahrt, was vermutlich auch ihre Anziehungskraft ausmacht.
The Journey of Flower_Bai Zi HuaBai Zi Hua hingegen wirkt auf den ersten Blick wie jemand, der alles hinter sich gelassen hat. Schaut man genauer hin, stellt man jedoch schnell fest, dass es so einfach doch nicht ist: Er glaubt, dass Hua Qian Gu sein Untergang sein wird, weist sie aber trotzdem nicht ab. Auch als ihre Anwesenheit in der Bruderschaft ihm immer mehr Probleme bereitet, merkt man, wie schwer es ihm fällt, wirklich einen Schlussstrich zu ziehen.

Obwohl Bai Zi Hua zu dem Typ der männlichen Hauptfiguren gehört, den ich eigentlich nicht mag, und er weiß Gott genügend in der Serie anstellt, mit dem ich nicht so ganz einverstanden bin, kann ich nicht sagen, dass er mir völlig unsympathisch ist. Tatsächlich muss ich sagen, dass ich zwar Probleme mit ihm habe, wenn ich bewusst darüber nachdenke, er mir beim „einfach nur“-Schauen der Serien aber eigentlich immer gefallen hat. 😀 Zumal er eigentlich immer einen guten Grund hat, so zu handeln, wie er es tut.

Vermutlich ist „The Journey of Flower“ eine der wenigen Serien, bei der ich mich so lange über die männliche statt die weibliche Hauptfigur auslassen kann. 😀 Aber natürlich heißt das nicht, dass es über Hua Qian Gu gar nichts zu sagen gäbe. 😉

The Journey of Flower_Hua Qian Gu4Ganz im Gegenteil: Hua Qian Gu fängt als Kind an, das nicht wirklich weiß, in welche Richtung es für sie weitergehen soll. Es fällt ihr schwer, sich in die Chiang Lu-Bruderschaft einzugewöhnen, und sie hält sich an nur einem Ziel fest: Bai Zi Huas Schülerin zu werden. Mit den Jahren wächst sie an dieser Aufgabe, bis sie irgendwann sogar bereit ist, sich von Bai Zi Hua zu lösen.
Diese Entwicklung mit machen zu können, ist definitiv auch einer der Gründe, aus denen ich „The Journey of Flower“ so liebe.

 

Kulisse & Kostüme

Wisst ihr, was ich an historischen Draman und Fantasy so liebe? Also, mal abgesehen von den Geschichten? 😀 Das sind ganz eindeutig die tollen Kostüme und die schönen Kulissen!

Auch „The Journey of Flower“ ist eine dieser Serien. Nichts (vielleicht mal abgesehen von Sha Qian Mo 😀 (Bai Zi Huas … Konkurrent? *grübel*) Die Filmschönheit! 😀 ) ist wirklich ausgefallen. Stattdessen hat mich die Serie hier mit ihrer schlichten Eleganz überzeugt. 😉

 

Mein Fazit

„The Journey of Flower“ ist eine dieser Serien, die ich eigentlich gar nicht oft genug schauen kann. Sie hat tolle Charaktere, eine spannende und zutiefst emotionale Handlung, einen schönen Soundtrack und tolle Kostüme und Kulissen. Eigentlich gibt es nichts, das ich an der Serie zu bemängeln hätte (außer der zweiten Staffel, aber deren Existenz werde ich verleugnen 😂).

Also: Wenn ihr Fantasy, Romantik, eine Portion Tragik und ein wenig Action mögt, dann solltet ihr „The Journey of Flower“ definitiv auf eure Liste setzen!

Boss & Me

Falls gestern jemand gedacht hat, dass He Xiu Wu und Ye Si Yi ein schönes Pärchen sind, der wird sich über die Serie freuen, die ich euch heute vorstellen möchte: „Boss & Me“ – ebenfalls mit Zhao Zanilia und Zhang Han in den Hauptrollen.

Boss&Me_Shan Shan-Liu Liu

Xue Shan Shan zieht aus der Kleinstadt weg, um in der Firma von Feng Teng zu arbeiten. Kurz darauf wird sie nachts aus dem Bett geklingelt, um der Schwester ihres Chefs Blut zu spenden.
Als Dankeschön schickt diese ihr fortan jeden Tag Mittag, was in der Firma völlig falsch verstanden wird. Mit der Zeit kommen sich Shan Shan und ihr Chef Feng Teng aber tatsächlich näher. Allerdings ist da noch Feng Tengs Kindheitsfreundin Li Shu, die es ebenfalls auf ihn abgesehen hat …

Meine Bewertung: Sterne-5

 

Figuren & Besetzung

  • Xue Shan Shan: Zhao Zanilia
  • Feng Teng: Zhang Han
  • Zheng Qi: Huang Ming
  • Yuan Li Shu: Li Cheng Yuan

 

„Boss&Me“ist definitiv eine Serie, die mich mit tollen Charakteren begeistert hat.

