The Blind Concubine

Alright, „The Blind Concubine“ is a novel most people probably won’t like but I have to admit that it is one of my favorite Chinese bl novels just because it is so entirely different and extremely emotional. I definitely didn’t regret reading this!

Weiterlesen

The Reader and Protagonist Definitely Have to Be in True Love

The Chinese bl novel „The Reader and Protagonist Definitely Have to Be in True Love“ is one that I only discovered because the other novel that was translated on the side hadn’t that many chapters out yet. I loved it very much at the beginning and I still liked it at the ending even though I wasn’t that thrilled about it anymore.
It’s still a novel I’d recommend reading, though. There is an advantage to this novel, too: It is already completely translated so you can start reading right now. 😉

 

What is „The Reader and Protagonist Definitely Have to Be in True Love“ about?

This novel is about Du Ze who read a web novel and wrote a not so nice comment in order to help the author get more famous but instead made him change the whole novel and get hated by his readers. Du Ze suffers because of how much the protagonist has to endure now and finally gets the chance to right the things that went wrong because of his comment when he is transported into the world of the novel and meets the novel’s protagonist Xiu.

 

My opinion

Alright, so, as someone who loves to read and write I was thrilled when I started reading this novel. Why? Because it connects the original novel Du Ze read, the story of Du Ze himself inside the world of the novel and something called the „black box“ that seems to be something like the voice of the protagonist of the original novel.
The snippets from the original web novel and the black box appear every few chapters and gave the novel a bit more depth, IMO. Unfortunately, they didn’t prevail until the end or at least they seemed to get fewer and fewer with time and my interest in the novel dwindled with their number. It’s not that I didn’t like the novel anymore but I just didn’t find it as interesting as before.

One of my other problems were the characters. I did like Xiu – the protagonist of the original web novel – because he had a backstory that influenced him very much and his actions were always comprehensible to me.

The person I didn’t really like, unfortunately, was Du Ze, the one who is the protagonist of „The Reader and Protagonist Definitely Have to Be in True Love“. At first glance, he seemed like a really interesting protagonist: He is deaf and extremely short-sighted which is something that differentiates him from almost every other character I’ve read about until now.
Unfortunately, that is everything I found distinct about him. He didn’t really seem to have a personality that influences much in the novel. And his impairment that seemed like it could be interesting somehow seemed more like an overly convenient plot-device because his hearing aid somehow always fails at the crucial moment. It was fun the first time but it wasn’t when it happened repeatedly.

I actually lost interest in the novel halfway but still continued on after a while because, well, the overall plot was still good and the world was really detailed.

 

All in all …

„The Reader and Protagonist Definitely Have to Be in True Love“ is a novel I did like but that didn’t manage to engage me continuously. To me, it felt a little lacking character-wise while I was very much in love with the world building, the overall plot, and the story-telling itself. So, my reading experience with this novel was quite mixed.

I would still recommend giving this novel a try because there are lots of good things about it and quite a few cute scenes you’ll certainly like. 😉

Counterfeit Bride

It’s once more time to introduce a short novel to you: „Counterfeit Bride“. This is once again a completely translated novel with only 10 chapters so you can read it in a couple of hours. 😉

 

What is „Counterfeit Bride“ about?

The title of the novel is actually pretty straightforward: The novel tells the story of Shi Jie Yi a servant who is asked by his master to, well, replace her for her marriage because, well, she doesn’t want to go to some backwater place. After some persuasion, he actually agrees. His husband-to-be isn’t that thrilled about the marriage either and wants to test his new „bride“ to see if she is even fit to marry him. But if the one he is testing isn’t the fragile miss he imagined but instead a servant and a man no less, then most likely this test will play out differently than expected. So will those two actually get to marry?

 

My opinion

This novel had a similar feeling like „Ban Lu Qin Jun“ for me. Both are short and quite straightforward, they don’t make any complicated detours. When comparing both of them I still have to say that I like „Counterfeit Bride“ more.
I did like both the protagonist Shie Jie Yi and the male lead Yun Tian Yang. They both have their reasons for their actions and their interactions are a bit funny and overall quite cute.
I could even have read some more chapters but overall I think it was alright to have only those 10. Even with this shortness, the novel managed to give me some slight surprises and some twists, as well as establishing the characters and their relationship. There are also some supporting characters that I found quite nice.

