OMF V1C80 It Shattered

The next day in the mortal world came soon. Zhong Gang and Shao Chen both went to their respective work and didn’t come to the teahouse again. But their children, as if they had agreed on it, ran there first thing in the morning.
Was that the power of love?
Most certainly, because the third person to hurry to the teahouse — and the one who managed to arrive even before the two of them — was Qiu Ling. He stepped into the teahouse with a bright smile and happily skipped to his place at the side of the room.
Today is the day you’ll pay, damn bastard! I’ll make you show your true colors in front of Jing He!
Madam Zhong brought him a cup of tea and examined his face. He looks somehow … gleeful? „What did you plan this time?“
Qiu Ling swept the grin off his face in the blink of an eye. „What are you talking about, mother-in-law? I just came here to support your teahouse.“ He fluttered his eyelashes, but only got an empty look back. Oh, right, I still have that other appearance …
He peeked to the entrance, but nobody could be seen. With a mischievous smirk, he returned to his original appearance and continued. That had always worked on his other mother-in-law! Handsomeness was the best weapon a man could use!
Madam Zhong jerked. „What are you doing? What if anyone had seen?“
Qiu Ling leaned over the table and smiled happily. „There’s no one there, don’t worry. Besides, don’t you like seeing my original appearance? Isn’t it so much more handsome? You must be thrilled getting such a handsome son-in-law!“
Madam Zhong looked him up and down. He was indeed handsome, but his personality … Did she really want her son to marry someone like that? No, wait! Why was she even thinking about that? Her son was only seven!
She frowned and put the cup down in front of him with a clunk. „Didn’t I already tell you yesterday? I won’t have to think about that for at least another ten years.“
„Don’t worry, mother-in-law, I’ll look the same ten years from now, so you can slowly start thinking about it.“ He picked up the cup with a big smile on his face and started to drink without noticing Madam Zhong’s strange look.
Hasn’t Nie Huang brewed that tea just now? How come he drinks it like that? There is still steam floating up continuously. It should be really hot.
Well, there were a lot of perks to having the sturdy body of a dragon. But pretending to be human wasn’t one of them.
Madam Zhong shook her head and went back to the kitchen. He’s immortal, she told herself, there’s nothing strange about being a bit different from other people. Not in her wildest dreams would she have imagined that Qiu Ling hadn’t been human to begin with.
Meanwhile, Qiu Ling changed back to the grim looking man just in time for Shao Hai’s arrival. The boy ran over to the preparation room without noticing the malicious stare directed at him.
Just when he entered another little shadow skipped into the teahouse. This time, it was Guanyu. She wore a white and orange dress today and her hair was made into two pigtails. If one didn’t know her, she definitely made the impression of being a sweet, lovely girl that couldn’t hurt a fly.
Hmph. Qiu Ling ignored her after a dissatisfied glance. Was she even worth his time? No, he should concentrate on that other pest. Taking him out was more urgent. Regarding the girl, he had prepared enough in the last couple of years. Jing Yi wouldn’t fall for her.
Meanwhile in the preparation room Shao Hai hugged Jing Yi, smiling from ear to ear. „Jing Yi!“ They had only seen each other yesterday, but he had already missed him terribly.
„Brother Shao Hai!“ Jing Yi hugged him back, smiling just as widely as the other boy.
They held each other for a moment, before Shao Hai stepped back and took Jing Yi’s hands. „How about I take you to my home today? Then you can come over whenever you want to play!“
Jing Yi wanted to accept, but shook his head in the end. „I can’t. Mommy wants me to smile at the customers.“
Shao Hai blinked and tilted his head. „Why that?“
„She said, they would like it!“ He didn’t really understand why, but if it made his mother happy, he would just do so.
Shao Hai pursed his lips. He considered asking Madam Zhong if it was alright to take Jing Yi away today again. She had seemed nice, so she probably wouldn’t reject. But in the end, he still decided otherwise. Working was really important. His father had told him that very often. If Jing Yi had to work, then it was like that. „How about I help you smile at the customers? Then you’ll be finished sooner!“
„Mn!“
Shao Hai pulled him outside to start their ‚work‘ right away. Unfortunately, there weren’t many customers they could smile at: At the back of the room sat the old woman that had come with her daughter-in-law yesterday, just that this time there was a young man sitting next to her that seemed quite weary. And of course, there was Qiu Ling at the opposite side of the room. It was just … next to him sat an annoyed Guanyu.
While he had wanted to ignore her, he had been the only customer in the teahouse when she came by. Guanyu hated waiting and considering how she had grown up, she wouldn’t set one foot into the servants’ rooms if she didn’t have to. As such, she had of course turned to Qiu Ling to question him.
„Where his brother Jing Yi?“, she asked once again, but she didn’t even get a glance in return.
Though, Qiu Ling was answering her in his thoughts. Kind of. Damned brat, go away! What if my love comes back and sees us together? He’d avoid me even more! Come on, get up and go annoy the old woman over there. Doesn’t she like children? Just go already!
But Guanyu didn’t even consider that. „I asked you, where brother Jing Yi is!“ She slapped the table and furrowed her brows. As long as Jing Yi wasn’t there, she didn’t have to pretend to be a gentle and refined girl. If this man still didn’t answer her, she’d start screaming! And maybe she’d scratch him, too.
Of course, Qiu Ling’s worst imagination came true: Just at that moment Jing Yi and Shao Hai stepped out of the preparation room and saw them.
Jing Yi clutched Shao Hai’s arm, shrinking beside him as soon as he saw Guanyu. He was even more afraid of her than he had been of the girls in the village. Shao Hai patted his head.
„Don’t worry. With me around, she won’t be able to hurt you!“ He didn’t know what Guanyu had done, but he had never liked her anyway. Now he was really against her. She should just try hurting his Jing Yi! He’d show her!
Qiu Ling tensed seeing the boys so close. Oh no. I made a great mistake. I shouldn’t have given them any time together! Where is Yi Zan’s sister? Why hasn’t she brought her son yet?
While he thought about that, he made another mistake: Guanyu noticed him tensing up and staring at the other side of the room. She turned around and saw Jing Yi. Her face lit up and she leapt from the chair, running over as fast as she could. Yes, she had forgotten her image once again.
„Brother Jing Yi!“ She smiled widely and wanted to hug him, too. After all, what that Shao Hai could do she could, too, right? She extended her arms.
Shao Hai hugged Jing Yi and pulled him out of the way. Guanyu fell to the ground. She lay there, stunned once again. How many times had she fallen this week? Four times? Five? Why was this always happening? And always in front of her Prince Charming?!
She started punching the floor and bawling her eyes out.
The old woman couldn’t take it anymore. She stood up and walked over, standing before the boys with arms akimbo. „What do you think you are doing? The poor girl! Look, how she’s crying now! Shouldn’t you help her up?“
Shao Hai pursed his lips and just hugged Jing Yi a little tighter. „She scared brother Jing Yi!“
„Aiya, how can you be like this? You should yield a little to girls.“
„Why should I?“ Shao Hai didn’t see reason.
„How will you marry one of them if you’re like this?“
„I won’t!“
The old woman couldn’t help herself and laughed. Young children sure were naive! She couldn’t wait having such a cute grandchild herself. „You won’t? But you have to marry.“
Shao Hai pursed his lips. „Then I’ll marry brother Jing Yi!“ He turned around to Jing Yi, cupped his cheeks and leant in.
Muah!
A big, moist smack was given.
Crack!
No, that wasn’t another cup breaking. This was the sound of Qiu Ling’s heart shattering. His love’s first kiss … was stolen by another man.