Boss&Me_Shan Shan-Zheng Qi2

Xue Shan Shan und Zheng Qi

Shan Shan ist das, was man gemeinhin wohl als einfach gestrickt bezeichnen würde. Oder anders gesagt: Sie ist hoffnungslos naiv, hat öfter mal eine etwas längere Leitung und man fragt sich bisweilen schon, wie sie bisher eigentlich so durchs Leben gekommen ist. Das schöne an dieser Serie ist aber, dass man quasi von Folge zu Folge dabei zuschauen kann, wie Shan Shan sich weiterentwickelt und sich bemüht, sich an ihr neues Leben anzupassen.

Shan Shan ist definitiv auch der Hauptgrund, aus dem ich diese Serie so sehr mag. Allein wenn ich ihren „Hä? Was ist los? Was hab ich falsch gemacht?“-Gesichtsausdruck sehe, geht es mir sofort gut. 😂

Und natürlich ist da noch eine Sache, die man defintiv erwähnen muss, wenn man über Shan Shan spricht: Essen. Es ist vermutlich kein Wunder, dass „Boss&Me“ alternativ auch „Shan Shan Comes to Eat“ heißt. Natürlich, Shan Shan und Feng Teng nähern sich ja auch gerade über das Essen an. Genau deswegen gibt es eigentlich keine Folge, in der es nicht irgendwann ums Essen geht. 😅

Shan Shan freut sich über Essen, Shan Shan isst mit Freunden und mit Familie, Shan Shan isst selbst, Shan Shan erntet ihr Essen … Shan Shan spricht auch viel über Essen. Das Thema ist einfach überall. 😀

Boss&Me_Feng Teng

Natürlich gibt es in der Serie nicht nur Shan Shan. 😀 Tatsächlich gibt es mit Zheng Qi, Li Shu, Shan Shans Cousine Liu Liu, ihrer Freundin Shuang Yi, Feng Tengs Familie und einigen Mitarbeitern sogar jede Menge Schauplätze. Zu allen gäbe es jede Menge zu sagen, aber ich beschränke mich einfach mal darauf, nur noch ein paar Worte über den männlichen Hauptcharakter Feng Teng zu sagen.

Boss&Me_Shan Shan-Feng TengNachdem ich Zhang Han als Ye Si Yi in „The Rise of a Tomboy“ wirklich mochte, gefiel er mir als Feng Teng tatsächlich nicht so gut. Oder vermutlich sollte ich eher sagen, dass mir Feng Teng nicht gefällt. 😅
Er ist (schon wieder) einer dieser Männer, die es sozial einfach nicht drauf haben. Allein seine Kommunikation mit Shan Shan ist eine Katastrophe: Er sagt nichts, erklärt nichts, erwartet aber, dass sie alles versteht. Von seinem restlichen Verhalten will ich eigentlich gar nicht erst anfangen …
Ginge es nach mir, dann hätte sich Shan Shan vermutlich am Ende doch Zheng Qi geschnappt. Den finde ich nämlich viel sympathischer. 😀 Letztlich kann man aber nicht sagen, dass Feng Teng keine guten Punkte hat. Er hat sie. Bestimmt. Ich muss nur ein bisschen nachdenken, bis sie mir einfallen … 😅 Okay, Feng Teng ist wirklich hartnäckig und immerhin erkennt er, wenn er einen Fehler macht. Ich kann auch nicht sagen, dass er sie schlecht behandelt, ich hatte nur manchmal das Gefühl, dass er etwas nachlässig ist und sich nicht in sie hineinversetzen kann, aber das liegt vermutlich auch mehr an seiner mangelnden Kommunikation.
Alles in allem ist er schon in Ordnung und Beziehung zwischen den beiden fand ich auch durchaus glaubhaft.