 

Overall …

„Counterfeit Bride“ is a cute and fluffy novel that can be read when you have a free afternoon and don’t know what to do yet. It was definitely a novel I didn’t regret reading and one that I would even read a second time. 😊

Angela Carter’s Book of Fairytales

Nachdem ich euch vorhin die Sammlung „Chinesische Märchen“ von Rainer Schwarz vorgestellt habe, fiel mir im Nachhinein gerade auf, dass ich die anderen beiden Märchensammlungen bisher ja noch gar nicht im Detail betrachtet hatte! 😮 Insofern werde ich das jetzt noch schnell nachholen. 😉

Angela Carter's Book of Fairy Tales

Angela Carter’s Book of Fairy Tales

„Angela Carter’s Book of Fary Tales“ hier vorzustellen ist eigentlich ein bisschen gemein. Die Sammlung beinhaltet Märchen aus aller Welt, ist also nichts, was man unbedingt als großartige Quelle für chinesische Märchen angeben kann. Von den knapp 100 Märchen sind tatsächlich nur 4 chinesisch. Zusätzlich gibt es ein Märchen aus Kaschmir namens „The Chinese Princess“, das aber eigentlich nicht wirklich etwas mit einer chinesischen Prinzessin zu tun hat. Da die einzelnen Märchen ohnehin nicht allzu lang sind, kommt man insgesamt also nur auf ein paar Seiten Freude an chinesischen Geschichten.

Damit ist dieses Buch vor allem für allgemeine Märchen-Freunde geeignet und nicht unbedingt für diejenigen, die auf der Suche nach chinesischen Märchen sind. Weil aber immerhin 4 chinesische Märchen darin Platz gefunden haben, werde ich die Sammlung trotzdem noch etwas genauer für euch unter die Lupe nehmen. 😉

Kommen wir erstmal zu den Äußerlichkeiten: Das Buch selbst ist einfach aufgemacht. Es ist ein Hardcover mit einer einfachen, noch nicht einmal farbigen Gravur des Titels. Dafür allerdings hat es einen hübschen Schutzumschlag, der auch schon eine gute Vorstellung davon vermittelt wie das Buch innen aussieht. Zeichnungen wie die, die man außen in Farbe geboten bekommt, ziehen sich nämlich durch das gesamte Buch, wenn sie innerhalb auch schwarz-weiß gehalten sind. Ich habe es nicht überprüft, aber es scheint wirklich zu jedem einzelnen Märchen mindestens eine Zeichnung zu geben. Wenn das Märchen länger ist, schienen es auch oft zwei oder drei zu sein.

Ebenfalls mit Zeichnungen versehen sind die Kategorien, nach denen das Buch aufgebaut ist. Diese Kategorien sind inhaltlicher Natur. So finden sich zum Beispiel Märchen über „Starke Frauen“.
Mir persönlich macht es so Spaß, die Märchen zu lesen, gerade weil es einem auch die Gelegenheit gibt, sich eine bestimmte Kategorie herauszusuchen und alle Märchen darin zu lesen. So bekommt man einen schönen Einblick darin wie unterschiedlich Märchen aus verschiedenen Ländern mit einem Thema umgehen.

Die Einteilung ist gleichzeitig aber auch ein kleiner Wermutstropfen für mich: Zwar steht bei jedem Märchen das dazugehörige Ursprungsland, allerdings nur auf der Seite, auf der es auch tatsächlich beginnt und nicht im Inhaltsverzeichnis. Wer also z.B. auf der Suche nach nur chinesischen Märchen ist, muss erstmal das gesamte Buch durchblättern. Hier hätte ich mir gewünscht, dass diese Info kurz im Inhaltsverzeichnis vermerkt ist oder es eine Liste im Anhang gibt, in der die Märchen noch einmal nach ihrer Herkunft geordnet sind.