OMF V1C28 You Shouldn’t Lie to Children

Early the next morning, the Zhongs set out toward the capital in the north. They would have to cross the plains, until they reached the foothills of the Long mountain range. It was said, that once upon a time, a dragon had laid itself down to rest there, and a lot of towns and villages had been built at its flanks. Dragons were said to be a good omen in the empire, so of course, the capital, too, had been built not far from the mountain range. It was just, that it was located at the northern end, so the Zhongs would need six weeks to get there.
At the first day of their journey, Mister Zhong looked at his son again and again, trying to gauge, if he already missed home. But to his surprise, Jing Yi didn’t look upset at all. He instead looked really calm, as if it had nothing to do with him.
Mister Zhong was reassured and by the second day, he saw his chance to help his son to take an interest in nature. He started pointing out special landmarks, plants and animals, all in the hope of Jing Yi being wowed. Unfortunately for him, his son didn’t react much. He looked over, when his father told him to look, but turned back just as fast.
Mister Zhong could just sigh and give up. This child of his … It would never love nature.
This conclusion was proved to be true on the fifth day. They had reached a small town the previous evening and halted in an equally small inn. Come midnight, rain started pattering on the roof.
Jing Yi woke up, opened his eyes and looked at the ceiling. Then he turned around and slept again. No, it wasn’t the rain, that was the problem. The true problem revealed itself the next morning.
The Zhongs ate breakfast at the inn, thanked the owner and wanted to set off. Mister Zhong opened the door and stepped outside. The rain had long stopped, only the remaining puddles and the muddy ground proved, that it had fallen in the first place.
Zhong Jing Yi took one look outside. His eyes went huge and he ran back into the inn, sitting down at the table again, his whole face saying „I won’t go outside!“
Madam Zhong observed her son, then looked outside and sighed. „Let’s wait awhile.“
Her husband stood outside and scratched his head. „Why?“ Didn’t they want to hurry, to reach the capital as soon as possible? Six weeks weren’t short and who knew, how fast his cousin needed their help?
Madam Zhong didn’t answer and went back to the owner instead, asking her, if they could stay a while longer.
The woman lifted her brows. She also couldn’t help but wonder, why they decided against it at the last moment.
Madam Zhong motioned to the door. „The path isn’t that good after the rain. I’m afraid it could be too much for our son, going all the way on such a muddy road.“
The woman didn’t think, that it was a problem for a child his age to travel outside after the rain had subsided, but she didn’t voice her thoughts. „Oh. Well, if you want to …“ It wasn’t her loss. If the family stayed a day longer, she’d earn more.
Qiu Ling sat down at another table and observed Jing Yi. That isn’t … my fault, is it? His gaze wandered to the door and the path on the other side. Those pools of dirty water … This mud … Why does it look so familiar?
Qiu Ling narrowed his eyes and tried to remember. It seemed like … he had used holes filled with this kind of dirty water and mud, to trick Jing Yi back then? Hadn’t all the girls from the village fallen into such holes with a little help of his?
He looked back at the child, that sat at the table, petrified. Uh … It seemed, he had really gone a little overboard back then? The child was still afraid of mud.
„I never would have thought, I could be this convincing …“ Unfortunately, he also didn’t know how to atone for this fault. For the time being, he could only wait.
Mister Zhong came back in and the family of three stayed in the inn until the next morning.
Once again, Mister Zhong opened the door and stepped out. It hadn’t rained that night and nothing could be seen of the mud and puddles anymore. Still, Jing Yi went to the door cautiously, craned his neck and looked around everywhere, before deciding it was safe. He set one foot outside the inn and paused, as if he wanted to make sure, he hadn’t judged the situation hasty.
Madam Zhong smiled. „It’s alright. Let’s go.“
Reassured by his mother, Jing Yi didn’t hesitate any longer and followed his parents down the road. The owner of the inn watched after them and shook her head. „Weird people“, she murmured and went back in.
Qiu Ling threw her a glance, then concentrated on Jing Yi again. Six weeks outside, where it couldn’t be guaranteed, that they would always be able to find an inn and where the weather could change each moment. If it started to rain again, wouldn’t his beloved be suffering extremely?
„Thank god I can control the weather. But maybe I should really try to find a way to help him get over this fear.“
Qiu Ling didn’t dare dwell longer on the fact, that that wouldn’t have been necessary, had he not behaved like that four years ago. He had just left everything to fate, neither would Jing Yi be afraid of dirt, he also might not have been so isolated.
But looking at it like this … who knew, what would have happened, had he left everything to fate.

My Disciple Died Yet Again

Passend zu meiner guten Laune (nach dem Gutachten kam heute nämlich die offizielle Bestätigung, dass ich mein Studium bestanden habe ♥) möchte ich euch heute einen Roman als mein Highlight vorstellen, bei dem die bloße Ankündigung eines neuen Kapitels Begeisterung bei mir auslöst: „My Disciple Died Yet Again“ von You Qian. 😉

Übersetzt wird der Roman unter http://scrya.org/my-disciple-died-yet-again/, wo die fertig übersetzten Handlungsstränge auch zum offline Lesen heruntergeladen werden können.

 

Zum Inhalt

Zhu Yao arbeitet in der Gamebranche und wird eines Tages von einem Freund gebeten, ihm dabei zu helfen, Bugs (also Fehler) in seinem Spiel zu finden und zu beheben. Kaum hat sie zugesagt, findet sie sich in einer fremden Welt wieder. Dort wird sie wenig später von Daoist Yu Yan aufgegriffen und wird dessen Schülerin. Während ihrer Ausbildung trifft sie auf einen der Bugs, beseitigt ihn und … stirbt.
Kurz darauf wacht sie jedoch in einem neuen Körper wieder auf, wird von ihrem Meister Yu Yan gefunden und beginnt ihre Ausbildung erneut. Nur um auf den nächsten Bug zu treffen …

 

Zu den Figuren

Erzählt wird „My Disciple Died Yet Again“ paradoxerweise nicht von Yu Yan, sondern von Zhu Yao.

Ihr Meister Yu Yan ist der typische männliche Protagonist (ja, ab und an ist die Geschichte auch etwas romantisch 😉 ), dem man am Gesicht keine Regung ablesen kann. Dazu kommt aber noch eine Komplikation: Yu Yan ist in der Bruderschaft aufgewachsen und hat quasi nie etwas anderes erlebt. Entsprechend merkwürdig reagiert er auf diverse Gegebenheiten. Denkt jedenfalls Zhu Yao. Zhu Yao als moderner Mensch in einer fremden Welt reagiert in Yu Yans Augen allerdings genauso seltsam. So sind natürlich die absurdesten Missverständnisse vorprogrammiert.

Neben Zhu Yao und Yu Yan gibt es aber noch jede Menge anderer Figuren, die über den Webroman hinweg immer wieder eine Rolle spielen. Darunter beispielsweise andere Daoisten aus Yu Yans und Zhu Yaos Bruderschaft, dämonische Tiere und sogar Götter und Dämonen.
Bei all diesen Figuren hatte ich das Gefühl, dass sie dreidimensional sind und trotz der Menge an Figuren, die sich innerhalb von mittlerweile sieben Handlungssträngen angesammelt haben, sehr unterschiedliche Charaktere aufweisen. Auch dadurch macht jede neue Begegnung von Zhu Yao Spaß.

 

Fazit

„My Disciple Died Yet Again“ ist ein Roman, der es in keinem Kapitel verpasst, eine überraschende Wendung, ein amüsantes Gespräch oder eine interessante Begegnung anzubringen. Ab und an schlägt er auch mal ernstere Töne an, die meiste Zeit aber bin ich vor Lachen auf dem Boden hin und her gerollt. 😀
Das liegt zum einen an den Figuren, von denen gerade Zhu Yao einen unverwechselbaren Sinn für Humor hat, und zum anderen an den wirklich unkonventionellen Ideen der Autorin. Allein Zhu Yaos Wiedergeburten fand ich kreativer als manch andere Romane in ihrer Gesamtheit. 😀

Der Roman ist aber nicht nur lustig, sondern besitzt auch einen gut durchdachten Plot: Die einzelnen Handlungsstränge, die anfangs noch völlig willkürlich aussehen, werden nach und nach miteinander verknüpft. Geheimnisse werden aufgedeckt und sorgen für immer wieder neue Überraschungen und Aha-Momente.