 

Kulisse, Kostüme, Besonderheiten

Über die Kulisse und die Kostüme von „Boss&Me“ gibt es eigentlich gar nicht so viel zu sagen: Eine moderne Serie, die in einer Firma und bei reichen Menschen spielt, hat natürlich einen großen Anteil an Büroräumen und großen Häusern. 😀 Auch die Klamotten sind das, was man von modernen Menschen in einem Büro erwartet. (Außer vielleicht bei Shan Shan im Winter. 😂)

Eine Besonderheit gibt es aber, die ich unbedingt noch ansprechen muss, weil ich sie wirklich süß fand: Es gibt immer mal wieder kleine gemalte Szenen, die einfach schön gestaltet sind und sich gut in die Serie einfügen. Wenn ich sie sehe, habe ich einfach sofort das Gefühl: „Ja, das passt zu Shan Shan!“

Boss&Me

 

Mein Fazit

„Boss&Me“ ist eine unglaublich süße Serie, bei der mir der männliche Hauptcharakter zwar öfter echt auf den Keks ging, bei dem die Protagonistin Shan Shan mit ihrer treu-doofen Art aber einfach alles wieder rausholt.

Die handlung ist spannend und durch die anderen Haupt- und Nebenfiguren auch immer abwechslungsreich. Jeder Handlungsstrang ist dabei miteinander verknüpft, sodass die einzelnen Geschichten der Pärchen schön in einander übergehen.

Wer also moderne Serien mag, ist mit „Boss&Me“ meiner Meinung nach sehr gut bedient.

The Rise of a Tomboy

Der erste Film, den ich euch in der November-Themenwoche zu Zhao Zanilia vorstellen möchte, ist die romantische Komödie „The Rise of a Tomboy“.

The Rise of A Tomboy

Mathematik-Studentin He Xiu Wu hat eine Liebesformel entwickelt und sucht nun einen Sponsor, um diese zu prüfen. Bei ihrem erstem Versuchskaninchen – ihrer Mitbewohnerin – geht das Ganze aber gehörig schief und diese versucht sich nach der Trennung von ihrer angeblichen ‚wahren Liebe‘ sogar umzubringen. Gerettet wird sie von Ye Si Yi, den He Xiu Wu für den Ex-Freund ihrer Mitbewohnerin hält.
He Xiu Wu und Ye Si Yi begegnen sich mehrfach wieder und haben beide keinen sonderlich guten Eindruck voneinander. Nachdem sie am Flughafen ihr Gepäck vertauschen, quartiert sich Xiao Wu jedoch bei Si Yi ein und schlittert damit direkt in ihren ganz eigenen Versuch zur wahren Liebe.

 

Meine Bewertung: Sterne-5

 

„The Rise of a Tomboy“ ist von der Struktur her sehr einfach gehalten, sodass der Film inhaltlich seine volle Wirkung entfalten kann und sich nicht mit unnötigen Nebenschauplätzen aufhalten muss.
Von einigen Auftritten von Nebenfiguren abgesehen, gibt es nur vier Figuren, die von Beginn bis Ende eine wichtige Rolle spielen:

  • He Xiu Wu: Zhao Zanilia
  • Ye Si Yi: Zhang Han
  • Sun Qiao Qiao: Tong Kimmy
  • Ge Yang: Jung Il Woo

The Rise of A Tomboy_Sun Qiao QiaoIch fange mal mit den weniger wichtigen Personen an: Sun Qiao Qiao ist die Frau, in die Ye Si Yi seit Jahren verliebt ist, die seine Gefühle aber nicht so wirklich zu erwidern scheint. Er ist für sie eher der gute Freund, der ihr hilft. Das wird spätestens klar, als sie Ge Yang anschleppt. Sowohl Qiao Qiao als auch Ge Yang bleiben etwas blass im Film, obwohl ihre Rollen eigentlich gar nicht so unwichtig sind. Zumindest am Rande scheint aber so viel von ihnen durch, dass die Story glaubhaft bleibt. Der Fokus liebt aber eindeutig auf Ye Si Yi und He Xiu Wu.

The Rise of A Tomboy_Si Yi2Ye Si Yi ist Musiker, intelligent, humorvoll (Endlich mal ein männlicher Hauptcharakter, der auch Gefühle zeigen und kommunizieren kann! ♥), hat aber einfach etwas Pech, was Frauen angeht. 😀
Auch mit He Xiu Wu hat er es nicht gerade einfach, er kommt aber trotzdem recht schnell mit der Situation zurecht, was viel über seine Spontanität aussagt. 😀 Gerade deshalb mochte ich ihn vermutlich so sehr. Er ist definitiv eine dieser männlichen Figuren, die ich sehr gern öfter in Filmen und Serien sehen würde.