Neben den Märchen selbst wartet das Buch noch mit einer Einleitung auf, die sich aber insbesondere mit dem Aufbau und der Geschichte der Sammlung selbst beschäftigt. Wer etwas mehr über die Märchen selbst wissen möchte, sollte stattdessen auf die Kommentare schauen, die sich an das nachwort anschließen: Hier gibt es Hinweise auf die Quellen oder den Inhalt der Märchen.
Gerade im Vergleich mit den Anmerkungen wie ich sie in Rainer Schwarz‘ Sammlung „Chinesische Märchen“ positiv hervorgehoben habe, muss ich allerdings sagen, dass die Kommentare hier etwas dürftig ausfallen.

 

Mein Fazit

Alles in allem ist „Angela Carter’s Book of Fairy Tales‘ eine schöne Sammlung für all diejenigen, die Märchen generell mögen und einfach nur mal beim Lesen entspannen möchten, ohne etwas Bestimmtes zu suchen.
Das Buch ist nett aufgemacht, hätte für mich aber gern eine bessere Sortierung haben sowie ein paar mehr Hintergrundinformationen haben können. Insgesamt würde ich (als Märchenfreundin 😉 ) es aber trotzdem weiterempfehlen.

True Star

While waiting for the next update of „Quickly Wear The Face Of The Devil“ I was having a look around to find some other chinese bl stories. One of those I ended up reading was „True Star“ and although it didn’t manage to get me as addicted as FOD (but honestly which story can? 😅) I still liked it very much so I thought I should write a short review about it. 😉

Weiterlesen

There’s A Beauty

Alright, it’s not really a secret that I’m very much in love with the novel „Quickly Wear The Face Of The Devil“. Naturally, I couldn’t help myself from searching for other novels written by Fengliu Shudai and I actually managed to find one! 😊
So, let me talk about the novel „There’s a Beauty“ today. 😏

 

What is „There’s A Beauty“ about?

You Shu died in the apocalypse and was reincarnated. Unfortunately, his new life was also met with trouble because a debt-collecting ghost had wanted to use the body his soul was now residing in. Thus, the ghost tried to get his body back while You Shu stubbornly clung to his life. Luckily, he found a person with a special constitution that was able to hold the ghost off. Thus, he decided to hug that thigh.

 

My opinion

Unfortunately, only 7 chapters are translated as of now and the translator has vanished for quite a time already. I still hope he’ll return someday because I love the idea and I once again love how Fengliu Shudai is implementing it in his novel. 😊
The setting of the first world seems interesting for now. It is the kind of ancient chinese thing you’d expect from a xianxia-novel. I especially like the way how the beliefs about ghosts and the people’s superstitions are woven into the story.
I also like the protagonist who isn’t just drifting around but instead thinking about what to do next and how to approach his goal. He’s showing a lot of common sense already which was what I especially loved about FOD (among many other things 😜).

 

All in all …

this seems like a promising story but 7 chapters are just too short to really say anything about it. I hope the translator will return soon and finish this story or maybe somebody else is going to pick it up. I’ll definitely continue having a look at the site in the hopes of a new chapter every now and then. 😉

Help For Those Suffering From FOD-Withdrawal ;)

Who doesn’t know that feeling of having read a good book and not being able to find anything up to par after that? Or even worse: You’re reading a translation you really, really like and then you’ll have to wait a long time for the next update but just can’t forget about that story?

Well, it got me. 😭 It’s all thanks to Fengliu Shudai’s really amazing „Quickly Wear the Face of the Devil“ that is just too good to find anything else to read.
I already reviewed the novel after reading the 14 arcs that are translated right now and what should I say? I read the whole thing once again and then read my favorite chapters two times over. 🙈

Thank god there’s Novelupdates with the recommandations of similar novels. How could I use the time until chapter 15 better than with reading something else? 😉
It was quite hard but I found some novels that are really similar to FOD (like, it’s the same concept of world hopping) and then somehow found some other novels and I’ve gotten another list of novels where I’m waiting for the next update 😅
And since I’m sure that lots of people love FOD just as much as me, I thought why not make a list with novels that could console me while waiting? 😉

 

Quickly Wear the Face of the Devil

Today, I’d like to write about one of my highlights: The novel „Quickly Wear the Face of the Devil„. I already stumbled upon it last year but had completely wrong expectations regarding the content and thus, only started reading this week.