Alles in allem hat mich „My Disciple Died Yet Again“ amüsiert, mir aber auch eine spannende Lesezeit beschert. Ich kann den Roman also jedem empfehlen, der ein Buch mit spannendem Plot sucht, das neue Wege beschreitet und dabei auch noch lustig ist.

Three Lives three Worlds: The Pillow Book

Diesen Samstag möchte ich euch als Highlight mal wieder einen Roman vorstellen und zwar einen, der es insbesondere wegen der beiden Protagonisten auf die Liste meiner Highlights geschafft hat: „Three Lives three Worlds: The Pillow Book“.
Dabei handelt es sich um einen Roman (eigentlich sogar zwei) von Tang Qi Gongzi, der ein Spin Off zu „Three Lives three Worlds: Ten Miles of Peach Blossoms“ ist, desssen Verfilmung ich euch im Zuge der Themenwoche zu den Fuchsdämonen schon vorgestellt hatte. Übersetzt wurde „The Pillow Book“ auf diesem Blog, wo die beiden Romane entweder online gelesen oder als eBook heruntergeladen werden können.

Wer die Serie „Ten Miles of Peach Blossoms“ gesehen hat, wird mit „The Pillow Book“ vermutlich seine helle Freude haben: In diesem Roman geht es nämlich ausschließlich um Bai Feng Jiu und Dong Hua Dijun, die in der Serie ja doch einiges an Platz eingenommen haben.
Eine Warnung aber vorneweg: Die Story um die beiden in der Serie wurde von den Serienschreibern entwickelt bzw. so angepasst, dass sie zu der Geschichte um Bai Qian und Ye Hua passt. Sie stimmt also nur in wenigen Punkten mit den Büchern überein.

Trotzdem hatte ich (die ja jede Menge Spaß mit bai Feng Jia und Dong Hua Dijun in der Serie hatte) meine helle Freude an dem Buch. 😉

 

Zum Inhalt

Fuchsdämonin Bai Feng Jiu war lange Zeit unglücklich in Dong Hua Dijun verliebt. Jetzt glaubt sie endlich über ihn hinweg zu sein und will sich in Zukunft von ihm fernhalten, doch ausgerechnet da fängt Dong Hua Dijun an sie zu bemerken.
Hatte Bai Feng Jiu zuvor keine Gelegenheit, ihm zu begegnen, laufen die beiden sich jetzt ständig über den Weg und geraten gemeinsam in die ein oder andere missliche Lage.

Nicht aus bleiben auch Erinnerungen an die Zeit, in der Bai Feng Jiu sich noch aktiv darum bemüht hat, Dijun für sich zu gewinnen, die ich ganz besonders süß fand.
So oft sich Feng Jiu und Dijun in die Haare bekommen, so süß sind ihre Interaktionen miteinander sonst in der Regel. Ich gebe allerdings zu, dass ich ab und an gern ins Buch gegriffen hätte, um Dijun zu erwürgen. 😀

 

Die Figuren

Bai Feng Jiu und Dong Hua Dijun sind im Buch eigentlich genau das, was man auch aus der Serie kennt: Feng Jiu schafft es immer wieder (unabsichtlich?), für einigen Ärger zu sorgen, findet immer eine Ausrede und ist unglaublich starrsinnig. Dijun tut, als würde ihn alles nichts angehen, hat aber jede Menge Spaß an Feng Jiu (und ihren Problemen 😀 ), was natürlich zu deren Ärger beiträgt.
Insgesamt hatte ich beim Lesen lediglich das Gefühl, dass Feng Jiu im Buch etwas erwachsener wirkt, was vermutlich daran liegt, dass sie die große Verliebtheit dort eigentlich schon hinter sich gelassen hat. Dijun währenddessen kam mir weniger abgeklärt und dafür etwas scharfzüngiger als in der Serie vor. Insgesamt hat das Pärchen aber (zu meiner Freude) denselben Eindruck auf mich gemacht. 😉

Neben Feng Jiu und Dijun gibt es noch jede Menge andere Figuren: Feng jius Tante Bai Qian und deren Familie tauchen ab und an auf, haben aber definitiv keine so prägnante Rolle wie in der Serie.
Auch Bekannte wie Si Ming oder Ye Huas Onkels tauchen wieder auf. Ihre Rollen sind im Buch aber etwas anders angelegt als in der Serie, was vermutlich dem Umstand geschuldet ist, dass dort die beiden Geschichten zusammengefasst wurden und man etwas klarer trennen wollte. Si Ming ist für mich in der Serie beispielsweise eher ein Vermittler zwischen Feng Jiu und Dijun, während Ye Huas dritter Onkel ihm bei seinen Problemen mit Bai Qian zur Seite steht. Im Buch hingegen hält Feng Jiu zwwar weiter Kontakt zu Si Ming, Ye Huas Onkel scheint jedoch ein engeres Verhältnis zu Dijun zu haben, was meines Erachtens in der Serie gar nicht herauskam.

Neben alten Bekannten tauchen aber auch noch andere Figuren wie zum Beispiel Dämon Yan Chiwu und Prinzessin Ji Heng. Natürlich sind es genau solche Personen (neben einigen Charakterzügen der Protagonisten 😀 ), die für jede Menge Missverständnisse und Probleme sorgen und eine eigentlich sehr simple Sache unglaublich kompliziert machen.

 

Mein Fazit

„Three Lives Three Worlds: The Pillow Book“ ist ein Roman, an dessen Ende ich sofort wieder die erste Seite aufschlagen wollte.
Tatsächlich kam mir die Handlung gar nicht so besonders vor und war bisweilen sogar etwas vorhersehbar, auch die Sprache ist eigentlich nichts Besonderes, sondern einfach gehalten. Aber die Figuren holen alle Probleme, die dieses Buch vielleicht hat, einfach wieder heraus. Ich hätte wirklich kein Problem damit, noch dreihundert oder vierhundert weitere Seiten mit Feng Jiu und Dijun zu lesen. Tatsächlich hätte ich mir diese wirklich gewünscht, weil am Ende der beiden Romane doch noch einige Fragen offen bleiben. Hier kann ich nur hoffen, dass spätere Romane der Reihe (die zumindest angekündigt sind) ebenfalls übersetzt werden und zumindest am Rande auf die beiden eingehen.

Border Town Prodigal

Diese Woche hatte ich leider jede Menge zu tun, deshalb gab es weniger Beiträge, als ich eigentlich geplant hatte. Dafür kommt heute ein ganz besonderes Highlight: „Border Town Prodigal“. ♥

Ich gebe zu: Die Serie ist vielleicht überhaupt nicht so toll, wie ich gleich behaupten werden, aber für mich ist sie etwas ganz besonderes. „Border Town Prodigal“ war nämlich meine allererste chinesische Serie und wird deshalb immer etwas ganz Besonderes bleiben.
Leider Gottes war es auch gleich die erste Serie, bei der ich feststellen musste, was passiert, wenn es irgendwann keine Untertitel mehr gibt. 😦
Aber jetzt erstmal zur Serie. 😉

Border Town Prodigal_Plum Nunnery2

Fu Hong Xue kommt in die Grenzstadt „Plum Nunnery“, um sich dort an den Mördern seines Vaters zu rächen. Dabei trifft er auf Ma Fang Ling, die Tochter der Hauptverantwortlichen; Ye Cai, der ebenfalls eine Rechnung offen hat, und Ding Ling Lin, die sich an Ye Cai rangehängt hat. Was anfangs ziemlich einfach aussieht, verkompliziert sich im Laufe der Zeit aber gehörig. Nicht nur, dass jede Menge anderer Leute meinen, sich einmischen zu müssen, Fu Hong Xues Aufgabe verträgt sich weniger gut mit seinen eigenen Gefühlen und er ist nicht der einzige mit diesem Problem.