The Rise of A Tomboy_He Xiu Wu11

Kommen wir zum Highlight des Films: He Xiu Wu. ♥
Sie ist wohl das, was man gemeinhein als Nerd bezeichnen würde, allerdings die weibliche und etwas besser angezogene Variante. 😂 Moment. Sie ist auch sozial besser mit anderen Personen verträglich und kann durchaus normale Unterhaltungen führen …
Ich nehme zurück, was ich geschrieben habe. He Xiu Wu ist schlicht und ergreifend eine Mathematik-Studentin, die dank der Scheidung ihrer Eltern eine etwas merkwürdige Idee entwickelt hat. Oder vielleicht ist die Idee auch gar nicht so merkwürdig. Es haben ja tatsächlich schon Leute versucht, einen Algorithmus dafür zu entwickeln, potentielle erfolgreiche Partnerschaften zu ermitteln.

Was mir ganz besonders gut gefällt, ist, wie viele verschiedene Facetten He Xiu Wu während der ca. anderthalb Stunden des Films zeigt. Von der taffen Mathematik-Studentin, die von ihrer Arbeit überzeugt ist, über die junge Frau, die einfach mit ihrem neuen Mitbewohner Spaß hat, bis hin zu der Femme Fatale, die versucht, sich einen Mann zu angeln, um ihre Theorie zu beweisen. 😀

 

Mein Fazit

„The Rise of a Tomboy“ ist eine romantische Komödie, die mich vor allem durch die beiden Hauptfiguren überzeugt hat. Gerade He Xiu Wu ist eine Figur, die trotz der kurzen Dauer des Films viel von sich zeigen kann. Gerade die Andeutungen, die zu ihrer Geschichte gemacht werden, haben den Film für mich noch ein bisschen greifbarer gemacht.
Dadurch bekommt der Film für mich genau die richtige Mischung von Gefühlen: Eine gehörige Portion Liebe, ein großer Löffel Humor, eine Prise Drama. Wer moderne Filme und vor allem Liebeskomödien mag, ist bei diesem Film definitiv richtig.

Themenwoche: Zhao Zanilia (Zhao Liying)

Heute fiel mir auf, dass wir ja schon in der letzten vollständigen Woche im November angekommen sind und ich ja noch gar keine Themenwoche in diesem Monat hatte. 😣 Also rufe ich heute ganz spontan die nächste aus, die ich tatsächlich schon seit einer Weile im Auge habe. 😀

Diese Woche soll es um Zhao Zanilia gehen, meine absolute Lieblingsschauspielerin aus China. ♥
Zhao Zanilia ist eine Schauspielerin, bei der ich einfach spontan gute Laune bekomme, sobald ich sie sehe. 😀 Außerdem haben mir bisher jede Serie und jeder Film, die/den ich bisher mit ihr gesehen habe, wirklich gut gefallen. Mir würden auf Anhieb drei Serien mit ihr in der Hauptrolle einfallen, die ich sofort als Samstagshighlight nehmen würde.

Deshalb möchte ich euch diese Woche 7 Serien/Filme vorstellen, in denen Zhao Zanilia mitgespielt hat. 🙂 Für mich auch eine gute Ausrede, noch das ein oder andere mit ihr anzuschauen, das ich noch nicht kenne. 😉

Wer sich schon mal einstimmen möchte, den möchte ich auf meinen Beitrag zu Legend of Chusen bzw. Noble Aspirations verweisen. Auch in dieser Serie spielt Zhao Zanilia als „Bi Yao“ nämlich eine der Hauptrollen. Diese Serie war es auch, die mich sofort zu ihrem Fan hat werden lassen. 😀

Legend of Chusen (Zhu Xian) – Die Serie

„Zhu Xian“ (im Englischen „Legend of Chusen“ oder auch „Noble Aspiration“) ist eine Serie, die auf der gleichnamigen Romanreihe von Xiao Ding basiert und bis dato in zwei Staffeln umgesetzt wurde.

Legend of Chusen I

Die Serie erzählt die Geschichte von Zhang Xiao Fan, der gemeinsam mit seinem besten Freund Lin Jingyu von der Qingyun Gilde aufgenommen wird, nachdem alle anderen Bewohner ihres Dorfes unter mysteriösen Umständen ums Leben kommen.
Während Lin Jingyu schnell Fortschritte macht und zu Ansehen gelangt, hat es Zhang Xiao Fan um einiges schwerer, in dieser neuen Welt Fuß zu fassen. Nachdem er jedoch einen merkwürdigen Stab findet, ändert sich sein Schicksal.