 

The Content

Zhou Yun Sheng was the world’s best hacker until his consciousness was kidnapped and thrown into different worlds by a being called „Lord god“. His task: He has to play the part of the antagonist disregarding his own opinion.
Zhou Yun Sheng has to comply until he finds a chance to strike back: He codes a program that’ll help him wrest the energy he gets from visiting the next world from the Lord god and using it himself. If he saves up enough energy, he’ll be able to return to his own world.
For the first time, Zhou Yun Sheng takes revenge for the roles he gets and soon enough he pursues his own, personal goal, too.

 

My Opinion

As I’ve said: I was completely wrong with what I was expecting from this novel. The official summary somehow sounds like transmigration which I associated with xianxia since I had only read transmigration to a xianxia-setting until then. In that case: What the hell is a hacker doing in an ancient world?

But as soon as I started reading the first chapter I noticed just how wrong I had been! Nope, Zhou Yun Sheng doesn’t get lost in a xianxia-world. At least, not only there 😁 In the 15 chapters (or rather arcs) of the novel he visits 15 different worlds that span everything you can imagine: From a relatively normal world that could even be hours to a futuristic ABO-universe to (the expected 😜) xianxia-world to a fantasy continent and even to a historical royal court. Even the zombie apocalypsis hasn’t been left out. The settings are so diverse that there is always something new.

It’s the same with the characters which was something I actually didn’t like at the beginning. The arcs are pretty long but still shorter than a novel itself. Especially after the first chapter I had problems getting used to the way this novel works. I mean, I had just gotten to know those characters and then everything was over! Zhou Yun Sheng just went to the next world and everything started over! *sniff* How mean!
Thank god the novel was once again not what I eexpected and I got over that pretty fast. I won’t tell you why, though, in case you still haven’t read it (Seriously? How the hell did you miss out on FOD for this long? Go and read it now!) since I don’t want to spoiler anything. This book is definitely worth being discovered on your own. 😉

The nice thing about the changing settings and characters is that all of them are a great story in themselves that also propel the main plot forward slowly but surely. There is much variety but you don’t have to completely do without at least some familiar things. And: If you like one of the chapters especially (Chapter 10, anyone? 😍) then they’re long enough to have a lot of fun with them but still short enough to not despair if you don’t like a setting.

Speaking of dislike: I binge-read all of the currently translated 14 chapters and some of the settings like the ABO one or the apocalypse were something I had never encountered before. I was a little skeptical if I’d like it but thanks to the well fleshed-out characters and the intersting plots I grew to like the chapters pretty fast.
Well, another advantage is probably that I just like the author’s voice. 😉 It’s just so easy  and comfortable to read. I’d like to see more of that!

Since I love the novel so much, let me say a bit more about the plots: I wrote in the beginning of the summary that Zhou Yun Sheng tries to wrest the energy from God, wants to take revenge for the roles he gets, and searches for his own luck along the way. All of that is interconnected and develops progressively.
At first, you may have the feeling that Zhou Yun Sheng doesn’t really advance with his goal of thwarting the Lord god’s plan since that can take a back seat in the respective arcs. But the stories in themselves are good, too, so I guess I would have even read them if they were stand-alone novels 😁

Zhou Yun Sheng is that one character that really stands out from the masses of transmigrated protagonists I read about until now. Maybe that is because it’s not just the typical xianxia-setting but I just found his plans (with one exception) too intelligent and believable to not get totally excited about it every single time. Zhou Yun Sheng gives a mature impression, thinks things through and might even look three or four steps ahead without giving the impression that this is some kind of paranormal ability. He doesn’t need help (as in someone who does everything for him without him having to even lift a finger) which is a refreshing change, too.