Meine Bewertung: Sterne-5

 

Figuren & Besetzung

  • Fu Hong Xue: Zhu Yi Long
  • Ye Cai: Yu Qing Bin
  • Ma Fang Lin: Zhang Viann
  • Ding Ling Lin: Gong Mi

 

Border Town Prodigal_Fu Hong Xue

Seien wir ehrlich: Ich habe die Serie aus exakt einem Grund angefangen und der ist Zhu Yi Long. Er lief mir einfach eines tages auf YouTube über den Weg und wer bin ich, dass ich bei einem so attraktiven Mann wegklicken würde? 😀

Im Laufe der Serie bin ich größtenteils auch wegen Zhu Yi Long bzw. seiner Rolle Fu Hong Xue drangeblieben. Ich mochte zwar auch die meisten anderen Figuren, aber er hat es mir am meisten angetan. (Nein, nicht nur, weil ich ihn attraktiv finde. 😀 ) An ihm fand ich wohl den Zwiespalt am interessantesten, in dem er steckt: Die Aufgabe, die er bekommen hat, auf der einen Seite und die Gefühle, die sich entwickeln auf der anderen. Und dann hat er mit letzterem auch noch so großes Pech. 🙈 Kurzum: Mit Fu Hong Xue habe ich von der ersten Episode an mitgelitten und zu leiden gab es wirklich jede Menge. 😦

Border Town Prodigal_Ma Fang Ling

Auch Ma Fang Lin hat mir insgesamt gefallen, obwohl ich sagen muss, dass sie mir von den Hauptfiguren am wenigsten behagt hat. Was ich an ihr aber toll fand: Ihre Stimme.
Wer öfter chinesische Serien schaut, weiß vermutlich, dass die Rollen oftmals nachsynchronisiert werden und man gerade bei den weiblichen Figuren oft eine Stimme bekommt, die ab und an etwas … gewöhnungsbedürftig ist. Mit Ding Ling Lin hat man so eine Variante auch in „Border Town Prodigal“ bekommen, daher finde ich Ma Fang Lin ganz besonders positiv hervorzuheben. Von Ding Ling Lin mal abgesehen, sind aber auch die anderen Stimmen in Ordnung. (Ich könnte fast glauben, dass die Schauspieler überhaupt nicht nachsynchronisiert wurden und Gong Mi einfach so eine Stimme hat, aber ich habe sie bis dato noch in keiner anderen Serie gesehen, um das beurteilen zu können.)

Border Town Prodigal_Ye Kai-Ding Ling Lin

Ding Ling Lin und Ye Cai

Apropos Ding Ling Lin: In den ersten 20+ Folgen, die ich gesehen habe (nachdem ich nach einigen Folgen mit O-Ton und ohne Untertitel keine Ahnung mehr hatte, was eigentlich vor sich geht, habe ich beschlossen, auf Untertitel zu warten), schien ihre einzige Aufgabe darin zu bestehen, für comic relief zu sorgen und das meist mit Ye Cai als Leidtragendem.
Was soll ich sagen? In meinen Augen ist es ihr gelungen. 😀 Während alles um Fu Hong Xue herum wahnsinnig ernst, ja oft sogar schon tragisch ist, artet es in der Umgebung von Ding Ling Lin und Ye Cai oft genug in eine Art Komödie aus. Das ist aber meines Erachtens auch bitternötig, sonst hätte ich mich von der ersten bis zur letzten Folge durchgeweint. 😦
Bei Ding Ling Lin und Ye Cai (bei letzterem wird es in den ersten 20+ Folgen auch schon angedeutet) habe ich übrigens das Gefühl, dass mehr hinter ihnen steckt, als es anfangs scheint. Ich bin also gespannt, was in der zweiten Hälfte der Serie noch so alles passiert.

 

Kostüme & Kulisse

Die bisherigen Beispielbilder deuten es schon an: Die Kostüme sind mal wieder toll, wenn sie aus der Nähe betrachtet manchmal auch etwas billig wirken. Der Stoff glänzt (leider gerade bei Fu Hong Xue) oft recht eigenwillig und hat eine Struktur, die nicht so ganz ins Ambiente passen will.

Die Kulisse dafür wirkt authentisch. Meistens befindet man sich in der Wüste und Gebäuden, die dort auch hinpassen. Ab und an geht es auch mal an einen See und man darf sich über einige Special Effects freuen. 😉

 

Soundtrack

Was mir noch an „Border Town Prodigal“ gefällt, ist der Soundtrack. Insbesondere Mi Xin Ju und Biancheng yuè haben es mir angetan, während Biancheng langzi nicht so ganz meinen Geschmack trifft. Die ersten beiden haben sich mir einfach durch die Stimme der Sänger sehr eingeprägt, während letzteres okay klingt, aber nichts wirklich Besonderes hat. Auf jeden Fall lohnt es sich, auch in die Serie reinzuhören. 😉

 

Fazit

„Border Town Prodigal“ ist eine Serie mit einer komplexen Hintergrundgeschichte, jeder Menge Spannung und Handlungssträngen, die an zwei Enden der Emotionen ziehen: Mal ist die Serie so tragisch, dass ich episodenweise nur heulen möchte, dann wieder gibt es so lustige Stellen, dass ich mich nicht traue, nebenher etwas zu Essen anzurühren.
Visuell und Auditiv macht die Serie ebenfalls jede Menge her: Zwei der drei Songs aus dem Soundtrack konnten mich richtig begeistern und auch wenn die Kostüme (Fu Hong Xue 😦 ) aus der Nähe manchmal etwas gewöhnungsbedürftig wirken, gefällt mir die Variabilität, die sie zeigen. Auch die Kulisse zeigt unterschiedliche Facetten und das, obwohl die Serie größtenteils an denselben Orten spielt. Und *hust* ja, ich mag vor allem Zhu Yi Long als Fu Hong Xue. Das kann ich gar nicht oft genug sagen. 😀

Alles in allem ist „Border Town Prodigal“ eine Serie, die ich nicht nur empfehle, weil sie mir den Einstieg in die Welt der chinesischen Serien gezeigt hat, sondern auch, weil sie mich einfach schon von der ersten Episode an begeistert hat.

Falling Dreams of Fang Hua

Nachdem ich euch letzte Woche mit „The Fox Lover“ einen Film als Highlight präsentiert habe, ist diese Woche ein Roman dran: „Falling Dreams of Fang Hua“ (Meng Luo Fang Hua) von Ye Guxie.

Genau wie „Poison Genius Consort“, das ich euch diesen Mittwoch vorgestellt habe, wurde auch dieser Roman von volarenovels.com lizenziert. Das Beste daran: Er ist auch in der Übersetzung schon komplett abgeschlossen!

 

Zum Inhalt

Shao’er wächst als Bettlerin in einem alten Tempel auf, bis sie eines Tages vom unsterblichen Fang Zi Hua mit nach Hause genommen wird. Dass Fang Hua kein Mensch ist, führt zu etlichen Problemen. Doch noch problematischer wird es, als Han Zichuan ins Bild platzt und eine Dreiecksbeziehung entsteht, die fatale Folgen haben könnte.

 

Zu den Figuren

Die wichtigsten Figuren sind Shao’er, die die Geschichte erzählt, und Fang Zi Hua, (anfangs) ihr Ziehvater und (später) der männliche Hauptcharakter.