 

Meine Bewertung:  Sterne-4b

Inhaltlich möchte ich gar nicht so viel verraten, um euch nicht versehentlich zu spoilern. Daher nur eine allgemeine Einschätzung: Euch erwartet mit dieser Serie eine spannende Reise mit vielschichtigen Figuren, neuen Entdeckungen und einigen wirklich unerwarteten Überraschungen. Neben Kämpfen und Rätseln gibt es außerdem noch eine Portion Romantik.

 

Figuren & Besetzung: Neue Lieblinge ♥

  • Zhang Xiao Fan: Li Yi Feng
  • Bi Yao: Zhao Zanilia
  • Lin Jingyu: Cheng Yi
  • Lu Xue Qi: Yang Zi

Da Legend of Chusen eine der ersten chinesischen Serien war, die ich überhaupt gesehen habe, hat mir die Besetzung so erst einmal gar nichts gesagt.
Legend of Chusen I_Bi YaoMir persönlich ist aber besonders Zhao Zanilia aufgefallen, die mir sofort ein positives Gefühl vermittelt hat und es geschafft hat, Bi Yao ziemlich schnell zu einer meiner Lieblingsrollen in der Serie werden zu lassen. Mittlerweile habe ich Zhao Zanilia auch schon in etlichen anderen Xianxia- oder historischen Serien gesehen und sie gefällt mir jedes Mal aufs Neue. 😉

Li Yi Feng als Zhang Xiao Fan fand ich in Ordnung, muss aber ehrlich zugeben, dass ich ihn in der zweiten Staffel um einiges lieber mochte. Das hat aber vermutlich mehr mit der Rolle als mit ihm als Schauspieler zu tun.

Mal vom Hauptcast abgesehen, haben es mir Zhang Xiao Fans Freund Zeng Shu Shu, Bi Yaos Vater und Qin Wu Yan (ausgerechnet 😀 ) angetan.

Legend of Chusen I_Ghost King

Bi Yaos Vater (Mitte)

Legend of Chusen I_Qing Wu Yan

Qing Wu Yan

 

Kulisse, Kostüme & Special effects

Die Kulissen für die Serie haben es mir angetan. Würde Bi Yao mich fragen, ob ich im Hauptquartier ihrer Gilde einziehen möchte, ich würde sicher nicht nein sagen. 😉 Auch die Qingyun Gilde, in die Zhang Xiao Fan kommt, hat optisch einiges zu bieten. Von den Städten, Wäldern, Höhlen und und und, die er im Verlauf seiner Reise besucht, will ich gar nicht erst anfangen.

Auch das Styling der Schauspieler von Legend of Chusen hat es mir angetan. Die Kostüme sind im Vergleich zu anderen Xianxia-Serien recht schlicht gehalten, passen aber wirklich gut in die Geschichte. Wie üblich hat man für jede Gilde einen eigenen Dress Code, der auch die Zuordnung der Personen einfach macht. Ab und an bekommt man von Bi Yao oder Lu Xue Qi (meistens Bi Yao) auch mal ein bisschen Schmuck oder eine andere Frisur zu sehen, was für etwas Abwechslung sorgt.

Special effects … sind so eine Sache für sich. Insgesamt finde ich sie in Legend of Chusen gut gelungen. Die Effekte für die Kämpfe sind jedenfalls gut gemacht. Nur an einer Stelle habe ich ein Problem:

Legend of Chusen I_Qingyun Gilde

Dieses Ding dort ist der Wächter der Qingyun-Gilde, hat auf mich leider nur nicht ganz den Eindruck gemacht, den er vermutlich haben sollte. 😀 Also ja: Die Animationen sind gut, solange es nicht um große Lebewesen geht.

 

Soundtrack

Wenn ich ehrlich bin, habe ich auf den Soundtrack gar nicht so sehr geachtet, während ich die Serie geschaut habe, weil ich einfach so in die Handlung vertieft war. An einige kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern, selbst wenn ich sie mir jetzt noch einmal anhöre. In den Szenen mit Zhang Xiao Fan und Bi Yao sind mir dahingegen aber auch Songs aufgefallen, die die Stimmung toll unterstützt haben. Der Opening Song ist ebenfalls ziemlich eingängig, wenn ich ihn für das Genre auch etwas modern finde.

Alles in allem finde ich den Soundtrack gemischt: Einige Titel sind völlig an mir vorbeigegangen, während ich mich in andere gleich beim ersten Hören verliebt habe. Meine persönlichen Highlights sind übrigens „Time and Words“ (时光笔墨), „Thought of Renunciation“ (离思) und „Ballad of Green Cloth“ (青衣谣).