 

All in all: „Quickly Wear the Face of the Devil“ is a Danmei-novel with lots of different settings and characters that are all well fleshed-out. The changes from common tropes, the extraordinary main character, the exciting sub-plots and naturally, the romance 😏, make this an irresistible composition for me that made me lose sleep for an entire week. 😁
So: This is a definite recommendation from me! You’d be losing out if you didn’t at least give this a try!

Full Marks Hidden Marriage: Pick Up a Son, Get a Free Husband

Heute möchte ich euch einen Webroman vorstellen, den ich zumindest zeitweise als ein Highlight bezeichnen würde. 😀
Vermutlich ist es ein Problem mit Webromanen, die mehrere hundert oder tausend Kapitel haben: Es ist verdammt schwer, die Spannung immer auf einem gleichbleibend hohen Niveau zu halten, immer etwas Neues zu bringen und dabei die Charaktere nicht völlig aus der Form geraten zu lassen. Das mag einer der Gründe sein, aus denen ich diverse Webromane zwischendurch unterbreche oder nach einigen hundert Kapiteln sogar ganz aussteige.
Heute möchte ich euch „Full Marks Hidden Marriage: Pick Up a Son, Get a Free Husband“, einen Webroman, bei dem ich mit nur kurzen Unterbrechungen tatsächlich durchgehalten habe gute 1000 Kapitel zu lesen und aktuell gespannt auf die nächsten warte.

 

Meine Bewertung: Sterne-4b

Meine Bewertung für diesen Roman schwankt zwischen drei bis fünf Sternen hin und her, deshalb gebe ich im Durchschnitt einfach mal vier. 😉 Grundsätzlich ist er aber auf der eher besseren Seite. Es kann also nicht schaden, mal einen Blick hineinzuwerfen.

 

Zum Inhalt

Als Ning Xi aus Amerika nach China zurückkehrt, um dort ihre Karriere als Schauspielerin voranzutreiben, legen ihr ihre Schwester und ihre gemeinsame Managerin jede Menge Steine in den Weg. Einer dieser Steine erweist sich jedoch als erste Stufe auf ihrer Treppe zum Glück: Als die beiden sie in einer Bar einschließen lassen, um sie daran zu hindern, an einem Vorsprechen teilzunehmen, rettet sie den Sohn eines erfolgreichen Geschäftsmanns. Der Junge will daraufhin nicht mehr von ihrer Seite weichen. Eine Eigenschaft, die er selbstverständlich mit seinem Vater teilt.

 

Zu den Figuren

Eines der Dinge, die ich an diesem Webromane liebe und gleichzeitig ein wenig hasse, sind die Charaktere.

Der Roman beginnt wie ein komplettes Klischee: Das arme Mädchen vom Lande, Ning Xi, das ihre wahre Familie wiedergefunden hat, aber von ihrer Schwester terrorisiert wird, ihren Freund an eben jene Schwester verliert und null Unterstützung von ihren neu gewonnen Eltern bekommt, kehrt zurück und hat vor, es allen zu zeigen. Obwohl es nicht so einfach ist, beißt sie sich durch und hat natürlich auch Erfolg (weil sie ein Naturtalent ist, was niemand in ihrer Agentur zu bemerken scheint, außer der Managerin, die aber ihrer Schwester helfen will).
Das ist nicht schlecht, aber irgendwie wurde damit halt auch nicht das Rad neu erfunden. An dieser Stelle habe ich also eine leichte Lektüre erwartet, die so vor sich hinplätschern wird.
Dann jedoch kommen nach und nach Dinge heraus, die sie in ihrer Zeit in Amerika getan hat und … ja. Also, Klischee ist anders. Ich fürchte, ich kann nicht mehr sagen, ohne etliches zu spoilern, aber Ning Xi ist absolut nicht das, wofür ich sie am Anfang gehalten habe. Das finde ich gut. Es hat die Story für mich sofort viel, viel besser gemacht.