Fang Hua ist kein Mensch und hat entsprechend öfter Probleme, menschliches Verhalten oder Konzepte der Gesellschaft nachzuvollziehen. Shao’er hingegen, die sich die ersten Jahre ihres Lebens allein durchschlagen musste, hat das Gefühl, den Durchblick zu haben, was – leider – nicht wirklich stimmt.
Die beiden entwickeln ihre eigenen Ziele und kommunizieren aufgrund ihrer unterschiedlichen Vorstellungen immens oft aneinander vorbei. Dass Han Zichuan freudig dazu beiträgt, sorgt schließlich für das perfekte Chaos.
Shao’er hat aber zumindest eines von ihrer Zeit als Bettlerin behalten: Einen Charakter, der so unverwüstlich wie Unkraut ist. Egal, was auf sie zukommt, sie findet einen Weg, damit umzugehen, was mich sehr für sie eingenommen hat. Protagonistinnen wie sie hätte ich gern viel öfter. 😉

Insgesamt kann ich sagen, dass die Figuren alle miteinander sehr gut ausgearbietet sind und die Geschichte dadurch – auch wenn sie oft verdammt frustrierend war, weil man als Leser natürlich wusste, dass zehn Minuten Gespräch all diese Probleme lösen könnten – immer glaubwürdig wirkt.
Gerade das macht sie auch so emotional, was für mich genau der Punkt ist, der diesen Roman zu einem Highlight macht.

 

Mein Fazit

„Falling Dreams of Fang Hua“ ist ein Roman, der nicht mit Action oder wilden Kämpfen glänzt, sondern eher auf der emotionalen Ebene wirkt. Jede Menge Missverständnisse machen der Protagonistin und auch Fang Hua das Leben schwer und ich habe mich wirklich kapitelweise durch diesen Roman geweint, weil er einfach so herzzerreißend ist. 😦

In der zweiten Hälfte des Romans hätte ich mir durchaus ein paar Kapitel mehr gewünscht, da dort einige Figuren vorkommen, die von mir aus gern noch ein bisschen mehr Raum zur Entwicklung hätten bekommen können.
Da der (ebenfalls übersetzte) Bonus-Epilog andeutet, dass es noch mindestens ein weiteres Buch gibt, das in diesem Universum spielt, habe ich allerdings Hoffnung, dass diese Personen noch einmal die Chance auf einen größeren Auftritt haben.

Leider wurde bis dato noch kein weiterer Roman von Ye Guxie übersetzt, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. 😉

Meine Bewertung: Sterne-5

The Fox Lover

Diese Woche habe ich euch verschiedene Geschichten über oder zumindest mit Fuchsdämonen vorgestellt. Abschließen möchte ich daher mit einem Film, der für mich ein besonderes Highlight ist, obwohl er allgemein wohl eher nicht so gut bewertet wird: The Fox Lover.

The Fox Lover14

Die Fuchsdämonin Xiao Chui soll Wang Yuan Feng heiraten, der durch eine Krankheit vor drei Jahren ein Problem mit seinem Gehirn entwickelt hat. Anfangs ist sie wenig begeistert, wünscht sie sich doch die wahre Liebe zu finden. Doch nur wenn Yuan Feng heiratet, kann er den bösen Fledermauskönig besiegen.

Meine Bewertung: Sterne-5

Vorneweg: Der Film hat definitiv auch seine Schwächen. Aber er ist ein Fest für die Augen und so emotional, dass mir die Hauptfiguren in den etwas mehr als zwei Stunden so sehr ans Herz gewachsen sind wie in einer Serie mit zwanzig Folgen.

 

Figuren & Besetzung

Xiao Chui: Chung Gillian
Wang Yuan Feng: Cheung Julian

The Fox Lover7

Xiao Chui und Wang Yuan Feng

Ich kannte keinen einzigen der Schauspieler aus diesem Film, bin aber gerade von Cheung Julian wirklich beeindruckt. Der Unterschied, den er zwischen Wang Yuan Feng mit und ohne mentales Problem zeigt, ist einfach himmelweit und ich habe ihm beides ohne Probleme abgekauft.
Vom Hintergrund seiner Rolle bekommt man leider nicht so viel mit. Wang Yuan Feng bleibt von Beginn bis zum Ende leider recht eindimensional. Hier würde ich wahnsinnig gern sehen, was dabei herauskommen würde, wenn auf Grundlage des Films eine Serie mit größerem Umfang entstehen würde. Ich fürchte nur, dass es bei der Vorstellung bleiben wird.

The Fox Lover4

Auch Chung Gillian zeigt als Xiao Chui viele verschiedene Facetten. Von der Fuchsdämonin, die sich (unwissentlich) einen Spaß aus der Auswahl ihrer Mutter macht, indem sie ihren Schwestern den Drachen wegschnappt, über die entschlossene Frau, die um jeden Preis ihre wahre Liebe finden will, bis hin zu ihrer Opferbereitschaft.
The Fox Lover11Xiao Chui ist der Dreh- und Angelpunkt des Films und damit auch am besten ausgearbeitet. Zwar wird gar nicht so intensiv auf ihre Beweggründe eingegangen, aber nebenbei klingen sie an, sodass ihre anfänglichen Handlungen deutlich nachzuvollziehen sind. Auch ihre spätere Entwicklung ist toll motiviert und überzeugend dargestellt.
Xiao Chui ist das, was den Film für mich zu einem Highlight macht, ganz unabhängig davon, wie der Rest aussieht.

The Fox Lover10

Die anderen Figuren bleiben tatsächlich auch etwas flach, was sicher auch daran liegt, dass es für nicht einmal zweieinhalb Stunden Laufzeit einfach viel zu viele sind: Xiao Chui hat noch neun Schwestern, auch ihre Mutter und Wang Yuan Fengs Cousin spielen eine Rolle und schließlich ist da natürlich auch noch der böse Fledermauskönig samt Helfer.
The Fox Lover6Gerade mal eine von Xiao Chuis Schwestern und ihre Mutter kann ich noch als einigermaßen ausgearbeitet bezeichnen. Aber auch hier sollte man nicht zu viel erwarten. Über ein wenig Hintergrundgeschichte, die allerdings auch nur am Rand erwähnt wird, geht es leider auch hier nicht hinaus. Die anderen Figuren müssen damit leben, gerade mal noch einen Namen abbekommen zu haben.

 

Kulisse, Kostüme & Effekte

Ich hatte es ja schon oben geschrieben: „The Fox Lover“ ist optisch betrachtet ein Fest.

The Fox Lover8Der Film spielt die meiste Zeit in der Welt der Fuchsdämonen, aber die ist so wunderschön gestaltet, dass ich damit überhaupt kein Problem habe.
Nebenbei sieht man noch ein wenig von Wang Yuan Fengs ursprünglicher Heimat, das beschränkt sich aber auf eine Szene am Anfang. Auch die Unterkunft eines alten Schamanen, die zwischendurch besucht wird, und der Unterschlupf des Fledermauskönigs werden jeweils nur kurz gezeigt.

The Fox Lover12Die Nebenfiguren kommen bei der Charakterisierung, wie gesagt, etwas zu kurz. Gott sei Dank schafft man dem Problem der Wiedererkennung hier mit den Kostümen Abhilfe und die können sich sehen lassen! Jede von Xiao Chuis Schwestern (von den Zwillingen Zi Yu und Zi Jing in violett mal abgesehen) hat ein Kleid sowie Schmuck und Haarpracht in ihrer eigenen Farbe. Keines der Kostüme ist dabei komplett gleich, sodass es bei allen Schwestern etwas zu schauen gibt. Alleind afür lohnt es sich schon, den Film einmal anzusehen. 😉

Die Animationen sind gegenüber vielen anderen Filmen und Serien, die ich bereits gesehen habe, durchaus besser. abgesehen vielleicht von Wang Yuan Fengs Kampf gegen den Fledermauskönig gab es keine Szene, bei der etwas unecht gewirkt oder seltsam angemutet hätte.

 

Soundtrack

Es gibt nicht viele Lieder in dem Film, aber die, die vorkommen, haben es in sich. Sowohl das Ending Not crazy, not stupid, not love (不痴不傻不是爱) als auch der Song Bai Hu (白狐) haben es mir sofort angetan.
Tatsächlich bin ich auf den Film sogar nur über „Bai Hu“ aufmerksam geworden, weil ich das Musikvideo gesehen hatte und gleich hin und weg war.

 

Mein Fazit

Insgesamt ist „The Fox Lover“ ein guter Film, der durch die vielen Figuren natürlich Probleme damit hat, allen genügend Tiefe zu verleihen. Hier hätte ich wahnsinnig gern eine Adaption als Serie gesehen, in der dieses Problem behoben werden kann.
Ansonsten ist der Film aber wunderschön anzusehen und hat mit Xiao Chui eine so gelungene Hauptfigur, die mich als Zuschauerin auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen hat, dass ich ihm trotz allem fünf Sterne gebe.

Ich kann dem Film jedem guten Gewissens weiterempfehlen, der Fantasy und Romance in einem schönen Setting und mit tollen Kostümen mag. Man sollte als Zuschauer aber mit einem sehr langsamen Spannungsaufbau zurecht kommen, da die erste halbe Stunde erst einmal nur einführt und noch nichts wirklich passiert, außer dass sich die Figuren kennenlernen. Ich muss aber ehrlicherweise gestehen, dass mir selbst gar nicht bewusst war, wie die Zeit beim Schauen eigentlich vergeht, sodass ich beim Blick auf die Uhr wirklich überrascht war.
Auch sonst ist „The Fox Lover“ eher ruhiger. Hier geht es einfach mehr um Gefühle.

The Extreme Fox

Nachdem ich euch mit „Ten Miles of Peach Blossoms“ gestern eine Serie vorgestellt habe, die es mir wirklich angetan hat, stelle ich euch heute mal wieder einen Film vor, der mir leider weniger gut gefallen hat. Und nein, keine Angst, ich bewerte nicht alle Filme schlecht. Für morgen habe ich mir schon einen Film einfallen lassen, der mir sehr gut gefallen hat. 😉

Heute geht es aber erst einmal um „The Extreme Fox“, einen Film, der vielleicht – oder vielleicht auch nicht – von Fuchsdämonen handelt und mich am Ende mit nur einer Frage zurückließ: Was zur Hölle habe ich in den letzten anderthalb Stunden eigentlich gesehen?

The Extreme Fox_TitelWang Sheng kehrt nach einer vermasselten Prüfung nach Hause zurück und muss feststellen, dass sein Haus in eine Leichenhalle verwandelt wurde. Darin lebt außerdem auch noch Xian Er, die viel dafür bezahlt hat, dort wohnen zu dürfen und ihn dementsprechend partout nicht dort haben möchte.
Mysteriöse Dinge gehen in dem haus vor sich und Xian Er scheint nicht menschlich zu sein. Um sie loszuwerden, müsste Wang Sheng sie ausbezahlen. Dazu modelt er sein Haus-das-zur-Leichenhalle-wurde kurzerhand in ein Gasthaus um.

 

Meine Bewertung: Sterne-1b

Tatsächlich fällt es mir schwer, mir etwas Positives einfallen zu lassen, das ich über den Film sagen könnte. In meinen Augen hatte er keine richtige Handlung, interessante Elemente wurden aufgegriffen, aber nebenbei fallengelassen oder in einem Satz abgehandelt, während andere Elemente einfach nicht zusammenpassen wollten und die Figuren waren nicht wirklich gut ausgearbeitet.
Ich denke, man kann sich den Film durchaus ansehen, man verpasst aber definitiv nichts, wenn man es nicht tut.

 

Figuren & Besetzung

Wang Sheng: Fong Alex
Xian Er: Chau Chrissie

 

The Extreme Fox

Wang Sheng und Xian Er

Das erste Mal begegnet man Wang Sheng im Film, während er auf der Straße liegt. Er hat nämlich ein Problem: Mysteriöser Weise schläft er manchmal einfach ein, egal, wo er sich gerade befindet oder was er macht.
Was an sich nach einer interessanten Figur klingt, hält aber leider nicht, was es verspricht. Dieses „Problem“ hat nämlich keinerlei Konsequenzen für ihn. Weder gerät er dadurch jemals in Gefahr oder wird zumindest ausgeraubt, noch geschieht irgendetwas, das ich als amüsant bezeichnen könnte oder das ihn in seiner Beziehung zu Xian Er voranbringen würde. Um ganz ehrlich zu sein, sieht man ihn abgesehen von wenigen Stellen im Film gar nicht einschlafen, als würde das Problem nur ab und an existieren.
Wang Shengs sonstige Persönlichkeit … ist merkwürdig. Gerade zum Ende des Films hin scheint sich das, was er sagt, immer öfter zu widersprechen. Auch vorher zeigt er allerdings nichts, was ihn irgendwie interessant gemacht hätte.

Xian Er ist eines: Mysteriös. Sie taucht immer wieder auf und ist genauso schnell auch schon wieder fort. Ihre Hauptaufgabe besteht in der ersten Filmhälfte darin, Wang Sheng nahezulegen, sein Haus zu verlassen, weil sonst bittere Konsequenzen drohen würden. In der zweiten Filmhälfte schaut sie eigentlich nur noch mysteriös drein, wenn sie mal wieder auftaucht. Gelegentlich bekommt man ein wenig Magie zu sehen.

Kurzum: Ich habe nach anderthalb Stunden Film immer noch keine richtige Ahnung, wer die Hauptfiguren nun eigentlich waren. Von den Nebenfiguren möchte ich gar nicht erst anfangen. Von einigen weiß ich immer noch nicht, wer sie nun eigentlich waren.

 

Handlung

Mysteriös ist (oder soll sie zumindest wirken) auch die Handlung des Films. Sie machte auf mich irgendwie den Eindruck, als hätte man mehrere Ideen in der Sonne liegenlassen und hinterher hätten sie wie Bonbons zusammengeklebt. Nichts passt wirklich zusammen.

Das Ganze beginnt sehr mysteriös (:D) in einem Wald bei Nacht mit Nebel, einem davonlaufenden Mann, der sich immer wieder hektisch umschaut, und einer Fuchdämonin, die ganz eindeutig Böses im Schilde führt.
Man hat den Eindruck: Ah, das ist ein Thriller!

Nach dieser Szene findet man sich allerdings in der Stadt wieder, wo man nicht nur Wang Sheng auf der Straße vorfindet, der von allen Leuten merkwürdig beäugt ansonsten aber in Ruhe gelassen wird, sondern auch miterlebt, wie die Bewohner vor einem Schrein beten und dann losrennen, um Eier zu kaufen, deren Preise wegen des Fuchsdämonen gestiegen sind. Der Clou hierbei: Die Geschichte des Verkäufers, die den gestiegenen Preis erklärt, wird von Frauen begleitet, die Schilder mit Stichworten hinter ihm durchs Bild tragen, ähnlich den Nummerngirls beim Boxen.
Man hat den Eindruck: Ah, das ist gar kein Thriller, das ist eine Komödie und entgegen der historisch anmutenden Kostüme wird sie wohl doch recht modern sein! Die Reisegruppe, die man wenig später auf einer Erkundungstour sieht, auf der sie hoffen, den Fuchsdämonen zu sehen, bestätigt diesen Eindruck.