Dann haben wir da Lu Tingxiao, unseren männlichen Hauptcharakter, der dank extremer Stalker-Mentalität in der Lage war, die Geschichte für mich am Anfang so fragwürdig zu machen, dass ich zwischenzeitlich überlegt habe, sie einfach gleich wieder abzubrechen.
Wirklich, solltet ihr jemals einen Mann kennenlernen, der euch auf Schritt und Tritt verfolgt (notfalls mit Kameradrohne), mit diversen Mitteln versucht, euch davon abzuhalten, eine Kussszene mit einem anderen Mann zu drehen, und euch vorspielt, Schlafwandler zu sein, um eine gute Ausrede parat zu haben, euch nachts zu überfallen. – Zieht um. Soweit weg wie ihr könnt.
Ich habe schon Schlimmeres gelesen, aber trotzdem war Lu Tingxiao für mich sehr hart an der Grenze. Gott sei Dank lässt diese Mentalität später etwas nach und man könnte ihn als mehr oder weniger normal bezeichnen.

Lu Tingxiao ist leider auch später einer der Gründe, aus denen mir der Roman öfter mal nicht so zusagt: Ning Xis Hintergrundgeschichte aus Amerika und die diversen Fähigkeiten, die sie später zeigt, waren eine nette Überraschung. Bei Lu Tingxiao bekomme ich einfach ein OP-Gefühl. Ich hätte es gut gefunden, er wäre einfach ein guter Geschäftsmann geblieben, statt nach und nach mehr aus dem Hut zu zaubern.
Ich will jetzt nicht spoilern, aber: Zeigt mir den Geschäftsmann, der mit ein paar Worten einen Teil der Armee eines anderen Landes mobilisieren kann. Vielleicht bin ich zu naiv und das geht wirklich? In meinen Augen glitt eine ansonsten relativ realistische Geschichte – die ich unter anderem deshalb mochte – zu sehr ins Wunschdenken ab.
Das ist übrigens nur ein Beispiel und was meinen Lesespaß anging sogar das weniger Frustrierende.

Die anderen Figuren sind sehr durchwachsen. Einige (z.B. Lu Tingxiaos Bruder Lu Jingli) sind in meinen Augen gut charakterisiert und haben auch keine merkwürdigen Wandlungen im Lauf der Zeit, sodass ich die Kapitel mit ihnen immer wieder gern lese. Andere sind auch nach knapp 1000 Kapiteln immer noch so mysteriös, dass ich mir gar kein Urteil erlauben möchte. 😉 Das ist definitiv auch einer der positiven Punkte dieses Webromans.
Es gibt aber auch das Gegenteil und das leider immer wieder an denselben Stellen: Ning Xis Gegenspielerinnen, zu denen nicht nur ihre Schwester, sondern natürlich auch Rivalinnen um Lu Tingxiao und ihren Job gehören, scheinen allesamt exakt denselben Charakter und dieselben Motivationen zu haben. Das wird auf Dauer etwas … eintönig. Hier hätte ich mir gewünscht, dass ein wenig mehr kommt, denn so kommt es natürlich weniger zu wirklicher Konkurrenz und eigentlich sind die Damen dadurch nur schmückendes Beiwerk, um Ning Xi noch besser dastehen zu lassen.

 

Mein Fazit

„Full Marks Hidden Marriage: Pick Up a Son, Get a Free Husband“ ist ein Webroman, der mir insgesamt gut gefällt, dabei aber doch sehr stark dabei schwankt, mein Interesse zu halten.
Die grundsätzliche Story ist ein wandelndes Klischee, mit dem gerade durch die weitere Charakterisierung der Protagonistin nach und nach aufgeräumt wird. Auch viele andere Figuren tragen dazu bei, dass die Geschichte oft wieder an Spannung gewinnt. Genauso oft sorgen eindimensionale Kontrahentinnen und ein männlicher Hauptcharakter, der mir (auf diverse Arten) zu oft über die Strenge schlägt, aber auch für das genaue Gegenteil.

Wer einen neuen Webroman zum Lesen sucht, der eine starke Protagonistin mit interessanter Vergangenheit, eine größtenteils logische/realistische Handlung und einigen nur langsam zu lüftenden Geheimnissen sucht, ist hier durchaus richtig.
Das Anlesen lohnt sich auf jeden Fall und ich denke, für zwischendurch ist es schon ein schöner Roman, wenn ich ihn auch nicht zu meinen Lieblingen zählen würde.