Leider kann ich nicht sagen, dass ich „The Extreme Fox“ besonders amüsant fand. Das Niveau des Humors bleibt in etwa auf diesem Level. Wer das mag, hat mit dem Film aber sicher eine gute Komödie gefunden.

 

Kulisse & Kostüme

Die Kulisse und Kostüme wirken meistens historisch, auch wenn es ein paar Ausrutscher gibt, bei denen ich mir nicht sicher bin, was genau sich dabei gedacht wurde. Im Großen und Ganzen ist der Film optisch okay. Schlimm wird es bei den Kostümen erst, wenn es an die Fuchsdämonen geht, die ja eigentlich Dreh- und Angelpunkt sein sollten. Die Kostüme dafür sind ungefähr so gut wie das, was man auf dem Karneval erwarten kann: eine scheinbar angeklebte Fuchsschnauze, wenn die Fuchsdämonen noch „menschlich“ wirken und eine ziemlich hässliche Maske nach der Verwandlung. An dieser Stelle sollte man seine Erwartungen also nicht zu hoch ansetzen.

Beim Soundtrack (Gab es überhaupt einen?) habe ich nichts erwähnenswertes wahrgenommen, deshalb spare ich mir das.

 

Mein Fazit

Sparen kann man sich im Grunde auch den ganzen Film. Die Handlung ist wüst, die Figuren schlecht ausgearbeitet und bisweilen fast unlogisch und optisch macht der Film auch nicht viel her.
Höchstwahrscheinlich ist „The Extreme Fox“ eine Komödie. Für diese Einschätzung würde ich aber meine Hand nicht ins Feuer legen, denn ich habe, ehrlich gesagt, kein einziges Mal in den anderthalb Stunden gelacht. Meine Hauptaufgabe beim Schauen bestand im Stirnrunzeln und gelegentlichen auf die Uhr schauen, um herauszufinden, wie lange ich mir das noch antun muss.

Fox in the Screen

Nachdem ich euch letzte Woche das Märchen „The Werefox“ und die Serie „Legend of nine tails fox“ vorgestellt habe, möchte ich diese Woche noch ein bisschen bei den Fuchsdämonen bleiben. Es gibt nämlich etliche schöne Geschichten, in denen sie eine große Rolle spielen.
Eine dieser Geschichten ist die Serie „Fox in the Screen“, das selbst ein wenig wie ein Märchen amutet.

Fox in the screen

Zheng Xue Jing ist Malerin, hat als Frau aber Probleme, ihren wohlverdienten Erfolg zu bekommen und soll zu allem Überfluss auch noch das Haus abgeben, das sie von ihrem Vater geerbt hat.
Als sie sich daraufhin betrinkt, stolpert sie in ein Fest, nimmt an einem Malwettbewerb teil und gewinnt eine magische Leinwand – inklusive der drei eingesperrten Fuchsdämonen. Daraufhin beginnt ein magisches Abenteuer für sie, das all ihre Probleme lösen oder ganz neue entstehen lassen könnte.

 

Meine Bewertung: Sterne-5

„Fox in the Screen“ ist eine märchenhafte Geschichte, in der nicht alles ist, wie es scheint und in der Geheimnisse darauf warten, vom Zuschauer entdeckt zu werden. Die Serie wartet mit gut ausgearbeiteten Figuren, jeder Menge Spannung und einer guten Portion Liebe und Herzschmerz auf.

 

Figuren & Besetzung

Zheng Xue Jing: Liu Xin Qi
Yu Yan: Luo Yunxi
Bai Sheng: Huang Jun Jie
Xiao Hei: Wang Chao Yang
Mu Chen: Chen You Chen

Fox in the screen_Zheng Xue Jing

Zheng Xue Jing & Yu Yan

Bei „Fox in the Screen“ ging es mir wie mit Zhu Xian: Die Besetzung sagte mir so überhaupt nichts. Dafür haben mir aber die Rol,len sehr gut gefallen.

Zheng Xue Jing ist eine junge Malerin, die im Grunde genommen wirklich jede Menge Pech hat. Was mir hier wirklich gut gefallen hat, ist, dass sie nicht die typische weibliche Hauptfigur ist, die man sonst so hat: Weder ist sie der stille Blümchen-Typ, der sich nur auf sein Äußeres verlässt und keiner Fliege etwas zu leide tun kann, noch ist sie die überambitionierte Intrigantin, die vor nichts zurückschreckt. Sie ist im Vergleich zu anderen Hauptfiguren fast schon erschreckend normal, was eine wirklich nette Abwechslung ist. Sie ist meistens optimistisch und gibt nicht so leicht auf. Manchmal ist sie auch ein wenig übereifrig, wenn es um ihre Arbeit geht, wenn ihr jemand quer kommt, wird sie auch schon mal laut und zeigt auch ihre unversöhnliche oder schadenfrohe Seite.

Fox in the screen_Xue Jing und Fuchsdämonen

Zheng Xue Jing mit den Fuchsdämonen (v.l.n.r.) Xiao Hei, Yu Yan und Bai Sheng

Auch die Füchse haben alle ihren ganz eigenen Charakter mit ihrer eigenen Geschichte. Am wenigsten gibt von ihnen noch Xiao Hei her, der eher die Rolle des kleinen Bruders hat und abgesehen von einer Szene eher den komischen Aspekt in der Serie übernimmt.
Interessanter sind hier schon seine Brüder. Bai Sheng wirkt auf den ersten Blick wie der ruhigste der drei, der grundsätzlich alles im Griff hat und bei dem man sich keinerlei Sorgen machen muss, dass etwas schief geht. Bei genauerem Hinsehen merkt man allerdings, dass auch bei Bai Sheng nicht alles rund läuft und vielleicht sogar das genaue Gegenteil des Eindrucks der Fall ist.
Zu guter Letzt haben wir dann noch Yu Yan. Er macht anfangs einen unversöhnlichen Eindruck, kann sich auch mit Zheng Xue Jing nicht so recht anfreunden und legt ihr eher noch Steine in den Weg. Nach und nach taut er aber auf und zeigt auch mal seine emotionale (anders emotionale 😀 ) Seite. Natürlich geht die Serie auf seine Geschichte als männliche Hauptfigur etwas genauer ein, aber dazu will ich nicht zu viel verraten. 😉

Nur einer bleibt die komplette Serie über etwas fad: Mu Chen, der ursprünglich wohl so etwas wie Yu Yans Konkurrenz werden sollte. Der Ärmste hat zwar ohnehin nicht viel Zeit, seinen Charakter zu zeigen. Das was er zeigt, reicht aber nicht, um ihn als wirklich interessant darzustellen. Das Hauptaugenmerk in der Serie liegt einfach eher auf Zheng Xue Jing und den Fuchsdämonen.

 

Kulisse, Kostüme & Effekte

„Fox in the Screen“ spielt die meiste Zeit in Zheng Xue Jings Heimatstadt. Ab und an gibt es aber auch mal einen Ausflug in den Palast des Kaisers, das Haus des ein oder anderen wichtigen Bewohners der Stadt oder Orte, die eigentlich den Dämonen oder Göttern vorbehalten sind.
Die Kulisse scheint mir dabei im Gegensatz zu anderen Serien etwas einfacher gehalten zu sein. Das tut der Atmosphäre aber keinen Abbruch, sondern hat für mich eher dafür gesorgt, dass man sich mehr auf die Figuren konzentriert.

Auch die Kostüme sind relativ einfach gehalten. Die Fuchsbrüder tragen grundsätzlich in jeder Szene dasselbe in ihren Signalfarben rot, weiß und violett. Man muss sich also keine Sorgen machen, dass man sie nicht auseinander halten könnte. 😀
Auch bei den anderen Figuren ist Kostümwechsel-technisch nicht so viel los. Zheng Xue Jing wechselt zwischen einigen Outfits, so groß sind die Unterschiede aber nicht.
Wer auf aufwendige, ausgefallene Kostüme steht, sollte also vielleicht lieber etwas anderes schauen.

Die Effekte sind in dieser Serie so eine Sache. Mal sind sie echt gut gelungen, dann wiederum wirken sie irgendwie seltsam. Ich denke, auch hier kann man sagen, dass sie eher Standard sind.

Grundsätzlich ist die Serie optisch in Ordnung, hebt sich aber durch nichts wirklich aus der Masse heraus. Ihre Stärken liegen eindeutig anderswo.

 

Soundtrack

Leider ist auch der Soundtrack in meinen Ohren nichts Besonderes. Das Opening und Ending sind ganz eingängig, ansonsten war es das für mich aber auch schon an Musik, die in der Serie irgendwie auffällt. Es sticht einfach nichts so wirklich heraus.

 

Mein Fazit

Optisch und auch von der Musik her ist „Fox in the Screen“ eher so la-la. Dafür allerdings empfand ich die Geschichte als emotional so stark, dass ich sehr gern fünf Sterne dafür vergebe. Ich konnte beim Schauen sowohl lachen als auch weinen, war oft genug überrascht, obwohl ich mir manchmal im Nachhinein dachte, dass ich eine Wendung hätte ahnen müssen, und wollte nach jeder Folge wissen, wie es weitergeht. Die Figuren sind toll ausgearbeitet, obwohl die Serie mit nur 16 Folgen nicht gerade lang ist.

Zhu Xian – Der Roman

Zhu Xian ist ein Online-Roman bzw. eher eine Romanreihe von Xiao Ding, die in einer bisher zwei Staffeln umfassenden Serie verfilmt wurde. Die Romanreihe steckt voller Geheimnisse, Überraschungen und Kämpfen zwischen den verschiedenen Fraktionen. Aber auch Romantik kommt nicht zu kurz.

 

Zum Inhalt

Zhang Xiao Fan sieht in einem alten Tempel nahe seines Dorfes eines Tages einen alten Mönch. Als Lin Jinyu aus seinem Dorf in derselben Nacht entführt wird, begegnet er ihm wieder. Der Mönch, der in einem Kampf mit dem Entführer schwer verletzt wird, übergibt Zhang Xiao Fan eine mysteriöse Kugel und lehrt ihn eine buddhistische Ausbildungsmethode.
Am nächsten Morgen muss Zhang Xiao Fan allerdings feststellen, dass außer Lin Jinyu und ihm niemand mehr im Dorf am Leben ist. So kommt er zur taoistischen Gilde Qing Yun und beginnt sein Abenteuer der taoistischen Ausbildung.

 

Zu den Figuren

Zhang Xiao Fan ist zu Beginn der Romanreihe noch ziemlich jung, was man beispielsweise seinen Gedankengängen durchaus auch anmerkt. Schon im Laufe des ersten Bandes macht er aber einen entwicklungstechnischen Sprung durch, der die Handlung mit vorantreibt. Gerade im ersten Band ist noch recht vieles, was Xiao Fan geschieht, durch reines glück geprägt. Je weiter man in der Reihe aber vorankommt, desto mehr hängt mit den Fähigkeiten zusammmen, die er entwickelt. Gleichzeitig entdeckt man auch immer wieder neue Facetten an ihm.

Neben Zhang Xiao Fan gibt es zwei Figuren, die die Handlung mehr oder weniger tragend beeinflussen: Bi Yao und Lu Xue Qi. Die beiden sind eine Mischung aus Kontrahenten, Freunden und potentiellen Gefährtinnen.
Leider steckt für mich in genau dieser Konstellation die Schwachstelle von Zhu Xian.

Die Figuren von Bi Yao und Lu Xue Qi sind durchaus gut angelegt: Beide sind durch ihre Stellung in ihrer Gilde recht von sich eingenommen. Während Lu Xue Qi sind ganz auf die Lehre des Dao konzentriert, im Verlauf des Romans kaum eine Miene verzieht und auch sonst wenig Reaktionen zeigt, ist Bi Yao wesentlich offener und hatte mich als Leserin auch recht schnell an der Angel. (Was auch damit zusammenhängen mag, dass ich die Verfilmung bereits kannte und auch dort eher einen Draht zu Bi Yao gefunden habe als zu Lu Xue Qi.)

Beiden habe ich die Beziehung zu Zhang Xiao Fan allerdings nicht abgekauft. Bei Bi Yao habe ich zumindest gesehen, wo sich diese Gefühle entwickeln, sie kamen aber trotzdem nie so stark an, dass ich seine Handlungen ihretwegen im späteren Verlauf wirklich hätte verstehen können.
An dieser Stelle zumindest gibt es noch einen anderen Erklärungsansatz, auf den ich hier aber nicht näher eingehen kann, weil ich damit ein großes Ereignis des Romans spoilern würde. Man kann aber durchaus noch sagen, dass hier eine gewisse Logik vorhanden ist, selbst wenn man den Aspekt der Beziehung zwischen den beiden außer Acht lässt.

Die sich vermeintlich entwickelnde Liebe zwischen Zhang Xiao Fan und Lu Xue Qi ist mir aber gänzlich unbegreiflich. Ganz abgesehen davon, dass Lu Xue Qi die meiste Zeit sehr flach bleibt (da kann man noch so oft schreiben, dass sie an ihn denkt) und wenig bis gar nicht von ihren Gedanken oder Gefühlen zeigt, hatte ich den Eindruck, dass diese Beziehung einfach nur genutzt wurde, um Ärger zwischen Zhang Xiao Fan und der Gilde des Geisterkönigs (im Englischen Ghost King) heraufzubeschwören.

Die anderen Figuren spielen eher Nebenrollen, die zwar durchaus auch Einfluss auf die Handlung nehmen, aber über den Verlauf der doch recht langen Reihe zum Teil nur sehr selten auftauchen.

 

Zur Sprache

Die Sprache der Übersetzungen, die ich zu Zhu Xian finnden konnte, ist sehr durchwachsen. Gerade die Übersetzung des ersten Bandes enthält viele Fehler und nutzt zudem noch andere Namen für Figuren, Orte und Gilden als die Übersetzungen der späteren Bände. Hier muss man sich durchbeißen, wird dafür aber belohnt.

Die späteren Übersetzungen sind wesentlich besser und wirken auch so, als seien sie recht dicht am Original gehalten. Xiao Ding hat ein Händchen für eingängige Beschreibungen. Ab und an findet sich ein Satz, der mir sogar so gut gefallen hat, dass ich einfach eine kleine Pause zur Bewunderung einlegen musste.

Dem Autor gelingt es zudem, viel mit wenigen Worten zu sagen. Im Gegensatz zu vielen anderen Xianxia-Romanen werden hier nicht ständig Dinge wiederholt, sondern es geht stetig weiter in der Handlung. Man hat eher selten langschweifige Erklärungen, sondern alle nötigen Informationen werden geschickt in die Handlung und Dialoge eingebaut.

 

Fazit

Auch wenn mich die Liebesgeschichte in Zhu Xian öfter aufgeregt hat, weil sie für mich völlig an den Haaren herbeigezogen ist, gefällt mir der Roman sehr gut. Zhang Xiao Fan ist (bzw. wird nach anfänglichen Schwierigkeiten) eine starke Hauptfigur, die ich gern auf ihren Reisen begleite.
Die Welt, die Xiao Ding erschaffen hat, wartet mit vielen Orten und Ereignissen auf, die mich als Leser immer bei Laune halten, und all das hat der Autor sprachlich auch noch wunderschön verpackt.

Wer Xianxia mag und sich durch eine anfangs zähe Übersetzung beißen kann, wird mit Zhu Xian definitiv seine Freude haben!