39 – The Legend of Sun Knight

Nachdem ich euch am Samstag „The Legend of Sun Knight“ als eines meiner Highlights vorgestellt habe, kann ich es mir nicht nehmen lassen, euch auch noch das Sequel „39“ vorzustellen. 😉
Nachdem ich die 8 Bände von „The Legend of Sun Knight“ und sämtliche Bonusstories durch hatte, konnte ich nämlich einfach nicht die Finger davon lassen, obwohl erst einer von drei Bänden erschienen ist und ich ganz genau wusste, dass ich es bereuen würde … Was soll ich sagen? Band 1 war wie erwartet spannend und (wie ich es aus der Hauptreihe schon kannte) gespickt mit Anspielungen auf die kommenden Bände, die noch nicht mal im Original erschienen sind. 😦
Aber ich möchte trotzdem schon mal über Band 1 reden. Ich werde mir dabei ganz große Mühe geben, nichts vorweg zu nehmen, was in der Hauptreihe passiert, aber ich verspreche nichts. 😀 Diesen Beitrag lest ihr also auf eure eigene Verantwortung. 😉
Für diejenigen, die die Hauptreihe noch nicht gelesen haben, könnte das, was ich im Rest des Beitrags schreibe, übrigens keinen Sinn ergeben. Fühlt euch gewarnt. 😀

 

Zum Inhalt

Viele Jahre sind seit den Abenteuern von Sonnenritter Grisia & den anderen elf heiligen Rittern vergangen und langsam wird es Zeit, dass die 39. Generation die Zügel in die Hand nimmt. Grisias Nachfolger Elaro hat als angehender Sonnenritter aber so seine liebe Not mit den anderen und beginnt sogar an seiner eigenen Kompetenz zu zweifeln. Diese Zweifel allerdings wird er schnell ablegen müssen, als das Problem wieder zutage tritt, das die 38. Generation gelöst zu haben schien.

 

Zu den Figuren

Mir hat der Einstieg ins Sequel ein wenig Probleme bereitet. Nicht, weil das Sequel schlechter wäre als die Hauptreihe, sondern einfach weil die Figuren aus „The Legend of Sun Knight“ so unglaublich eindrücklich geschrieben waren, dass ich nach acht Bänden und den Bonusgeschichten immer noch nicht loslassen wollte. 😦
Nach ein paar Kapiteln allerdings war ich dann drin, wenn ich auch gestehen muss, dass sowohl Elaro als auch die anderen elf heiligen Ritter und ihre Untergebenen weiterhin weniger Eindruck auf mich gemacht haben als ihre Vorgänger. Das allerdings ist vermutlich normal, wenn ich bedenke, dass die Hauptreihe drei (?) Bände gebraucht hat, um überhaupt alle Ritter einzuführen. 😀 Nach einem Band des Sequels kann ich also vermutlich nicht viel mehr erwarten. 😉

Elaro ist im Gegensatz zu Grisia (und dessen Lehrer Neo, wenn ich es mir recht überlege …) wesentlich ernster und wirkt verlässlicher. Vielleicht ist das der Grund, aus dem die Comedy, die in der Hauptreihe ganz besonders stark hervorgetreten ist, nicht ganz so stark im Sequel heraustrat. Selbstverständlich gibt es aber immer noch amüsante Momente. 😉

Von den anderen Figuren hat mir vor allem Lesus‘ Nachfolger Hungri gefallen. Ich habe Hungri zwar bis zum Ende des Bands als Frau vor mir gesehen (Grisia, das geht auf deine Kappe …), aber sein Charakter (und seine Handlungen) war für mich einer der nachvollziehbarsten, was vielleicht auch damit zu tun hatte, dass der Kontrast zwischen Hungri, Lesus und dessen Lehrer Chasel so deutlich wurde.
Nachdem ich die Hauptreihe und die Bonusgeschichten gelesen habe, kann ich allerdings ganz ehrlich nicht sagen, ob das nun am Anfang des Sequels liegt oder einfach ein Eindruck ist, der sich insgesamt für mich ergeben hat.
Auf jeden Fall ist Hungri eine meiner Lieblingsfiguren, was diesen Band angeht. 😉

Die Figuren, die mich hingegen am meisten enttäuscht haben sind Shuis (der angehende Sturmritter) und Valica (der angehende … Blatt … ritter … Leafknight. Warum klingt das so bescheuert, wenn man es übersetzt?). Das, was ich im Folgenden darüber schreibe, könnte jetzt ein kleiner Spoiler werden, obwohl es eigentlich von vornherein ziemlich offensichtlich war, fand ich. Aber wer keine Spoiler möchte, sollte den Rest des Absatzes besser überspringen. 😉
Die beiden haben sich von Beginn an in den Haaren, dann allerdings – ohne dass ich es sonderlich motiviert gefunden hätte – vertragen sie sich und sind ein Herz und eine Seele für den Rest des Romans. Ich weiß, als Light Novels sind die Romane nicht lang und man hat nicht viel Zeit, aber hier kam die „Charakterentwicklung“ für mich dann doch etwas aus dem Nichts. Ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte um die beiden etwas mehr ausgearbeitet gewesen wäre.

 

Mein Fazit

Insgesamt war „39: The Legend of Sun Knight“ wieder ein Roman, der mir gut – wenn auch nicht so gut wie der Vorgänger – gefallen hat.

Die Geschichte ist wieder spannend, es hapert in meinen Augen aber etwas an den Figuren, deren Entwicklungen für mich einfach nicht immer ganz glaubhaft waren und die – ganz ehrlich – auch einfach nicht denselben Reiz auf mich ausgeübt haben wie die Figuren aus der Hauptreihe.

Die Figuren haben für mich noch ein Problem mit sich gebracht, das das Sequel für mich stark von der Hauptreihe unterscheidet: Während in „The Legend of Sun Knight“ alles sehr langsam begann und aufeinander aufbaute, hatte ich in „39“ das Gefühl, mehrere Geschichten in einer zu haben, die nicht immer so ganz zueinander passen wollten.
Im einen Moment war Elaro noch mit Hungri beschäftigt, dann hatte man auf einmal Shuis und Valica vor der Nase und Hungri spielte erstmal überhaupt keine Rolle mehr, als wäre er einfach vergessen worden. Das hat mich ein-, zweimal wirklich aus der Geschichte geworfen.

Trotz allem hat mir der Roman gut gefallen. Gerade auch, dass er nicht ganz unabhängig von der Hauptreihe ist und man auf die ein oder andere Szene nochmal einen genaueren Blick werfen konnte. 😉
Allerdings ist mir leider aufgefallen, dass es zumindest bei einer Sache (Adair, die Klippe und der Felsbrocken, falls jemand die Hauptreihe und den Anfang des Sequels auch gelesen hat 😉 ) einen deutlichen Unterschied dazwischen gibt, wie die Szene im Sequel gegenüber der Hauptreihe beschrieben wird. Vermutlich wäre mir das auch nicht aufgefallen, wenn ich nicht beides innerhalb von einer Woche gelesen hätte, aber Yu Wo hat in einem der Q&As am Ende irgendeines der Bücher auch geschrieben, dass sie manchmal selbst Probleme hätte, sich beim nächsten Band noch an den vorhergehenden zu erinnern. (Was ich, wie ich leider zugeben muss, nur zu gut nachvollziehen kann …) 😀
Auch wenn ich es für die Geschichte schade finde, macht das Yu Wo als Autorin (Ich glaube, Yu Wo ist eine Frau?) für mich unglaublich sympathisch. Grundsätzlich finde ich ihre Q&As sehr interessant, obwohl ich solche Sachen nicht immer lese. Auch das sagt vermutlich viel darüber aus, wie gut mir die Geschichte (in Hauptreihe, Bonusstories und Sequel zusammengenommen) gefallen hat.

Meine Bewertung: Sterne-4b